Wer Hat Deutschland Punkte Gegeben?

Wer Hat Deutschland Punkte Gegeben

Deutschland: Alle Ergebnisse beim ESC

Jahr Platz Künstler
2019 25 S!sters
2018 4 Michael Schulte
2017 25 Levina
2016 26 Jamie-Lee

Nog 63 rijen.

Wer hat Deutschland die Punkte beim ESC gegeben?

Läppische sechs Punkte hat der deutsche Beitrag von Sänger Malik Harris beim 66. Eurovision Song Contest in Turin erhalten. Nachdem die Jury Harris mit null Punkten abgestraft hatte, erbarmten sich die Zuschauer seinem Song “Rockstars” wenigsten ein paar Punkte zu schenken.

  1. Letzten Endes hat dies allerdings nichts genützt – Deutschland landete im Gesamtranking wieder einmal auf dem letzten Platz;
  2. Wie die Statista-Grafik zeigt, ist das schlechte Abschneiden beim Eurovision Song Contest beinahe schon deutsche Tradition;

Auch die Beiträge aus den Jahren 2021 und 2019 belegten den 25. Platz. Damals gab es allerdings noch 26 Teilnehmerländer (Russland war 2022 ausgeschlossen worden) und es bedeutete nur den vorletzten Platz. Allein Michael Schulte belegte in den vergangenen zehn Jahren nicht einen der hinteren Plätze – er schaffte es 2019 auf den vierten Rang und hatte die mageren Vorjahre vorerst beendet. Beschreibung Die Grafik zeigt Platzierung und Punktzahl der ESC-Teilnehmer für Deutschland. Melden URL für Referenzlink :.

Woher hat Deutschland 6 Punkte ESC?

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – Deutsche Erfolge beim Eurovision Song Contest Die weiße Linie zeigt die Teilnehmerzahl und somit die schlechteste erreichbare Platzierung (Stand: 2020) Nicole holte 1982 den ersten deutschen Sieg im Wettbewerb Lena holte 2010 den zweiten deutschen Sieg im Wettbewerb Die Bundesrepublik Deutschland nahm bereits 1956 und damit am ersten Eurovision Song Contest teil. Abgesehen vom Schweizer Sieg wurden 1956 die restlichen Platzierungen allerdings nie bekannt gemacht. 1957 holte Margot Hielscher mit Platz vier von zehn eine gute Platzierung. 1958, als Margot Hielscher erneut für Deutschland antrat, landete sie auf Platz sieben von zehn.

  1. 1959 holten Alice und Ellen Kessler mit Platz acht von elf eine ähnliche Platzierung;
  2. 1960 gelang es Wyn Hoop , Platz vier von 13 für Westdeutschland und damit wieder ein gutes Ergebnis zu erreichen;
  3. 1961 erzielte Lale Andersen mit Platz 13 von 16 aber ein eher schlechteres Ergebnis;

1962 und 1963 landete Deutschland mit Platz sechs und neun jeweils unter den besten zehn. 1964 und 1965 erreichte das Land dann allerdings seine bis dahin schlechtesten Ergebnisse. In beiden Jahren landete Deutschland mit null Punkten auf dem letzten Platz.

Allerdings waren die beiden letzten Plätze geteilt mit jeweils drei weiteren Ländern. In den darauffolgenden Jahren war Deutschland erfolgreicher. Von 1966 bis 1973 erreichte die Bundesrepublik jedes Jahr einen Platz unter den besten zehn.

Mit Katja Ebstein 1970 und 1971 und Mary Roos 1972 holte das Land dreimal in Folge Platz drei. Erst 1974 konnte keine Platzierung unter den besten zehn erreicht werden: Cindy & Bert landeten 1974 nämlich auf dem letzten Platz. Trotzdem war auch dieser letzte Platz für Deutschland wieder ein geteilter, da erneut drei weitere Länder zusammen mit der Bundesrepublik auf dem letzten Platz landeten.

Aber auch 1975 und 1976 landete Deutschland nur im unteren Teil der Tabelle mit Platz 17 von 19 und Platz 15 von 18. 1977 begann allerdings Deutschlands bisher erfolgreichste Zeit im Wettbewerb. Von 1977 bis 1987, mit Ausnahme von 1984, erreichte Deutschland jedes Jahr einen Platz unter den besten zehn im Wettbewerb.

1977 belegte Silver Convention Platz acht von 18 und 1978 Ireen Sheer Platz sechs von 20. 1979 erreichte Dschinghis Khan Platz vier. 1980, als Katja Ebstein Deutschland bereits zum dritten Mal vertrat, belegte sie mit Platz zwei einen noch besseren Platz als bei ihren vorherigen Teilnahmen 1970 und 1971.

