Für Was Ist Deutschland Bekannt?

Für Was Ist Deutschland Bekannt
Die Menschen, die Sprache und die Traditionen machen die deutsche Kultur einzigartig. Es hat nicht nur in der Geschichte Europas eine Schlüsselrolle gespielt. Deutschland ist bekannt als das Land der Dichter und Denker. Die deutsche Kultur wurde in der gesamten reichen Geschichte Deutschlands einst als wichtiger Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches und später als eine der stabilsten Volkswirtschaften der Welt beeinflusst und geprägt.

  • Während in Deutschland heute 82,2 Millionen Menschen leben, darunter Deutsche und Minderheiten anderer Nationalitäten, die sich gegenseitig respektieren, und Deutschland zusammen zu einem Land der Werte, einzigartigen Tradition und Bräuche macht;

In diesem Beitrag haben wir einige Fakten über die deutsche Kultur gegeben, die ihre Wurzeln zu Beginn des ersten Jahrtausends hat, obwohl sie im Laufe der Zeit andere Merkmale als die historischen Ereignisse verloren und gewonnen hat, die nicht nur Deutschland, sondern den ganzen Kontinent Europas geprägt haben.

Berlin ist die Hauptstadt, aber auch Hamburg, München und Köln gehören zu den wichtigsten Städten Deutschlands. Es wird geschätzt, dass die durchschnittliche Frau in Deutschland ungefähr 83 Jahre lebt, während der durchschnittliche Mann 79 Jahre lebt.

Die Hauptsprache ist Deutsch und die Hauptreligion ist das Christentum. Es gibt viele Stereotypen über Deutsche, da sie viel Bier trinken (was wahr ist), fleißig und pünktlich sind (was auch wahr ist) und dass die Arbeitslosenquote in Deutschland sehr niedrig ist (wieder wahr).

Was ist bekannt an Deutschland?

So gehören die Schlösser Neuschwanstein, Schwerin und Heidelberg, die Burg Hohenzollern, die Wartburg, die Walhalla, das Obere Mittelrheintal mit seinen Burgen sowie die mittelalterlichen Altstädte von Rothenburg ob der Tauber und Rüdesheim am Rhein zu den weltweit bekannten touristischen Zielen.

Was ist eigentlich typisch Deutsch?

Wie der Deutsche im Ausland konkret gesehen wird – Jenseits des europäischen Kontinents ist der deutsche Stereotyp positiver besetzt, als viele Bundesbürger denken. Die Bundesrepublik wird beispielsweise für ihre Automarken und andere Industrieerzeugnisse geschätzt.

Selbst Bier, Brezeln und Bratwurst werden in den USA und anderen Ländern mehr als Qualitätsprodukte und weniger als Klischee verstanden. Zu europäischen Nationen wie Großbritannien oder Frankreich bestehen engere historische Verbindungen.

Pünktlichkeit, Ordnung und Humorlosigkeit sind die häufigsten Eigenschaften, die dem Deutschen europaweit zugeschrieben werden, dies jedoch zunehmend mit einem zwinkernden Auge.

Für was ist Deutschland in anderen Ländern bekannt?

Autos – Deutschland hat Automarken wie Audi, BMW und Mercedes hervorgebracht, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch im Ausland gilt: Wer sich ein gutes Auto kaufen möchte, der setzt auf Qualität „made in Germany”. Aus dem Grund ist Deutschland eines der größten Fahrzeug-Exportländer.

Für welche Produkte ist Deutschland bekannt?

Was ist in Deutschland so besonders?

Wir haben eine Menge erfunden – Für Was Ist Deutschland Bekannt Die überaus produktiven Deutschen blicken auf eine lange Liste bahnbrechender, manchmal sogar regelbrechender Erfindungen zurück. So übertrugen wir etwa das klassische quadratische Damespiel auf ein sternförmiges Spielbrett und erfanden damit Halma, das in Amerika kurzerhand als “Chinese Checkers”  (Chinesisches Damespiel) vermarktet wurde. Neben dieser und anderen, weniger überraschenden Erfindungen, die für gewöhnlich den Deutschen zugeschrieben werden, darunter Buchdruck, Bierbrauerei, Autos, Fahrräder, Düsentriebwerke, Zeppeline, Insulin, Aspirin, Kaffeefilter, Gummibärchen und Kindergärten, hat Deutschland der Welt auch die Kontaktlinsen beschert.

Der gebürtige Marburger Augenarzt Adolf Eugen Fick erfand im Jahr 1888 die ersten optischen Linsen, die als Alternative zu Brillen getragen werden konnten. In Bonn findest du im Deutschen Musem eine ganze Ausstellung über die Höhepunkte menschlicher Erfindungen und kannst dir anschauen, welche tolle Erfindungen wir Deutschen gemacht haben.

Mein Zimmer in Bonn finden.

Was prägt die Deutsche Kultur?

Die Menschen, die Sprache und die Traditionen machen die deutsche Kultur einzigartig. Es hat nicht nur in der Geschichte Europas eine Schlüsselrolle gespielt. Deutschland ist bekannt als das Land der Dichter und Denker. Die deutsche Kultur wurde in der gesamten reichen Geschichte Deutschlands einst als wichtiger Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches und später als eine der stabilsten Volkswirtschaften der Welt beeinflusst und geprägt.

Während in Deutschland heute 82,2 Millionen Menschen leben, darunter Deutsche und Minderheiten anderer Nationalitäten, die sich gegenseitig respektieren, und Deutschland zusammen zu einem Land der Werte, einzigartigen Tradition und Bräuche macht.

In diesem Beitrag haben wir einige Fakten über die deutsche Kultur gegeben, die ihre Wurzeln zu Beginn des ersten Jahrtausends hat, obwohl sie im Laufe der Zeit andere Merkmale als die historischen Ereignisse verloren und gewonnen hat, die nicht nur Deutschland, sondern den ganzen Kontinent Europas geprägt haben.

  1. Berlin ist die Hauptstadt, aber auch Hamburg, München und Köln gehören zu den wichtigsten Städten Deutschlands;
  2. Es wird geschätzt, dass die durchschnittliche Frau in Deutschland ungefähr 83 Jahre lebt, während der durchschnittliche Mann 79 Jahre lebt;

Die Hauptsprache ist Deutsch und die Hauptreligion ist das Christentum. Es gibt viele Stereotypen über Deutsche, da sie viel Bier trinken (was wahr ist), fleißig und pünktlich sind (was auch wahr ist) und dass die Arbeitslosenquote in Deutschland sehr niedrig ist (wieder wahr).

Was ist typisch deutsch negativ?

Pedantisch, humorlos und spießig, das sind nur drei der negativen Eigenschaften, die man den Deutschen allzu gerne zuschreibt. Aber sind die Deutschen nicht doch besser als ihr schlechter Ruf? Ein Annäherungsversuch zwischen Klischee und Wahrheit. Essen. Thomas Mann, Heinrich Heine, Kurt Tucholsky und Friedrich Hölderlin sitzen in einer Kneipe.

Mann hat schlechte Laune. Sein tägliches Glas helles Bier hat er schon getrunken, wie immer pünktlich zum Nachtmahl, also gibt es für ihn hier, eigentlich, nichts zu holen. Heine, mal wieder um den Schlaf gebracht und darob leicht enerviert, ruft aus: „Gefährliche Deutsche! Sie ziehen plötzlich ein Gedicht aus der Tasche oder beginnen ein Gespräch über Philosophie.

” Keinen im Kreis animiert das besonders. Allenfalls Tucholsky, als der Jüngste in der Runde, fühlt sich bemüßigt, einen längeren Monolog vom Stapel zu lassen: „Der Deutsche denkt sich’s aus, der Italiener erfindet’s, der Engländer setzt es in die Praxis um, der Amerikaner kauft das Patent, der Japaner macht’s nach, der Spanier will’s gar nicht haben, bei dem Norweger spricht sich’s langsam rum – und der Franzose ernennt alle Beteiligten zu Mitgliedern der Académie Réaumur.

Was hat Deutschland nicht erfunden?

BIER : Wurde in Mesopotamien erfunden. VEREINE : Die ersten “Clubs” wurden im 15. Jahrhundert in England ins Leben gerufen. Die Idee der organisierten Interessengemeinschaften kam erst im 18. Jahrhundert nach Deutschland. FACHWERKHAUS : Vorläufer des Fachwerks sind die 8500 Jahre alten Hauswände in Catalhöyük in der Türkei.

KITTELSCHÜRZE : Ist eine amerikanische Erfindung aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. LINDENSTRASSE : Die ARD-Serie ist eine Kopie der britischen Seifenoper “Coronation Street”. NORDMANNTANNE : Der klassische Weihnachtsbaum war eigentlich im Kaukasus beheimatet.

DEUTSCHE NATIONALHYMNE : Die Melodie zum Deutschlandlied komponierte der Österreicher Joseph Haydn. KARTOFFEL : Die heute kultivierten Sorten stammen ursprünglich aus Venezuela, Argentinien und Chile. DACKEL : Hunde mit kurzen Beinen und langem Oberkörper wurden bereits in ägyptischen Tempeln abgebildet.

