Valentinstag Seit Wann Gibt Es Ihn In Deutschland?

Valentinstag Seit Wann Gibt Es Ihn In Deutschland
1950 kommt der Brauch in Deutschland an – 1950 veranstaltete man in Nürnberg den ersten “Valentinsball”. Von da an verbreiteten sich die Bräuche des Valentinstags über ganz Deutschland. Allgemein bekannt wurde der “Valentinstag” in den Wirtschaftswunderjahren der Bundesrepublik durch die verstärkt eingesetzte Werbung der Blumenbranche.

  • Blumenbotschaft: Vorsicht bei der Auswahl von Rosen, Tulpen, Nelken!

Wer hat den Valentinstag als Feiertag eingeführt?

Valentinstag als Feiertag: Von Papst persönlich etabliert – Der Valentinstag wurde ursprünglich also tatsächlich zum Gedenken des heiligen Valentin an dessen Todestag eingeführt. Das hat Papst Gelasius I. laut br. de im Jahre 469 veranlasst. Allerdings wurde der Gedenktag 1969 wieder aus dem römischen Generalkalender, auch liturgischer Kalender genannt, gestrichen.

Der Grund: Ob der heilige Valentin überhaupt existiert hat, kann historisch nicht belegt werden. Mittlerweile nimmt die Kirche den 14. Februar , also den Valentinstag, aber häufig zum Anlass um besondere Segnungsgottesdienste abzuhalten.

Wie konnte sich die Liebes-Tradition dann gerade in den letzten Jahrzehnten so entwickeln? Rote Rosen sind ein Klassiker unter den Geschenken zum Valentinstag. © Christian Charisius/dpa.

Warum ist der Valentinstag so wichtig?

Warum der Valentinstag toll ist – 1. Weil wir zwar immer sagen, dass wir jeden Tag an unsere Liebsten denken und dafür keinen Feiertag brauchen – es aber zwischen Steuererklärung, Arztbesuch und Lieblingsserie doch oft nicht schaffen, einfach mal Blumen mitzubringen oder den Partner mit Kinokarten zu überraschen.

Weil jeder gerne hört, wie viel er einem anderen bedeutet. Oder was so besonders toll an ihm ist. Und das gilt nicht nur für einen möglichen Partner, sondern auch für Freunde, Eltern, Omas und Opas. Also ran an den Telefonhörer oder die (Herzchen-)Postkarte.

Weil es egal ist, warum wir lecker Essen gehen, mit dem anderen vor dem Kamin kuscheln oder kitschige Liebesbriefe verschicken – Hauptsache, wir tun es! 4. Weil man den Tag der Liebe auch allein feiern kann. Sie haben niemanden, der mit Ihnen zusammen im Kino kuscheln möchte ? Kein Problem.

See also:  Wer Bekommt Wieviel Rente In Deutschland?

Statt die Liebe zu einer anderen Person zu zelebrieren, kann der 14. Februar auch der perfekte Tag sein, um die Liebe zu sich selbst zu pflegen – und einen Tag lang nur das zu tun, was man möchte. Weil der Valentinstag keine Erfindung der Blumenindustrie ist, sondern eine sehr romantische Geschichte hat: Der Heilige Valentin traute im 3.

Jahrhundert nach Christus Liebespaare gegen das Verbot von Kaiser Claudius II. Er stellte seinen Glauben an die Liebe über sein eigenes Leben und wurde am 14. Februar hingerichtet. Weil der Valentinstag der perfekte Anlass ist, um sich eine romantische Komödie nach der anderen anzusehen – das Fernsehprogramm fürs Wochenende der Liebe liefert genug Auswahl.

  • Weil es in diesem Jahr leichter als sonst ist, Romantik-Muffel in einen Liebesfilm zu lotsen;
  • Schließlich läuft “50 Shades Of Grey” im Kino – klingt nach Softporno, ist aber die altbekannte Märchengeschichte, vom starken Mann, den eine noch viel stärkere Frau retten muss;

Weil es an jeder Ecke Valentinstags-Angebote gibt! Zwei Nächte für den Preis von einer, das Sparmenü für Verliebte, die Pralinenpackung in der XXL-Sondergröße … 9. Und noch besser: Weil ab dem 15. Februar der Schlussverkauf für all die herzförmigen Dinge startet, die noch nicht verkauft wurden. vim #Themen

  • Valentinstag
  • Deutschland
  • USA
  • Beliebtheit
  • Feiertag

Warum schenkt man sich am Valentinstag Blumen?

Die Legende – Die Legende besagt, dass der Namenspatron des Valentinstages der Bischof Valentin von Terni ist. Dieser traute heimlich Paare, die aufgrund ihres Standes, ihrer Herkunft oder einer Fehde laut kaiserlicher Anordnung nicht heiraten durften.

See also:  Was Ist Hausfriedensbruch Deutschland?

Er schenkte ihnen Blumen aus seinem eigenen Garten zur Eheschließung. Als seine Machenschaften aufflogen, lies ihn der Kaiser am 14. Februar 269 hinrichten. Die Ehen, die von Bischof Valentinus geschlossen wurden, waren angeblich alle glücklich.

Deshalb wurde Valentin von Terni bald als Patron der Liebenden verehrt.