Auch 1981 erlangte Lena Valaitis Platz zwei für die Bundesrepublik, womit das Land zum zweiten Mal diese Platzierung erreichen konnte. 1982 siegte die Bundesrepublik zum ersten Mal in der Wettbewerbsgeschichte.

Nicole gewann mit ihrem Lied Ein bißchen Frieden den gesamten Wettbewerb und erzielte mit 161 Punkten Deutschlands bis dahin höchste Punktzahl des Grand Prix. 1983, als der Wettbewerb dann in Deutschland stattfand, holte das Duo Hoffmann & Hoffmann mit Platz fünf ebenfalls eine gute Platzierung.

  • Erst 1984 erreichte Mary Roos, die Deutschland bereits 1972 vertreten und Platz drei belegt hatte, mit Platz 13 von 19 eine eher durchschnittliche Platzierung;
  • Ein Jahr später konnte die Band Wind mit Platz zwei allerdings wieder eine sehr gute Platzierung erreichen;

Auch 1986 holte Ingrid Peters mit Platz acht von 20 eine weitere Platzierung unter den besten zehn. 1987 trat die Band Wind erneut für Deutschland an und konnte ihren Erfolg von 1985 wiederholen. Sie erreichte erneut Platz zwei, womit bereits Deutschlands vierter zweiter Platz im Wettbewerb zu verzeichnen war.

1988 endete aber diese erfolgreiche Zeit für Deutschland im Wettbewerb. 1988 und 1989 erreichte Deutschland mit Platz 14 jeweils seine schlechteste Platzierung seit 1976. 1990 konnte das Duo Chris Kempers & Daniel Kovac mit Platz neun allerdings wieder einen Platz unter den besten zehn erreichen.

1991 und 1993 holte Deutschland mit Platz 18 jeweils wieder nur einen durchschnittlichen Platz. Auch Wind, die das Land bereits 1985 und 1987 vertraten und jeweils Platz zwei erreichten, belegten 1992 nur Platz 16. Umso überraschender war danach, dass die Band Mekado 1994 den dritten Platz für Deutschland erzielen konnte.

  • Nach diesem kurzen Lichtblick folgte 1995 ein letzter Platz mit dem Duo Stone & Stone;
  • Weil Deutschland 1996 in der internen Qualifikationsrunde der EBU scheiterte, musste das Land 1996 das erste Mal beim Wettbewerb aussetzen;

1997 kehrte Deutschland zum Wettbewerb zurück und wurde Teil der eingeführten „Großen” –  Big Four (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien), seit 2011 Big Five (mit Italien), die größten EBU -Beitragszahler – und hat damit immer einen garantierten Finalplatz.

  1. Diese Maßnahme wurde eingeführt, um die langfristige Teilnahme der großen Geldgeber (Spanien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland, ab 2011 auch Italien) und so das Überleben des Contests zu sichern;

Die Rückkehr Deutschlands 1997 war dann aber wenig erfolgreich. Mit Platz 18 wurde wieder nur ein durchschnittlicher Platz erreicht. Erst ab 1998 war Deutschland wieder erfolgreich im Wettbewerb. Guildo Horn holte 1998 schließlich mit Platz sieben wieder einen Platz unter den besten zehn.

See also:  Wie Viel Öffentliche E-Auto Ladesäulen Gibt Es In Deutschland?

1999 und 2000 konnten die Band Sürpriz mit Platz drei bzw. Stefan Raab mit Platz fünf ebenfalls gute Platzierungen erreichen. Auch Michelle erlangte 2001 mit Platz acht eine Platzierung unter den besten zehn im Wettbewerb.

Erst 2002 erzielte Corinna May mit Platz 21 wieder eine schlechtere Platzierung. 2003 konnte Lou mit Platz zwölf eine durchschnittliche Platzierung erreichen. 2004 erzielte Max Mutzke mit Platz acht wieder einen Platz unter den besten zehn im Wettbewerb. In den folgenden Jahren war Deutschland dann aber weniger erfolgreich.

2005 erreichte Gracia mit Platz 24 den letzten Platz für Deutschland. Auch 2006 konnte die Band Texas Lightning mit Platz 15 nur eine durchschnittliche Platzierung holen. Roger Cicero erlangte mit Platz 19 ebenfalls wieder nur eine eher schlechtere Platzierung.