Man fand Gips- und Steinabdrücke von dackelähnlichen Hunden in Peru, Mexiko, Griechenland und China. 10. “UNTER TAGE” : Die Redewendung ist ein so genannter Polonismus, der sich im 19. Jahrhundert mit den polnischen Gastarbeitern in die deutsche Sprache eingeschlichen hat.

11. WEISSWURST : Aß man bereits im 14. Jahrhundert in Frankreich – 500 Jahre bevor sie das erste Mal nachweislich in Bayern auftauchte. 12. AMPEL : Die Engländer installierten 1868 die erste Lichtsignalanlage der Welt an einer Kreuzung. 13. LUDWIG WITTGENSTEIN : Der Philosoph war Österreicher.

14. BRANDENBURGER TOR : Das Berliner Wahrzeichen orientiert sich in seiner Architektur am Tor zur Athener Akropolis. 15. APOTHEKE : Orte, an denen Arzneimittel und Medizinprodukte ausgegeben werden, gab es im 8.

und 9. Jahrhundert zunächst in der arabischen Welt. 16. GARTENZWERG : Die ältesten erhaltenen Zwergenfiguren stehen im “Zwergelgarten” von Schloss Mirabell in Salzburg. 17. SPAR : Ist eine niederländische Handelskette. 18. KLOSPÜLUNG : Ein Engländer erfand 1596 das sogenannte Hebersystem, eine einfache Art der WC-Spülung.

19. WETTEN, DASS. ? : Die Show wurde von dem gebürtigen Österreicher Frank Elstner erfunden und wird in Kooperation vom ZDF und dem ORF produziert. 20. KASPERLE : Ist dem Helden des Wiener Volkstheaters, dem “Hanswurst”, nachempfunden.

21. PANTOFFELN : Prototypen des Hausschuhs wurden in den koptischen Gräbern in Ägypten gefunden. 22. HIRSCH : Der röhrende Damhirsch stammt aus Klein- und Vorderasien. 23. MADE IN GERMANY : Mit der Kennzeichnung wollte sich Großbritannien ursprünglich vor dem Import minderwertiger deutscher Nachahmungsprodukte schützen.

24. MAGGI : Das Schweizer Lebensmittel-Unternehmen wurde von dem italienischen Einwanderer Julius Maggi gegründet. 25. BERLINER FUNKTURM : Vorbild war der Pariser Eiffelturm. 26. ABENDLÄNDISCHE PHILOSOPHIE : Im Mittelalter übersetzten die Araber Aristoteles’ Schriften und machten dem Westen die antike Philosophie damit überhaupt erst zugänglich.

27. FUSSBALL : Wurde bereits vor 4000 Jahren in China gespielt. Die Wiege des heutigen Fußballs ist England. 28. BUSHIDO : Der Sprechgesang des Halb-Tunesiers lehnt sich an den amerikanischen Gangsta-Rap an. 29. KOHL : Brokkoli und Blumenkohl stammen aus Kleinasien.

Rosenkohl gab es zuerst in Belgien. 30. SARRAZIN : Thilo Sarrazins Urahnen gehörten zum Stamm der arabischen (später islamisierten) Sarazenen, die im 16. Jahrhundert als Piraten an den Mittelmeerküsten Europas unterwegs waren.

Über Nordafrika nach Frankreich gelangt, trugen sie später den Namen “Sarrasin” – eine veraltete Bezeichnung für “Araber” oder “Muslim”. 31. INGEBORG BACHMANN : Die Schriftstellerin war Österreicherin. 32. CAFÉS : Die ersten Kaffeehäuser entstanden im Osmanischen Reich.

  1. 33;
  2. DOKTOR : Der Titel wurde erstmals nachweislich 1213 im italienischen Bologna verliehen;
  3. 34;
  4. KARL-MARX-ALLEE : Ist geprägt durch den Zuckerbäcker-Stil sowjetischer Repräsentativbauten;
  5. 35;
  6. SANDALEN : Heute werden sie gern von deutschen Männern getragen, als Erfinder gelten die alten Griechen;

36. DEUTSCHES ROTES KREUZ : Der Begründer der Rotkreuzbewegung war ein Schweizer. 37. CAMPINO : Der Frontmann der Punkrockband Die Toten Hosen hat eine englische Mutter. 38. JONATHAN MEESE : Der Künstler wurde in Japan geboren und hat einen walisischen Vater. 39.

REICHSTAGSKUPPEL : Die Glas-Stahl-Konstruktion entwarf der britischen Architekt Sir Norman Foster. 40. KUGELSCHREIBER : Wurde von dem gebürtigen Ungarn László József Bíró in den 30er Jahren erfunden. 41. NUTELLA: Den Brotaufstrich hat der Italiener Michele Ferrero kreiert.

42. BENJAMIN BLÜMCHEN : Der sprechende Elefant ist Österreicher. 43. THOMAS MANN : Der Literatur-Nobelpreisträger hatte einen brasilianischen Migrationshintergrund. 44. BÜROKRATIE : Ist ursprünglich ein französischer Begriff. 45. DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPERSTAR : Die Castingshow beruht auf der Sendung “Pop Idol” aus Großbritannien.

  • Deren Konzept entwickelte der Schöpfer der Spice Girls;
  • Ebenfalls ein britisches Vorbild hat das Quiz “Wer wird Millionär?” – das Original heißt “Who Wants to Be a Millionaire?”;
  • 46;
  • STUSS : Ist ein Begriff aus dem Jiddischen („Schtus” = Unsinn, Narrheit);

Genauso wie etwa auch der Ausdruck „Schmiere stehen”, abgeleitet vom hebräischen Begriff „shmira” (= Wache). 47. MICHELLE HUNZIKER : Die Co-Moderatorin von “Wetten, dass. ?” ist Schweizerin. 48. SANTA MARIA : Schlagersänger Roland Kaiser coverte seinen größten Hit von der italienischen Band Oliver Onions.

49. ECKART WITZIGMANN : Der Spitzenkoch ist Österreicher. 50. MARZIPAN : Hat seinen Ursprung im Orient und kam im Mittelalter mit den Arabern nach Europa. 51. RANGA YOGESHWAR : Der Wissenschaftsjournalist und Moderater ist Sohn eines indischen Ingenieurs und einer luxemburgischen Kunsthistorikerin.

52. IM FRÜHTAU ZU BERGE : Ist die Interpretation eines alten schwedischen Wanderlieds. 53. SIEGESTOR IN MÜNCHEN : Das Monument zwischen Ludwig- und Leopoldstraße wurde nach dem Vorbild des Konstantinbogens in Rom gebaut. 54. KABARETT : Das erste Varietétheater der Geschichte öffnete 1881 in Paris.

  • 55;
  • TILL EULENSPIEGEL : Hat einen anatolischen großen Bruder: Nasreddin Hodscha;
  • 56;
  • KÄSE : Das erste Mal stellten nachweislich die Mesopotamier Käse her;
  • 57;
  • PEEK & CLOPPENBURG : Wurde ursprünglich in Rotterdam gegründet;

58. HAKENKREUZ : Lange bevor es sich die Nazis zum Zeichen machten, war es ein indisches religiöses Symbol. 59. SCHORNSTEINFEGER : Wiege des Schornsteinfegerhandwerks ist Italien. 60. SKI : Funde aus dem nördlichen Schweden gelten als älteste Ski der Geschichte.

Allerdings wollen auch die Russen das Skifahren erfunden haben. 61. TRAUMHOCHZEIT : Verdankte ihren Erfolg auch der niederländischen Showmasterin Linda de Mol. Andere niederländische Moderatoren im deutschen Fernsehen: Rudi Carell oder Marijke Amado.

62. EINSTEINS RELATIVITÄTSTHEORIE : Wäre nie ohne das arabische Zehner-Zahlensystem entwickelt worden. 63. RECYCLING : Die Idee der systematischen Wiederaufbereitung von Abfall kommt aus England. 64. KEVIN KURÁNYI : Fünf Jahre spielte der gebürtige Brasilianer für die deutsche Nationalmannschaft.

65. SESAMSTRASSE : War lange bloß eine synchronisierte Fassung der amerikanischen Kinderserie “Sesame Street”. 66. THOMAS DE MAZIÈRE : Der CDU-Verteidigungsminister entstammt einer Hugenottenfamilie aus Metz (Frankreich).

67. SCHAUKELSTUHL : Wurde in den USA erfunden. 68. GURKE : Die Heimat der Gurke liegt vermutlich in Indien, wo sie etwa 1500 v. Chr. domestiziert wurde. 69. KONDOM : Das Verhütungsmittel wurde zu hygienischen Zwecken im Italien des 16. Jahrhunderts erfunden. 70. WECKER : Den Garant für deutsche Pünktlichkeit entwickelte der Franzose Antoine Redier.

  1. 71;
  2. STREICHHÖLZER : Haben ihre Heimat in China;
  3. 72;
  4. FLÖTE : Die vertikale Flöte wurde von Afrika und Asien aus nach Europa gebracht;
  5. 73;
  6. BONBON & FILET MIT SAUCE : Sind französische Begriffe;
  7. 74;
  8. KUCKUCKSUHR : Der Kuckuck als Vorbild der dekorativen Wanduhr stammt aus Äthiopien;

75. SKAT & DOPPELKOPF : Spielkarten wurden in Asien erfunden. 76. MODELLEISENBAHN : Ein englischer Ingenieur entwickelte die Miniatur-Eisenbahn. 77. BATTERIE : Entwickelte der Italiener Alessandro Volta. 78. ZIRKUS : Die klassische Zirkusvorstellung entstand im industrialisierten England.