Auch 2008 konnten die No Angels keine gute Platzierung erreichen und kamen unter die letzten drei, wobei sie mit zwei weiteren Ländern punktgleich waren und nur durch die Tie-Break-Regeln im Vorteil waren. 2009 wurde mit Platz 20 die nächste schlechte Platzierung geholt.

  1. Erst ab 2010 konnten Künstler wieder Erfolge für Deutschland im Wettbewerb verbuchen;
  2. Im Jahr 2010 konnte Deutschland schließlich mit Lena und dem Titel Satellite den Eurovision Song Contest zum zweiten Mal nach 1982 gewinnen und mit 246 Punkten die bis dahin höchste Punktzahl für Deutschland erreichen;

Nach diesem Erfolg wurde Lena 2011 zum zweiten Mal als deutsche Teilnehmerin nominiert. Mit Platz zehn erreichte sie ebenfalls eine weitere Platzierung unter den besten Zehn im Wettbewerb. Auch Roman Lob holte 2012 mit Platz acht wieder eine gute Platzierung.

Erst Cascada verbuchte 2013 mit Platz 21 wieder eine schlechtere Platzierung. Auch 2014 belegte Elaiza mit Platz 18 eine nur durchschnittliche Platzierung. Von 2015 bis 2017 erreichte Deutschland dann seinen Tiefpunkt im Wettbewerb.

2015 landete Ann Sophie mit null Punkten auf dem letzten Platz. Sie war allerdings punktgleich mit Österreich, woraufhin wieder die Tie-Break-Regeln eingesetzt wurden. Da bei null Punkten jedoch keine Statistik der erhaltenen Punkte für Klarheit schaffen konnte, entschied die Startposition über die Platzierung, was zugunsten von Österreich ausfiel.

  • Somit erreichte Deutschland im Jahr 2015 sein bisher schlechtestes Ergebnis im Wettbewerb;
  • 2016 landete Deutschland zum zweiten Mal in Folge auf dem letzten Platz;
  • Auch Levina konnte 2017 keine gute Platzierung erringen und landete auf dem vorletzten Platz;

Umso größer war die Überraschung, dass Michael Schulte 2018 Platz vier für Deutschland holte und damit das beste Ergebnis seit 2010 einfahren konnte. Mit 340 Punkten (Deutschlands bisherige Höchstpunktzahl) fehlten ihm nur zwei Punkte zum dritten Platz.

Dieser Erfolg sollte jedoch eine Ausnahme bleiben, denn schon im Folgejahr landete Deutschland wieder auf dem vorletzten Platz. Der Beitrag Sister erhielt dabei null Punkte vom Televoting. Auch 2021 landete der deutsche Beitrag auf Platz 25, erneut mit null Punkten vom Televoting.

2022 wurde wieder der letzte Platz von 25 erreicht – der deutsche Kandidat Malik Harris erreichte sechs Punkte, die allesamt aus dem Televoting stammten. Insgesamt landeten also 31 von den 63 Beiträge in der linken Tabellenhälfte. Mit sieben letzten Plätzen (1964, 1965, 1974, 1995, 2005, 2015, 2016) ist Deutschland neben Österreich hinter Belgien (achtmal) sowie Finnland und Norwegen (je elfmal) das Land, das am vierthäufigsten ganz hinten landete.

  • 1964, 1965 und 2015 erreichten die deutschen Beiträge sogar null Punkte;
  • Mit zwei Siegen (1982 und 2010), vier zweiten Plätzen (1980, 1981, 1985, 1987) und fünf dritten Plätzen (1970, 1971, 1972, 1994, 1999) gehört Deutschland zu den durchschnittlich erfolgreichen Ländern im Wettbewerb;

Mit 64 Teilnahmen ist Deutschland ebenfalls das Land mit den meisten Teilnahmen am Wettbewerb. Schließlich schickte Deutschland in jedem Jahr einen Beitrag und musste seit 1956 nur einmal aussetzen (1996). Damit blieb Deutschland dem Wettbewerb nie freiwillig fern.

Welche Punkte hat Deutschland beim ESC 2022 vergeben?