  • 79;
  • PUMPERNICKEL : Der Name für das westfälische Schwarzbrot soll auf Soldaten Napoleons zurückgehen, die es abschätzig „bon pour Nickel” nannten – gerade gut genug für Napoleons Pferd Nickel;
  • 80;
  • KLOPAPIER : Ursprungsland des einmalig verwendbaren Toilettenpapiers ist China;

Bis das Papier Europa erreichte, verwendete man dort gern Lumpen und lebendiges Federvieh. 81. SAUERKRAUT : Hat griechisch-römische und mongolische Ursprünge. 82. SPITZENGARDINEN : Die Textiltechnik der Spitze wurde in Italien entwickelt. 83. S- UND U-BAHNPLAN : Das erste schematische Streckennetz von öffentlichen Verkehrsmitteln zeichnete man für die „Underground” in London.

84. LINSENSUPPE : Die Linse kam aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland. 85. BAOBAO : Der Pandabär, Publikumsmagnet des Berliner Zoos, emigrierte im Alter von zwei Jahren aus China nach Deutschland. 86. CHRISTENTUM : Wurzel des christlichen Glaubens ist das Judentum.

87. BROTSCHNEIDEMASCHINE : Entwickelt von einem dänischen Hersteller. 88. HEINTJE : Der Schlagersänger, bekannt geworden mit seinem Hit “Mama”, ist Niederländer. 89. POLITESSEN UND FRISEUSEN : Sie wären “Polizistinnen” und “Friseurinnen”, wenn ihnen die französische Sprache nicht diese Feminin-Plural-Form geschenkt hätte.

  • 90;
  • WISCHMOPP : Putzlappen an einem verlängerten Griff gab es seit 1956 zunächst in Spanien;
  • In Deutschland wischt man erst seit den 1980er Jahren mit dem quastartig zusammengefassten Bündel aus Vliesstoff;
See also:  Wer Liefert Was Deutschland?

91. KARNEVAL : Bereits vor 5000 Jahren feierte man im Zweistromland eine Vorform des Karnevals. 92. TIERSCHUTZBEWEGUNG : Besonders asiatische Religionen setzten sich, lange bevor sich in Europa organisierte Initiativen bildeten, für den Tierschutz ein. 93. VERLIEBT IN BERLIN : Die Vorabendserie basierte auf einer kolumbianischen Telenovela.

  1. 94;
  2. STRUMPFHOSE : Die moderne Form ohne Strumpfband entwickelte die Engländerin Mary Quant;
  3. Die Modeschöpferin erfand auch den Minirock;
  4. 95;
  5. PARFUM : Hat seine Ursprünge in Indien und Ägypten;
  6. 96;
  7. ADLER ALS WAPPENTIER : Wurde von den Griechen übernommen;

97. SPEKULATIUS : Der weihnachtliche Keksklassiker kommt aus Belgien und den Niederlanden. 98. RING DER NIBELUNGEN : Die musikalische Gattung der Oper entstand, rund 200 Jahre vor Richard Wagner, in Italien. 99. SCHWEINEBRATEN : Die bevorzugt gegessenen domestizierten Schweinerassen stammen ursprünglich aus der Osttürkei.

Was verbindet mich mit Deutschland?

Die Deutschen sind zuverlässig, fleißig und haben keinen Humor. Das denken sie jedenfalls über sich selbst. Doch was sagen Nachbarn und Besucher über die Bewohner der Bundesrepublik? Die europäischen Nachbarn halten die Deutschen vor allem für gut organisiert, akkurat und leicht pedantisch.

Das ergab eine Studie der GfK Marktforschung, in der rund 12 000 Bürger in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, Tschechien und der Türkei befragt wurden.

Zuverlässigkeit, Umgänglichkeit und Geselligkeit sind Eigenschaften, die oft in den Deutschen gesehen werden. Jeder fünfte Niederländer beschreibt die Deutschen als nette und freundliche Menschen, immerhin ein Fünftel der Franzosen betont die Partnerschaft mit den europäischen Nachbarn.

In Russland geben acht Prozent der Menschen an, dass sie die Deutschen mögen. Allerdings: Nahezu jeder fünfte Tscheche hält die Deutschen für arrogant, acht Prozent der Österreicher sagen spontan, dass sie die Deutschen nicht mögen, und knapp jeder zehnte Italiener verbindet Deutschland immer noch mit Hitler und den Nazis.

Allerdings sind es aber vor allem die Deutschen selbst, die dazu neigen, sich in übertriebenem Maße Sorgen zu machen und vor allem die eigenen Schwächen sehen: So antworten rund sieben Prozent der Bundesbürger auf die Frage “Was ist deutsch?”, dass die Deutschen pessimistisch seien und viel jammern.

Eine Einschätzung, die in den anderen Ländern Europas so gut wie überhaupt nicht geteilt wird. Verlässt man gar die Grenzen Europas, kommt Verwunderliches zu Tage: Die Amerikaner halten Deutsche für sehr freizügig, die Chinesen für langsam, und Menschen aus Costa Rica finden sie gar offen und sehr zugänglich.

Das jedenfalls äußerten Austauschschüler des Goethe-Institus, als sie zu den Deutschen befragt wurden. Übrigens: Immerhin 10 Prozent der befragten Deutschen antworten spontan auf die Frage “Was ist deutsch?”, dass dieses Land ihre Heimat ist. Eine Heimat, die viel Schönes und Liebenswertes bietet.

  • * Angaben der Befragten in Prozent auf folgende offene Frage: “Wenn Sie jetzt bitte nun einmal an Deutschland und die Deutschen denken;
  • Was verbinden Sie persönlich mit Deutschland und den Deutschen, wofür stehen ihrer Meinung nach Deutschland und die Deutschen?” – Quelle: GfK-Nürnberg e;

, Mai 2006 Aus: Angelika Sanktjohanser, Was ist typisch deutsch? In: Focus-online: Externer Link: (09. 11. 2007).

Was repräsentiert Deutschland?

Typ: Artikel , Schwerpunktthema: Verfassung Zu den wichtigsten Staatssymbolen der Bundesrepublik Deutschland gehören die Bundesflagge, das Bundeswappen und die Nationalhymne. Unsere Staatssymbole stehen für die freiheitliche demokratische Tradition der Bundesrepublik Deutschland.

Sie dienen der Identifikation der Bürger mit ihrem Staat. Die Bundesregierung und der Bundespräsident haben kurz nach Gründung des neuen deutschen Staates nach dem 2. Weltkrieg großen Wert auf die Kontinuität der Bundesrepublik Deutschland mit, der Weimarer Republik, gelegt.

Denn sie gilt als das erste demokratische Staatswesen auf deutschem Boden. Aus diesem Grunde wurden die Bestimmungen und Darstellungen der Weimarer Zeit über die Staatssymbole nahezu vollständig und wörtlich übernommen. Wie in der Weimarer Zeit sind die Darstellung des Bundeswappens, des Bundesadlers und der Bundesflagge gesetzlich nicht geregelt.

Was sind deutsche Produkte?

Warum man in aller Welt „Made in Germany” so liebt – Veröffentlicht am 27. 03. 2017 | Lesedauer: 4 Minuten „Made in Germany”-Siegel weltweit am beliebtesten Laut Made-in-Country-Index ist das Gütesiegel „Made in Germany” bei Verbrauchern weltweit am beliebtesten.

Die Deutschen punkten demnach besonders mit hoher Qualität und hohen Sicherheitsstandards. Quelle: N24/ Ole Kämper Autoplay In der Rangliste der beliebtesten Herkunftsangaben steht „Made in Germany” an erster Stelle.

Verbraucher überzeugen Qualität und Sicherheit. Nur in zwei Punkten können die Deutschen nicht überzeugen. D ie Herkunftsbezeichnung „Made in Germany” ist das weltweit führende Qualitätssiegel. Das zeigt der Made-in-Country-Index 2017 , den der Statistikdienstleister Statista auf Basis einer Befragung von mehr als 43.

000 Konsumenten aus 52 Ländern erstellt hat. Danach bescheinigt jeder zweite Verbraucher den deutschen Produkten eine hohe Qualität und fast jeder Dritte hält sie für besonders sicher. Gute Werte erzielen die hiesigen Produkte zudem beim Design, der Authentizität sowie in puncto „Fortschrittliche Technik”.

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis und der Einzigartigkeit schafft es die Bundesrepublik immerhin noch in die Gruppe der Top Ten. Lediglich bei der Umweltfreundlichkeit sowie im Bereich „Faire Produktion” konnten die Deutschen nicht groß punkten. Für Was Ist Deutschland Bekannt Quelle: Infografik Die Welt In 13 Ländern landet „Made in Germany” in der Gesamtbewertung auf dem ersten Platz. So genießt der deutsche Herkunftsnachweis in so unterschiedlichen Staaten wie Bahrain, Peru, Südafrika, Südkorea, Pakistan, Spanien oder Belgien den besten Ruf. Und auch die Deutschen selbst vertrauen am meisten den eigenen Produkten. Amerikanische Produkte sind in acht Staaten am beliebtesten; neben der Heimat vor allem in Lateinamerika.

Welches Essen gibt es nur in Deutschland?

Welche Deutschen Produkte sind im Ausland besonders beliebt?

Ob Wurst, Käse oder Karamellbonbons: Deutsche Lebensmittel finden zunehmend ihren Platz in den Regalen dieser Welt. Was macht deutsche Produkte so beliebt? Für fünf Tage im Jahr verwandelt sich Köln in ein Mekka für Feinschmecker. Nämlich dann, wenn die weltweit führende Ernährungsmesse Anuga ihre Türen öffnet und Gerüche und Geschmäcker aus der ganzen Welt die Sinne der Besucher umgarnen.

  • In diesem Jahr findet sie vom 5;
  • bis zum 9;
  • Oktober statt;
  • Über 6000 Lebensmittelhersteller stellen dort ihre Produkte vor, darunter auch viele deutsche Unternehmen;
  • Die Wurst auf Weltreise Fleisch, Milcherzeugnisse, Süßwaren, Backwaren und alkoholische Getränke – das sind die Exportschlager der deutschen Ernährungsindustrie;

Die Branche ist der viertgrößte Industriezweig hierzulande. Vom Januar bis September 2013 erwirtschafteten die Lebensmittelproduzenten ein Umsatzplus von knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jeder dritte Euro wird im Export verdient. “Der Großteil der Lebensmittelexporte, nämlich 77 Prozent, geht in die EU.

  1. Durch die Konjunkturflaute ist der Konsum in der Europäischen Union aber zurückgegangen, sodass wir einen Trend in Richtung Drittländer beobachten”, sagt Stefanie Lehmann von der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) im Gespräch mit der DW;

Absatzmärkte deutscher Produkte seien allen voran die USA, Russland und die Schweiz. Starke Wachstumsmärkte lägen in Asien. Für Was Ist Deutschland Bekannt Handelshemmnisse – das Haar in der Suppe Seit 1993 garantiert der EU-Binnenmarkt Lebensmittelproduzenten und -händlern den freien Warenverkehr, tarifäre und nicht-tarifäre Handelshemmnisse sind verboten. “Außerhalb des Binnenmarktes ist es anders. Spezielle Registrierungsverfahren, andere Anforderungen an Lebensmittelsicherheit, Etikettierung, Mindesthaltbarkeitsdaten – das sind viele regulatorische, nicht-tarifäre Hemmnisse, die es gerade kleinen und mittleren Unternehmen sehr schwer machen, attraktive Märkte zu erschließen”, so Lehmann.

Gerade Russland, das seit einem Jahr WTO-Mitglied ist und für deutsche Unternehmen einen wichtigen Absatzmarkt darstellt, macht sich durch die Einführung nicht-tarifärer Handelshemmnisse unbeliebt. Deutsche Unternehmen sind davon stark betroffen.

Doch diesen Markt einfach so aufgeben, das kommt für einige nicht in Frage. “Auch wenn es hier und da mal Sand im Getriebe gibt und vielleicht nicht alles so glatt läuft, wie es laufen könnte, ist Russland für uns trotzdem ein sehr interessanter Markt”, sagt Josef Tillmann, Geschäftsführer des Fleischproduzenten Tönnies Lebensmittel GmbH. Made in Germany schmeckt Milch und Milchprodukte – ein Exportschlager Qualität, Kundenorientierung und Lieferzuverlässigkeit sind einige der Merkmale, die Kunden und Händler im Ausland schätzen. “Gerade bei Milch, einem sehr empfindlichen Produkt, gab es weltweit viele Lebensmittelskandale. Deutsche Produkte können hier mit ihrer Qualität punkten. Dann sind Verbraucher im Ausland auch eher bereit, für diese Produkte mehr Geld auszugeben, als für heimische.

Ein Viertel der Produktion von Tönnies geht ins nicht-europäische Ausland. Neben Russland hat das Unternehmen seit Jahren auch die asiatischen Märkte im Visier: China, Japan und Südkorea. Das ist ein Türöffner für uns”, sagt Hermann Cordes vom Deutschen Milchkontor.

Das deutsche Milchkontor verarbeitet knapp sieben Milliarden Kilogramm Milch jährlich. 37,5 Prozent des Umsatzes sind dem Export zuzuschreiben. Mit Vertriebsbüros unter anderem in Moskau und Shanghai will die Firma die Zukunftsmärkte erschließen. “In Europa haben wir gute klimatische Bedingungen, wir haben ausgebildete Landwirte, die Milch produzieren.

Hier wird die Milchproduktion in den nächsten Jahren noch zunehmen, sodass wir uns nach neuen Märkten umschauen müssen. Der Milchkonsum in Deutschland ist rückläufig. Auch in Europa ist Wachstum nur noch in einigen wenigen Ländern zu erwarten”, sagt Cordes.

Auf der anderen Seite seien da die Schwellenländer, in denen die Logistik für empfindliche Lebensmittel und die Kaufkraft zunehmend wachsen. Cordes geht daher von einem Wachstum des Exports vor allem in nicht-EU Länder aus. Bei Raumtemperatur lagern Schmeckt die deutsche Wurst in Shanghai eigentlich genau so wie die in Bayern? Oder werden doch einige ortsspezifische Zutaten dazu gemischt? “Wenn die Ware eine deutsche Spezialität ist, dann sollte sie auch so schmecken”, sagt Stefanie Lehmann von der BVE.

Anpassungen müssen Produzenten aber trotzdem vornehmen. “Wenn sie in sehr heiße Länder exportieren, müssen Produkte an die dortigen klimatischen Verhältnisse angepasst werden, beispielsweise bei Verpackungen, damit zum Beispiel Süßwaren nicht verderben”, sagt Lehmann.

Aber auch eine Rezeptkorrektur sei nicht ausgeschlossen, um sich so “an den Kundenwünsche vor Ort” orientieren zu können.

Wer ist berühmt in Deutschland?

Was können die Deutschen am besten?

Was wisst ihr schon über Deutschland?