ESC 2022 Analyse Überraschung: Nur eine Jury wertete Deutschland auf den letzten Platz – darum gab es trotzdem null Punkte – Wer Hat Deutschland Punkte Gegeben Vergebliches Warten auf Jurypunkte: Malik Harris sitzt im Greenroom in Turin und verfolgt die Punktevergabe © Jens Büttner / DPA Null Punkte von den Jurys: Das ist das magere Ergebnis von Deutschland und Malik Harris beim ESC 2022 in Turin. Doch die Datenanalyse zeigt: Die Jurys bewerteten ihn besser, als es scheint. Wieder Letzter. Dieses Mal sogar mit null Punkten von den Jurys. Deutschland schnitt mit Malik Harris und seinem „Rockstars” beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin noch schlechter ab, als viele befürchtet hatten. Wer Hat Deutschland Punkte Gegeben Das Juryvoting macht 50 Prozent des Gesamtergebnisses beim ESC aus. Insgesamt fünf Musikexperten aus jedem Teilnehmerland bilden die nationalen Jurys. Jeder rankt alle 25 Titel durch. Die Ergebnisse werden dann addiert und es entsteht ein gemeinsames nationales Juryergebnis. Noch am Sonntag veröffentlichte die Europäische Rundfunkunion (EBU) die einzelnen Stimmabgaben aus jedem Land und von jedem Juryvoting.

Bei Fans und in der deutschen Delegation bestand zumindest die Hoffnung, dass sein gesangliches Talent von den Musikexperten in ganz Europa gewürdigt würde. Vergebens. Doch die Datenanalyse zeigt, dass er besser bewertet wurde, als es das Gesamtergebnis vermuten lässt.

Mit einem erstaunlichen Ergebnis.

Wem hat Deutschland 12 Punkte gegeben 2022?

Finale

Platz Startnr. Interpret
1. 1 Malik Harris
2. 2 Maël & Jonas
3. 6 Nico Suave feat. Team Liebe

.

Wie viel Punkte hat Deutschland der Ukraine gegeben?

Bestnote für Ukraine aus Deutschland Am Ende siegten die Ukrainer in der Nacht zu Sonntag haushoch mit 631 Punkten. Sie landeten deutlich vor dem britischen Sänger Sam Ryder («Space Man»), der mit 466 Punkten den zweiten Platz machte.

Wie wurden die Punkte beim ESC vergeben?

Punktevergabe – Die Jury jedes der 40 Teilnehmerländer und das Publikum der Teilnehmerländer tragen jeweils zur Hälfte zur Gesamtpunktzahl bei. Nur jeweils zehn Länder bekommen Punkte. Es werden zwölf, zehn, acht und dann herabzählend bis zur Eins Punkte vergeben.

See also:  Wie Viele Milliardäre In Deutschland?

Wie oft war Deutschland Letzter beim ESC?

Bisher hat es in der ESC -Geschichte nur für zwei deutsche Siege gereicht. Das erste Mal gelang es 1982 der Sängerin Nicole mit ihrem Song „Ein bisschen Frieden’. 28 Jahre später tat es ihr dann Lena Meyer-Landrut gleich, die mit dem Ohrwurm „Satellite’ auf dem ersten Platz landete.

Warum 0 Punkte ESC?

„0 Punkte von dieser lächerlichen Jury”: ESC-Fans sind über Punktevergabe für Malik Harris schockiert – Doch für den Deutschland-Sieg beim 66. Eurovision Song Contest hatte es nicht gereicht. Deutschland landete auf dem letzten Platz – mit gerade einmal sechs Punkten, die Malik Harris von den Zuschauern bekam.

  • Von den nationalen ESC-Jurys kamen null Punkte;
  • Lesen Sie hier: Dieter Bohlen knallhart: Darum floppt Deutschland jedes Jahr beim ESC , wie ruhr24;
  • de berichtet;
  • Für die ESC-Fans eine große Enttäuschung;
  • „Mir tut Malik wirklich so unfassbar leid gerade;

Mir war klar, dass er nicht gewinnt – aber 0 Punkte von dieser lächerlichen Jury muss echt nicht sein und hat er absolut nicht verdient” , twittere ein User auf der Social-Media-Plattform Twitter. „Die Jurys waren offensichtlich nicht von Germany beeindruckt”, so ein weiterer ESC-Fan. Die Zuschauer-Kommentare zum Eurovision Song Contest in den Social-Media-Netzwerken © Screenshot/Twitter.

Wer vergibt die Punkte beim Eurovision Song Contest?

Punktevergabe – Die Jury jedes der 40 Teilnehmerländer und das Publikum der Teilnehmerländer tragen jeweils zur Hälfte zur Gesamtpunktzahl bei. Nur jeweils zehn Länder bekommen Punkte. Es werden zwölf, zehn, acht und dann herabzählend bis zur Eins Punkte vergeben.

Wie viele Punktvergaben gibt es in Deutschland?

Vergaben der Höchstwertung Seit der Einführung des „douze points’-Systems im Jahr 1975 vergab Deutschland bei 46 Punktevergaben die Höchstpunktzahl an 22 verschiedene Länder, bereits sechsmal an die Türkei und Schweden, dreimal an Frankreich, Israel und Norwegen (Seit 2016 verteilt jedes Land zwei Mal 12 Punkte.