Anmerkungen –

  1. ↑ Hochspringen nach: a b c Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Gebiet und Bevölkerung – Fläche und Bevölkerung ( Memento vom 30. Oktober 2021 im Internet Archive ), Stand: 31. Dezember 2020.
  2. ↑ Hochspringen nach: a b c d Bevölkerungsstand am 31. Dezember 2021. Statistisches Bundesamt (Destatis), abgerufen am 7. Juli 2022.
  3. ↑ World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2021, abgerufen am 8. Mai 2021 (englisch).
  4. ↑ Table: Human Development Index and its components. In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg. ): Human Development Report 2020. United Nations Development Programme, New York 2020, S. 343 ( undp. org [PDF]).
  5. ↑ Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Grundlagenvertrag ( Urteil vom 31. Juli 1973, Absatz-Nr. 54 – 2 BvF 1/73 – BVerfGE 36, S. 1 ff. : „Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert”).
  6. ↑ Peter Jordan: Großgliederung Europas nach kulturräumlichen Kriterien , Ständiger Ausschuss für geographische Namen , 2007. – In der Systematik der United Nations Statistics Division , die Europa in Ost-, Nord-, Süd- und Westeuropa gliedert, wird Deutschland Westeuropa zugeschlagen.
  7. ↑ Hochspringen nach: a b Zusammengefasste Geburtenziffer. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 24. April 2022.
  8. ↑ Von der Bundeshauptstadt zur UNO-Stadt. In: bonn. de. Presseamt der Bundesstadt Bonn, abgerufen am 30. Januar 2021.
  9. ↑ Hans Kundnani : Germany as a Geo-economic Power (PDF; 267 kB), Center for Strategic and International Studies , Sommer 2011.
  10. ↑ Hochspringen nach: a b World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2020, abgerufen am 8. Mai 2021.
  11. ↑ Hochspringen nach: a b Die 20 größten Exportländer weltweit im Jahr 2015 (in Milliarden US-Dollar) ; vgl. dazu Statistisches Bundesamt: Außenhandel , Stand: 2016. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  12. ↑ Human Development Report 2019, Overview (PDF; 1,7 MB), United Nations Development Programme (UNDP), 2019 (englisch).
  13. ↑ Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP): Bericht über die menschliche Entwicklung 2015. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2015, S. 246 ( PDF; 9,3 MB ).
  14. ↑ Mikrozensus 2017. In: destatis. Statistisches Bundesamt, 7. Dezember 2018, abgerufen am 18. Januar 2022.
  15. ↑ Ernst Schubert : Der rätselhafte Begriff „Land” im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit. In: Concilium medii aevi 1 (1998), S. 15–27, hier S. 15 f. ( online , abgerufen am 24. Juni 2021).
  16. ↑ Alfred Jüttner : Die deutsche Frage. Eine Bestandsaufnahme. Carl Heymanns Verlag, Köln/Berlin 1971, S. 45.
  17. ↑ Volker Sellin : Politik. In: Otto Brunner und Werner Conze (Hrsg. ): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 4, Klett-Cotta, 1978, S. 859.
  18. ↑ Peter Brandt : Volk. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie , Bd. 11, Schwabe Verlag, Basel 2001 ( online , abgerufen am 1. Juli 2021).
  19. ↑ Otto Dann : Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990. Beck, München 1994, S. 56–67.
  20. ↑ Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990. Beck, München 1994, S. 59.
  21. ↑ Gemeinsame russisch-preußische Proklamation des Kaiserlich Russischen General-Feldmarschalls Fürst Kutusow-Smolenskoi an die Deutschen vom 25. März 1813. In: documentArchiv. de , abgerufen am 20. Juni 2021, zitiert bei Reinhart Koselleck : Bund, Bündnis, Föderalismus, Bundesstaat. In: Otto Brunner und Werner Conze (Hrsg. ): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland.
  22. ↑ Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990. Beck, München 1994, S. 68; Wolfgang Frühwald : Sozialgeschichte und Literaturgeschichte. In: Wolfgang Schieder und Volker Sellin (Hrsg. ): Sozialgeschichte in Deutschland. Entwicklungen und Perspektiven im internationalen Zusammenhang. Bd. 1: Die Sozialgeschichte innerhalb der Geschichtswissenschaft.
  23. ↑ Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990. Beck, München 1994, S. 78 ff. , 84 f.
  24. ↑ Christian Jansen mit Henning Borggräfe: Nation – Nationalität – Nationalismus. Campus, Frankfurt am Main 2007, S. 75.
  25. ↑ Eberhard Pikart, Wolfram Werner (Bearb. ): Der Parlamentarische Rat 1948–1949. Akten und Protokolle. Band 5/I: Ausschuß für Grundsatzfragen. Harald Boldt, Boppard am Rhein 1993, S. 239 (Siebente Sitzung, 6. Oktober 1948).
  26. ↑ Siehe die Mitteilung der Bundesregierung an den Generalsekretär der Vereinten Nationen vom 3. Oktober 1990, dass die Bundesrepublik Deutschland ab diesem Zeitpunkt im Rahmen der UN unter dem Namen ‚Deutschland‘ auftreten werde; Multilateral Treaties Deposited with the Secretary General 1996 , S. 9, Anm. 13.
  27. ↑ Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Hrsg. ): Statistische Jahrbuch Schleswig-Holstein 2019/2020. ISSN   0487-6423 , S. 307 ( statistik-nord. de [PDF; abgerufen am 8. September 2020]).
  28. ↑ Klimadaten: Gebietsmittelwerte von Deutschland. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  29. ↑ Vom DWD annulliert: Lingen verliert deutschen Hitzerekord , NDR. de, 17. Dezember 2020.
  30. ↑ Bundesamt für Naturschutz (Hrsg. ): Artenschutzreport 2015 – Tiere und Pflanzen in Deutschland , S. 13.
  31. ↑ Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg. ): Der Wald in Deutschland – Ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur.
  32. ↑ Hochspringen nach: a b Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Nutzungsarten. Abgerufen am 1. Dezember 2017, Version im Internet Archive
  33. ↑ Bundesamt für Naturschutz (Hrsg. ): Artenschutzreport 2015 – Tiere und Pflanzen in Deutschland , S. 13 f. (auch hier , auf der Website des Bundesministeriums für Naturschutz)
  34. ↑ Steigende Zahl in Deutschland: Sind zu viele Wölfe gefährlich für Menschen? n-tv. de , 29. November 2018, abgerufen am 1. Januar 2019.
  35. ↑ Wieder Bär im Alpenvorland: Kommt jetzt ein neuer „Bruno”? ( Memento vom 28. Juni 2020 im Internet Archive ), zuletzt gesehen am 28. Juni 2020.
  36. ↑ Statistisches Bundesamt: Gemeinsame Grenzen Deutschlands mit den Anliegerstaaten (Stand: 20. November 2007) ( Memento vom 30. Juni 2019 im Internet Archive ), abgerufen am 7. Dezember 2019.
  37. ↑ Horst Dreier in: Ders. (Hrsg. ), GG-Kommentar, Bd. 2, 3. Auflage, Tübingen 2015, Art. 28, Rn. 91.
  38. ↑ Jörg Bogumil : Kommunale Selbstverwaltung – Gemeinden/Kreise. In: Rüdiger Voigt (Hrsg. ): Handbuch Staat , Springer VS, Wiesbaden 2018, ISBN 978-3-658-20743-4 , S. 765–774, hier S. 766; Jens Hildebrandt: Geschichte der kommunalen Selbstverwaltung , Bundeszentrale für politische Bildung , 19. Oktober 2017.
  39. ↑ Jörg Bogumil und Lars Holtkamp: Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine praxisorientierte Einführung. ( PDF ; 11,7 MB) Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 1329, Bonn 2013, S. 22–24.
  40. ↑ Jörg Bogumil: Kommunale Selbstverwaltung – Gemeinden/Kreise. In: Rüdiger Voigt (Hrsg. ): Handbuch Staat , Springer VS, 2018, S. 770.
  41. ↑ Jörg Bogumil/Lars Holtkamp: Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine praxisorientierte Einführung , bpb-Schriftenreihe Band 1329, Bonn 2013, S. 16 f.
  42. ↑ BVerfG, Urteil vom 21. November 2017 – 2 BvR 2177/16 – BVerfGE 147, 185 Rn. 84.
  43. ↑ BVerfGE 79, 127 (147) – Rastede ; Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Januar 1999 – 2 BvR 929/97 – , NVwZ 1999, S. 520.
  44. ↑ BVerfGE 79, 127 (152); Thomas Clemens : Kommunale Selbstverwaltung und institutionelle Garantie – Neue verfassungsrechtliche Vorgaben durch das BVerfG , Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 1990, S. 834–843.
  45. ↑ Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2021 (CSV-Datei) ( Hilfe dazu ).
  46. ↑ Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) ( Hilfe dazu ).
  47. ↑ Stand vom 31. Dezember 2021, Fortgeschriebene Bevölkerungszahlen vom 31. Dezember 2021 des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg , abgerufen am 20. Juni 2022 ( ) ( Hilfe dazu ).
  48. ↑ Bevölkerungsentwicklung und Flächen der kreisfreien Städte, Landkreise und Gemeinden im Land Brandenburg 2021 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen, bezogen auf den aktuellen Gebietsstand) ( Hilfe dazu ).
  49. ↑ Bevölkerungsentwicklung 2021 im Land Bremen. In: statistik. bremen. de. Statistisches Landesamt Bremen, 24. Juni 2022, abgerufen am 24. Juni 2022. ( Hilfe dazu )
  50. ↑ GENESIS-Online. Statistisches Bundesamt, 18. Juni 2021, abgerufen am 22. Juni 2021.
  51. ↑ Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31. 12. 2021 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) ( Hilfe dazu ).
  52. ↑ Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2021 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) ( Hilfe dazu ).
  53. ↑ Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021  ( Hilfe dazu ).
  54. ↑ Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT. NRW), abgerufen am 20. Juni 2022. ( Hilfe dazu )
  55. ↑ Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden ( Hilfe dazu ).
  56. ↑ Saarland. de – Amtliche Einwohnerzahlen Stand 31. Dezember 2021 (PDF; 98 kB) ( Hilfe dazu ).
  57. ↑ Bevölkerung der Gemeinden Sachsens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 (Gebietsstand 01. 01. 2021). Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 21. Juni 2022. ( Hilfe dazu ).
  58. ↑ Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2021 (PDF) (Fortschreibung) ( Hilfe dazu ).
  59. ↑ Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) ( Hilfe dazu ).
  60. ↑ Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  ( Hilfe dazu ).
  61. ↑ Statistisches Bundesamt: Gemeindeverzeichnis – Städte nach Fläche, Bevölkerung und Bevölkerungsdichte. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  62. ↑ Deutschland: Urbane Agglomerationen auf der Website City Population (Thomas Brinkhoff), 30. Juli 2020.
  63. ↑ Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg (Hrsg. ) : Raumbeobachtungssystem. Statistikportal. Barrierefreie (vereinfachte) HTML- oder Excel-Tabellen für die Jahre 2013 bis 2016/2017. Bevölkerung: Bevölkerungsstand und Bevölkerungsdichte (Stand: 31. Dezember 2017), abgerufen am 5. April 2019 ( Excel-Datei; 33 kB  ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) ).

    Band 1, Klett-Cotta, Stuttgart 1972, S. 505. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1986, S. 110–124, hier S. 121. Anmerkung: Die in der Excel-Tabelle aufgeführte genaue Angabe für die Zahl der Gesamtbevölkerung in der Metropolregion Hamburg lautet 5.

    360. 431. Zur besseren Lesbarkeit des Zahlenwertes und seiner einfacheren Vergleichbarkeit mit den Zahlenwerten der anderen deutschen Metropolregionen innerhalb der oben stehenden Tabelle ist die Zahl hier auf die ganze Tausenderstelle gerundet.

  64. ↑ Jeweils zum Jahresende; 2020 zum 30. 09. ; von 1950 bis 1990 Zahlen für beide deutsche Staaten – Bevölkerungsstand. (Nicht mehr online verfügbar. ) Statistisches Bundesamt, archiviert vom Original am 22. März 2019 ; abgerufen am 7. Februar 2021.
  65. ↑ Hochspringen nach: a b c Bevölkerungsstand. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 8. Mai 2021. Bevölkerungsstand ( Memento vom 22. März 2019 im Internet Archive )
  66. ↑ Bevölkerung nach Altersgruppen 2011 bis 2019 in Prozent. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 8. Mai 2021.
  67. ↑ Durchschnittsalter auf Grundlage des Zensus 2011 nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit. In: Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 16. März 2021.
  68. ↑ Gesellschaft: Plurale Lebensformen. ( Memento vom 6. April 2018 im Internet Archive ) Tatsachen-über-Deutschland. de. Abgerufen am 6. April 2018.
  69. ↑ Statistisches Bundesamt: Lebendgeborene und Gestorbene. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  70. ↑ Statistisches Bundesamt: Bevölkerung: Geburten , abgerufen am 29. Juli 2019.
  71. ↑ Kinderlosigkeit ist das wirkliche Problem Europas. Welt Online , 21. Dezember 2012.
  72. ↑ Marcel Leubecher: Statistisches Bundesamt: Syrer jetzt drittgrößte Ausländergruppe in Deutschland. Welt Online, 12. April 2018. Abgerufen am 12. April 2018.
  73. ↑ Detaillierte Statistik 2011 bis 2016 siehe Deutscher Bundestag, BT-Drs. 19/1273 , S.
  74. ↑ Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung : Ungenutzte Potenziale – Zur Lage der Integration in Deutschland ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) (PDF; 3 MB), ISBN 978-3-9812473-1-2 , S. 26 f.
  75. ↑ Deutschland hat künftig 83 Millionen Einwohner. Spiegel Online , 3. Oktober 2017.
  76. ↑ Erstmals mehr als 83 Millionen: Deutschland hat so viele Einwohner wie noch nie. In: Focus Online. 27. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  77. ↑ Bevölkerung in Deutschland im Jahr 2019 auf 83,2 Millionen gestiegen. Abgerufen am 8. Februar 2021.
  78. ↑ GENESIS-Online. Statistisches Bundesamt, 8. Februar 2021, abgerufen am 8. Februar 2021.
  79. ↑ Kathrin Kissau: Das Integrationspotential des Internet für Migranten. VS Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15991-1 , S. 25.
  80. ↑ Migration 2020: Starker Rückgang der registrierten Zu- und Fortzüge. Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Nr. 306 vom 29. Juni 2021, abgerufen am 28. September 2021.
  81. ↑ Ausländische Bevölkerung nach Geschlecht und ausgewählten Staatsangehörigkeiten , Statistisches Bundesamt, abgerufen am 27. Januar 2020.
  82. ↑ Auf Bundesebene u. durch § 23 Absatz 1 VwVfG normiert, vgl. Paul Kirchhof : Deutsche Sprache. In: Isensee , Kirchhof (Hrsg. ): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland , Bd. II, 3. Aufl. 2004, S. 248.
  83. ↑ Europäische Kommission : Sprachen. Abgerufen am 6. Januar 2013; Zur Situation von Regional- und Minderheitensprachen in Deutschland. Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages , 19. Oktober 2016 ( PDF ).
  84. ↑ Art. 1 der Sprachencharta des Europarats.
  85. ↑ § 6 Satz 1 Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG) vom 27. April 2002, in der Fassung vom 10. Juli 2018 (Abschnitt 1 – Allgemeine Bestimmungen, Gebärdensprache und Kommunikation von Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen).
  86. ↑ Hartmut Koschyk: Nationale Minderheiten / Minderheiten- und Regionalsprachen in Deutschland ( Memento vom 25. April 2019 im Internet Archive ) (PDF; 2 MB), 3. Auflage, Broschüre, hrsg. vom Bundesministerium des Innern , August 2015, S. 52.
  87. ↑ Astrid Adler, Christiane Ehlers, Reinhard Goltz, Andrea Kleene, Albrecht Plewnia: Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Institut für Deutsche Sprache und Institut für niederdeutsche Sprache, Mannheim 2016, ISBN 978-3-937241-55-5 , S. 9 ( PDF; 8,6 MB ).
  88. ↑ Astrid Adler, Christiane Ehlers, Reinhard Goltz, Andrea Kleene, Albrecht Plewnia: Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Institut für Deutsche Sprache und Institut für niederdeutsche Sprache, Mannheim 2016, ISBN 978-3-937241-55-5 , S. 13–14 ( PDF; 8,6 MB ).
  89. ↑ Ergebnisse ( Memento vom 9. Dezember 2017 im Internet Archive ) der Volkszählung in der Europäischen Union 2011 , S. 22.
  90. ↑ Hochspringen nach: a b c d e Daten von REMID.
  91. ↑ Deutsche Bischofskonferenz : Kirchliche Statistik. Zahlen und Fakten 2016/17, S. 46.
  92. ↑ Evangelische Kirche in Deutschland : gezählt. Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben , EKD-Statistik Broschüre 2016, S. 14 (PDF).
  93. ↑ Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid): Religionszugehörigkeiten in Deutschland 2017 , 8. Oktober 2018.
  94. ↑ Religionszugehörigkeit der Deutschen nach Bundesländern im Jahr 2011. Statista, 2017.
  95. ↑ Andreas Rödder: 21. Eine kurze Geschichte der Gegenwart. Beck, München 2016, S. 119.
  96. ↑ Zahl der Muslime in Deutschland , Deutsche Islamkonferenz , 14. Dezember 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  97. ↑ Svante Lundgren: Die Assyrer: Von Ninive bis Gütersloh. Lit Verlag, 2015, ISBN 978-3-643-13256-7 , S. 175.
  98. ↑ Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien in Deutschland. (Nicht mehr online verfügbar. ) Archiviert vom Original am 21. September 2020 ; abgerufen am 17. Juli 2020.
  99. ↑ Vgl. einführend Walter Pohl: Die Germanen. Auflage, München 2004, S. 3 ff.
  100. ↑ Dieter Timpe u. :  Germanen, Germania, Germanische Altertumskunde. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). Auflage. Band 11, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1998, ISBN 3-11-015832-9 , S. 181–438.
  101. ↑ Zur komplexen Forschungslage der Völkerwanderung (eines problematischen Forschungsbegriffs, da in diesem Zusammenhang faktisch nie einheitliche „Völker” migrierten, sondern zumeist recht heterogene Verbände) und der Auflösung Westroms (beschleunigt durch innerrömische Bürgerkriege) siehe nun vor allem Mischa Meier : Geschichte der Völkerwanderung. Europa, Asien und Afrika vom 3. bis zum 8. Jahrhundert. München 2019.
  102. ↑ Vgl. Peter Stachel: Identität. Genese, Inflation und Probleme eines für die zeitgenössischen Sozial- und Kulturwissenschaften zentralen Begriffs. In: Archiv für Kulturgeschichte 87 (2005), S. 395–425.
  103. ↑ Überblick bei Henning Börm: Westrom. Auflage, Stuttgart 2018.
  104. ↑ Zur Entstehung dieser post-römischen Nachfolgereiche siehe etwa Mischa Meier: Geschichte der Völkerwanderung. Europa, Asien und Afrika vom 3. bis zum 8. Jahrhundert. München 2019; Chris Wickham: The Inheritance of Rome. London 2009; Herwig Wolfram: Das Römerreich und seine Germanen: Eine Erzählung von Herkunft und Ankunft. Wien/Köln/Weimar 2018.
  105. ↑ Umfassender Überblick etwa bei Johannes Fried : Der Weg in die Geschichte. Die Ursprünge Deutschlands bis 1024. Berlin 1994.
  106. ↑ Zu den unterschiedlichen Forschungsansätzen siehe Joachim Ehlers: Die Entstehung des Deutschen Reiches. Auflage, München 2012; vgl. allgemein auch Hagen Keller, Gerd Althoff: Die Zeit der späten Karolinger und der Ottonen. Stuttgart 2008; Johannes Fried: Der Weg in die Geschichte. Berlin 1994, speziell S. 9 ff. und 853 ff. Grundlegend ist Carlrichard Brühl : Deutschland – Frankreich.
  107. ↑ Vgl. Joachim Ehlers: Die Entstehung des Deutschen Reiches. Auflage, München 2012, S. 46–48.
  108. ↑ Jürgen Petersohn : Rom und der Reichstitel „Sacrum Romanum Imperium”. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1994, S. 77–80.
  109. ↑ Peter Reichel : Schwarz-Rot-Gold. Kleine Geschichte deutscher Nationalsymbole nach 1945. Beck, München 2005, S. 16 f.
  110. ↑ Klaus Hildebrand : Das Dritte Reich (=  Oldenbourg Grundriss der Geschichte. Band 17). , neubearbeitete Auflage, R. Oldenbourg Verlag, München 2003, ISBN 978-3-486-49096-1 , S. 7, 446.
  111. ↑ Andreas Eisen, Uta Stitz: Das Nebeneinander der beiden deutschen Staaten und die deutsche Einigung 1990. In: Thomas Ellwein, Everhard Holtmann (Hrsg. ): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen – Entwicklungen – Perspektiven. Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden 1999, S. 60; Steffen Alisch: Die DDR von Stalin bis Gorbatschow: der sowjetisierte deutsche Teilstaat 1949 bis 1990.
  112. ↑ Vgl. Juli 1951. Deutschland-Chronik (Kapitel II: Gründerjahre der beiden deutschen Staaten , Abschn. Bipolare Außenpolitik und Wiederaufrüstung im Kalten Krieg ), Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), abgerufen am 26. Januar 2019.
  113. ↑ Ralf Huber-Erler, Hartmut Topp: Ein ungeliebtes Erbe: Stadt und Auto. Bauwelt , 2014, abgerufen am 17. März 2022.
  114. ↑ Vgl. Georg Ress : Grundgesetz. In: Werner Weidenfeld , Karl-Rudolf Korte (Hrsg. ): Handbuch zur deutschen Einheit 1949–1989–1999. Aktualisierte Neuausgabe, Campus, Frankfurt am Main [u. ] 1999, ISBN 3-593-36240-6 , S. 403 , insb. 408.
  115. ↑ Georg Dahm, Jost Delbrück, Rüdiger Wolfrum: Völkerrecht. Band I/1, Die Grundlagen. Die Völkerrechtssubjekte. Walter de Gruyter, Berlin / New York 1989, S. 342.
  116. ↑ Daniel-Erasmus Khan : Die deutschen Staatsgrenzen. Rechtshistorische Grundlagen und offene Rechtsfragen. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 978-3-16-148403-2 , S. 474 ff. ; BGBl. II 1988, S. 414 ff.
  117. ↑ Daniel-Erasmus Khan: Die deutschen Staatsgrenzen. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, S. 437.
  118. ↑ Rainer Lagoni : Ländergrenzen in der Elbemündung und der Deutschen Bucht. Berlin 1982, ISBN 3-428-05240-4.
  119. ↑ Christian Schramek, Politische Führung in supranationalen Mehrebenensystemen. Die Europäische Union. In: Martin Sebaldt , Henrik Gast (Hrsg. ): Politische Führung in westlichen Regierungssystemen. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich. VS Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17068-8 , S. 307.
  120. ↑ Einnahmen und Ausgaben des deutschen Staates bis 2020. In: Statista. com. Abgerufen am 2. April 2022.
  121. ↑ Steuerschätzung – Steuereinnahmen bis 2026. Abgerufen am 2. April 2022.
  122. ↑ Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Deutschland bis 2020. Abgerufen am 2. April 2022.
  123. ↑ Steuereinnahmen aus der Umsatzsteuer bis 2020. Abgerufen am 2. April 2022.
  124. ↑ Deutsche Bundesbank. In: Verschuldung gem. Maastricht-Vertrag – Deutschland – Gesamtstaat. Abgerufen am 2. April 2022.
  125. ↑ Themenseite: Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Wirtschaftswachstum. Statista. com, abgerufen am 2. April 2022.
  126. ↑ Öffentlicher Bruttoschuldenstand [SDG_17_40]. Eurostat , 22. Oktober 2019, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  127. ↑ EU – Staatsverschuldung in den Mitgliedstaaten in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2021. In: Statista. com. Abgerufen am 2. April 2022.
  128. ↑ Verschuldung gem. Maastricht-Vertrag – Deutschland – Gesamtstaat. Deutsche Bundesbank, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  129. ↑ Bundesbank: Staat spart 120 Milliarden Euro durch Niedrigzinsen , Spiegel Online, 11. August 2014.
  130. ↑ OECD-Studie: Deutschland ist bei Abgabenlast absolute Weltspitze , Die Welt vom 11. April 2014. Abgerufen am 10. Juni 2015.
  131. ↑ Uno-Untersuchung: Deutsche zahlen ganz gern Steuern. In: Spiegel Online. Januar 2019 ( spiegel. de [abgerufen am 19. Januar 2019]).
  132. ↑ Rendite Anleihen – Staatsanleihen. Abgerufen am 24. August 2019.
  133. ↑ Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 8. Mai 2021 (englisch).
  134. ↑ The Economist Intelligence Unit’s Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 8. Mai 2021 (englisch).
  135. ↑ Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 8. Mai 2021 (englisch).
  136. ↑ 2022 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2022, abgerufen am 3. Mai 2022 (englisch).
  137. ↑ Transparency International (Hrsg. ): Corruption Perceptions Index. Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn. org [PDF]).
  138. ↑ Positive Peace Index. Abgerufen am 11. März 2022 (englisch).
  139. ↑ Weißbuch 2016. (Nicht mehr online verfügbar. ) Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), archiviert vom Original am 25. Januar 2021 ; abgerufen am 2. Februar 2021.
  140. ↑ Bundeswehrreform: Zahlen, Daten, Fakten , Focus Online, 18. Mai 2011. Abgerufen am 14. Februar 2013.
  141. ↑ Traditionsverständnis der Bundeswehr , Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung , abgerufen am 30. Juli 2014.
  142. ↑ Verteidigungshaushalt 2020 ( Memento vom 26. Juni 2020 im Internet Archive ), Webpräsenz des Verteidigungsministeriums , abgerufen am 20. September 2020.
  143. ↑ NATO Spending by Country 2020 , Liste auf worldpopulationreview. com, abgerufen am 26. September 2020.
  144. ↑ Aktuellste statistische Daten. Deutscher Feuerwehrverband, 2019, abgerufen am 11. April 2022.
  145. ↑ „Schläger in Uniform”. In: zeit. de. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  146. ↑ „UN-Sonderbeauftragter kündigt Intervention an”. In: Berliner Zeitung. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  147. ↑ Philipp Buchallik/Benjamin Behschnitt: Die Zentrale Beschwerdestelle der sächsischen Polizei im Kontext des polizeilichen Beschwerdemanagements der anderen Länder , in: Zeitschrift für Landesverfassungsrecht und Landesverwaltungsrecht (ZLVR), Nr. 1/2018, S. 13.
  148. ↑ UN-Rat mahnt zu Gesetzesänderungen. In: n-tv. de. 25. April 2013, abgerufen am 26. April 2018.
  149. ↑ Lea Fauth: Wenn Polizisten das staatliche Gewaltmonopol missbrauchen. Deutschlandfunk , 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  150. ↑ Hochspringen nach: a b Polizeiliche Kriminalstatistik. Bundeskriminalamt, abgerufen am 17. April 2022.
  151. ↑ Kriminalstatistik 2018 – Eines der sichersten Länder der Welt. In: tagesschau. de. April 2019, abgerufen am 31. August 2019.
  152. ↑ Michael Tonry : Why Crime Rates Are Falling Throughout the Western World. In: Crime & Justice. Band   43 , Nr. 1 , 2014, S. 1–63 , doi : 10. 1086/678181 (englisch, alternativer Volltextzugriff: scholarship. law. umn. edu ).
  153. ↑ United Nations Office on Drugs and Crime: Global Study on Homicide. Booklet 1. Executive Summary. Wien 2019, S. 7 (englisch, unodc. org ).
  154. ↑ United Nations Office on Drugs and Crime: Victims of intentional homicide. Abgerufen am 21. November 2021 (englisch).
  155. ↑ Bundesministerium des Innern, Bundesministerium der Justiz: Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht, Langfassung. Berlin 2006, S. 120   f. ( bka. de ).
  156. ↑ Ernst Benda , Eckart Klein : Verfassungsprozeßrecht. Ein Lehr- und Handbuch. Auflage, C. Müller, Heidelberg 2001, Rn. 814.
  157. ↑ Hermann Weber : Die DDR 1945–1990. Auflage, Oldenbourg Verlag, München 2012, S. 52.
  158. ↑ Uebeler: Zur historischen Misere des Zivilrechts der DDR. Deutsch-Deutsche Rechts-Zeitschrift (DtZ) 1990, S. 10.
  159. ↑ EU-Recht steht über nationaler Verfassung. In: tagesschau. de. 21. Dezember 2021, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  160. ↑ Urteil mit fatalen Folgen? In: tagesschau. de. 12. Mai 2020, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  161. ↑ Zahl der Erwerbstätigen erreicht neuen Höchststand , Welt Online, 6. Januar 2015.
  162. ↑ So wenig Erwerbslose wie seit der Wiedervereinigung nicht , Der Tagesspiegel vom 7. Januar 2013.
  163. ↑ Unemployment statistics – Statistics Explained. Abgerufen am 24. August 2019.
  164. ↑ KfW Gründungsmonitor 2014: Gründer schaffen 419. 000 Arbeitsplätze , Computerwoche , 21. Mai 2014.
  165. ↑ Bildung, Zuwanderung und Innovation. Institut der deutschen Wirtschaft Köln, abgerufen am 6. April 2018.
  166. ↑ Die Einkommensdifferenzen haben seit der Jahrtausendwende stark zugenommen , Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 24/2010 (PDF; 469 kB), S.
  167. ↑ Weiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland , Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 7/2010 (PDF; 431 kB), S.
  168. ↑ Global Wealth Databook 2016 ( Memento vom 21. September 2017 im Internet Archive ), Credit Suisse, 2017.
  169. ↑ The 18 countries with the most millionaires. ( Memento vom 21. Juli 2017 im Internet Archive ) In: Business Insider , abgerufen am 28. Juli 2016.
  170. ↑ German exports set record of a trillion euros in 2011 , BBC , 8. Februar 2012 (englisch).
  171. ↑ Exports of goods and services (current US$) – Germany. Abgerufen am 25. April 2021 (englisch).
  172. ↑ Außenhandel. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 8. Mai 2021.
  173. ↑ Nikolaus Piper: Warum die Exportbilanz Deutschland in Gefahr bringt , Süddeutsche. de , 9. Februar 2017.
  174. ↑ Rangfolge Handelspartner. (PDF) Statistisches Bundesamt, abgerufen am 8. Mai 2021.
  175. ↑ Exports of goods and services (% of GDP) – Data. Weltbank , abgerufen am 8. Mai 2021 (englisch).
  176. ↑ Statistisches Bundesamt: Bruttoinlandsprodukt ab 1970. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  177. ↑ Bruttoinlandsprodukt 2017: Deutsche Wirtschaft wächst um 2,2 Prozent. In: Spiegel Online. 11. Januar 2018 ( spiegel. de [abgerufen am 12. Januar 2018]).
  178. ↑ Statista: Inflationsrate in Deutschland von 1992 bis 2014 (Veränderung des Verbraucherpreisindex gegenüber Vorjahr). Abgerufen am 5. Januar 2013.
  179. ↑ Deflation in Deutschland – Das Leben wird billiger , Süddeutsche Zeitung vom 29. Januar 2015.
  180. ↑ Daimler: Gründer und Wegbereiter: Carl Benz , Webseite über die Konzerntradition der Daimler AG, 2019.
  181. ↑ Statista: Statistiken zur deutschen Automobilindustrie , abgerufen am 31. Juli 2019.
  182. ↑ Wirtschaftswoche: So abhängig ist Deutschland von der Automobilindustrie , abgerufen am 31. Juli 2019.
  183. ↑ Statistisches Bundesamt: Ausstattung mit Gebrauchsgütern. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  184. ↑ Umweltbundesamt: Primärenergieverbrauch nach Energieträgern ( Memento vom 8. Juli 2020 im Internet Archive )
  185. ↑ U. Energy Information Administration – Germany , Stand: 2010. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  186. ↑ Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie : Primärenergieverbrauch in Deutschland 2012 (PDF), abgerufen am 6. Januar 2014.
  187. ↑ Liste der Stromanbieter in Deutschland , Verivox, abgerufen am 4. Januar 2013.
  188. ↑ Bruttostromerzeugung in Deutschland ( Memento vom 18. Dezember 2019 im Internet Archive ), Statistisches Bundesamt, abgerufen am 13. Januar 2020.
  189. ↑ Erneuerbare Energien in Zahlen 2016. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar. ) BMWI, September 2019, ehemals im Original ; abgerufen am 21. Februar 2021. ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
  190. ↑ Hans-Martin Henning, Andreas Palzer: A comprehensive model for the German electricity and heat sector in a future energy system with a dominant contribution from renewable energy technologies—Part I: Methodology. In: Renewable and Sustainable Energy Reviews 30 (2014), S. 1003–1018, hier S. 1004, doi:10. 1016/j. rser. 2013. 09. 012.
  191. ↑ Sebastian Strunz, The German energy transition as a regime shift. In: Ecological Economics 100 (2014), S. 150–158, hier S. 150, doi:10. 1016/j. ecolecon. 2014. 01. 019.
  192. ↑ Statistisches Bundesamt: Tourismus in Zahlen. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  193. ↑ UNWTO Tourism Highlights, Edition 2013. ( Memento vom 29. März 2014 im Internet Archive ) In: World Tourism Organization (englisch).
  194. ↑ Global Rankings 2018 – Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  195. ↑ Sibylle Wilke: Emissionen des Verkehrs. Umweltbundesamt, 2018, abgerufen am 18. Mai 2019.
  196. ↑ Kraftfahrt-Bundesamt (KBA): Bestand. Abgerufen am 13. August 2017.
  197. ↑ Sibylle Wilke: Emissionen des Verkehrs. Umweltbundesamt, 31. Mai 2019, abgerufen am 12. September 2019.
  198. ↑ Statistisches Bundesamt: Unfälle und Verunglückte im Straßenverkehr. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  199. ↑ Statistisches Bundesamt: Verkehrsinfrastruktur in Deutschland. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  200. ↑ Statistisches Bundesamt: Luftverkehr auf Hauptverkehrsflughäfen ( Memento vom 19. Juni 2018 im Internet Archive ). Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  201. ↑ Flughafen Frankfurt: Mehr als 61 Mio. Passagiere in 2015 , auf: airportzentrale. de, 15. Januar 2016. Abgerufen am 27. Januar 2016.
  202. ↑ Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau: Der Nord-Ostsee-Kanal ( Memento vom 4. März 2021 im Internet Archive ), Hrsg. Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, 19. April 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  203. ↑ Welche ist die meist befahrene Wasserstraße der Welt? , Bundesministerium für Bildung und Forschung , Projektgruppe Wissenschaftsjahr 2016*17 , abgerufen am 15. Oktober 2018.
  204. ↑ David Zajonz: Duisburg: Hoffnungsträger Hafen. In: tagesschau. de. März 2021, abgerufen am 21. März 2021.
  205. ↑ Michael Verfürden: Partnerschaft mit China: Duisburg will „Deutschlands China-Stadt” sein – doch Jobs fehlen und die Zeit läuft ab. In: Handelsblatt. Februar 2021, abgerufen am 21. März 2021.
  206. ↑ Germany country profile , BBC, 19. März 2012. Abgerufen am 3. Januar 2013.
  207. ↑ Öffentliche Kulturausgaben in Deutschland bis 2017. In: Statista. com. Abgerufen am 19. April 2022.
  208. ↑ Ausgaben der öffentlichen Haushalte für Kultur. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 19. April 2022.
  209. ↑ Mediengeschichte , Docupedia-Zeitgeschichte , Stand: 2010. Abgerufen am 3. Januar 2013.
  210. ↑ Goethe-Institut: Jahrbuch 2012/2013. ( Memento vom 11. November 2013 im Internet Archive ) PDF. 177.
  211. ↑ BBC poll: Germany most popular country in the world , BBC, 23. Mai 2013. Abgerufen am 25. Januar 2014.
  212. ↑ Susanne Fengler, Bettina Vestring: Politikjournalismus 1. Auflage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009, S. 93.
  213. ↑ Mediennutzung 2018 , abgerufen am 14. Juni 2020
  214. ↑ Deutschland , OECD Better Life Index , 2017.
  215. ↑ World Happiness Report 2018. (PDF) Abgerufen am 15. August 2018.
  216. ↑ Helge Lothar Batt: Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit im vereinigten Deutschland. Die Dichotomie des Grundgesetzes zwischen limitierend-formalem und dirigierend-materialem Verfassungsverständnis. Springer, Wiesbaden 2003, ISBN 978-3-8100-3708-4 , S. 43 ff.
  217. ↑ Cordula Eubel: An den Rändern , Der Tagesspiegel vom 26. Februar 2012.
  218. ↑ 19,7 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Presseportal, 8. November 2017.
  219. ↑ Säuglingssterblichkeit in Deutschland nach Geschlecht, 1990 bis 2016. In: Fakten. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung , 2018, abgerufen am 28. Juni 2019.
  220. ↑ Felix zur Nieden: Lebenserwartung für Jungen 78 Jahre, für Mädchen 83 Jahre. Pressemitteilung. Statistisches Bundesamt, 4. März 2016.
  221. ↑ Ben Bolz, Tina Soliman: Armutsbericht. Reiche leben bis zu zehn Jahre länger , in: tagesschau. de , 2. März 2017.
  222. ↑ Was Deutsche für Medikamente zahlen , Spiegel Online, 4. November 2015.
  223. ↑ Anzahl der Mitglieder und Versicherten der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung in den Jahren 2011 bis 2017 (in Millionen). Statista, 2017.
  224. ↑ PISA-Studie – Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  225. ↑ Quelle: OECD-Berichte PISA 2006: Science Competencies for Tomorrow’s World , Vol. 1 ( online ; PISA 2006 results ), OECD. Abgerufen am 9. August 2018.
  226. ↑ Anke Grotlüschen, Wibke Riekmann: Level-One Studie. Universität Hamburg, 2011 ( PDF ( Memento vom 5. Februar 2018 im Internet Archive )).
  227. ↑ Record Year for International Patent Applications in 2016 , Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), 15. März 2017.
  228. ↑ Bildungsfinanzen und Ausbildungsförderung: Finanzen der Hochschulen. In: Finanzen der Hochschulen – Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 24. März 2022.
  229. ↑ Anzahl der Studenten an deutschen Hochschulen bis 2020/2021. Statista, abgerufen am 6. Januar 2022.
  230. ↑ Anteil ausländischer Studierender bis 2020/2021. Statista, abgerufen am 6. Januar 2022.
  231. ↑ 15,6 Milliarden Euro für außeruniversitäre Forschung im Jahr 2020. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 24. März 2022.
  232. ↑ Rund 334 Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft im Jahr 2020. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 24. März 2022.
  233. ↑ ESA-Budget 2015 , Europäische Weltraumorganisation. Abgerufen am 13. November 2015.

Koordinaten: 51°  N , 10°  O | | Teilnehmerstaaten der OSZE.