Wie viele Punkte hat Deutschland im Eurovision Song Contest 2010?

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – Deutsche Erfolge beim Eurovision Song Contest Die weiße Linie zeigt die Teilnehmerzahl und somit die schlechteste erreichbare Platzierung (Stand: 2020) Nicole holte 1982 den ersten deutschen Sieg im Wettbewerb Lena holte 2010 den zweiten deutschen Sieg im Wettbewerb Die Bundesrepublik Deutschland nahm bereits 1956 und damit am ersten Eurovision Song Contest teil. Abgesehen vom Schweizer Sieg wurden 1956 die restlichen Platzierungen allerdings nie bekannt gemacht. 1957 holte Margot Hielscher mit Platz vier von zehn eine gute Platzierung. 1958, als Margot Hielscher erneut für Deutschland antrat, landete sie auf Platz sieben von zehn.

  1. 1959 holten Alice und Ellen Kessler mit Platz acht von elf eine ähnliche Platzierung;
  2. 1960 gelang es Wyn Hoop , Platz vier von 13 für Westdeutschland und damit wieder ein gutes Ergebnis zu erreichen;
  3. 1961 erzielte Lale Andersen mit Platz 13 von 16 aber ein eher schlechteres Ergebnis;

1962 und 1963 landete Deutschland mit Platz sechs und neun jeweils unter den besten zehn. 1964 und 1965 erreichte das Land dann allerdings seine bis dahin schlechtesten Ergebnisse. In beiden Jahren landete Deutschland mit null Punkten auf dem letzten Platz.

Allerdings waren die beiden letzten Plätze geteilt mit jeweils drei weiteren Ländern. In den darauffolgenden Jahren war Deutschland erfolgreicher. Von 1966 bis 1973 erreichte die Bundesrepublik jedes Jahr einen Platz unter den besten zehn.

Mit Katja Ebstein 1970 und 1971 und Mary Roos 1972 holte das Land dreimal in Folge Platz drei. Erst 1974 konnte keine Platzierung unter den besten zehn erreicht werden: Cindy & Bert landeten 1974 nämlich auf dem letzten Platz. Trotzdem war auch dieser letzte Platz für Deutschland wieder ein geteilter, da erneut drei weitere Länder zusammen mit der Bundesrepublik auf dem letzten Platz landeten.

Aber auch 1975 und 1976 landete Deutschland nur im unteren Teil der Tabelle mit Platz 17 von 19 und Platz 15 von 18. 1977 begann allerdings Deutschlands bisher erfolgreichste Zeit im Wettbewerb. Von 1977 bis 1987, mit Ausnahme von 1984, erreichte Deutschland jedes Jahr einen Platz unter den besten zehn im Wettbewerb.

1977 belegte Silver Convention Platz acht von 18 und 1978 Ireen Sheer Platz sechs von 20. 1979 erreichte Dschinghis Khan Platz vier. 1980, als Katja Ebstein Deutschland bereits zum dritten Mal vertrat, belegte sie mit Platz zwei einen noch besseren Platz als bei ihren vorherigen Teilnahmen 1970 und 1971.

  • Auch 1981 erlangte Lena Valaitis Platz zwei für die Bundesrepublik, womit das Land zum zweiten Mal diese Platzierung erreichen konnte;
  • 1982 siegte die Bundesrepublik zum ersten Mal in der Wettbewerbsgeschichte;

Nicole gewann mit ihrem Lied Ein bißchen Frieden den gesamten Wettbewerb und erzielte mit 161 Punkten Deutschlands bis dahin höchste Punktzahl des Grand Prix. 1983, als der Wettbewerb dann in Deutschland stattfand, holte das Duo Hoffmann & Hoffmann mit Platz fünf ebenfalls eine gute Platzierung.

Erst 1984 erreichte Mary Roos, die Deutschland bereits 1972 vertreten und Platz drei belegt hatte, mit Platz 13 von 19 eine eher durchschnittliche Platzierung. Ein Jahr später konnte die Band Wind mit Platz zwei allerdings wieder eine sehr gute Platzierung erreichen.

Auch 1986 holte Ingrid Peters mit Platz acht von 20 eine weitere Platzierung unter den besten zehn. 1987 trat die Band Wind erneut für Deutschland an und konnte ihren Erfolg von 1985 wiederholen. Sie erreichte erneut Platz zwei, womit bereits Deutschlands vierter zweiter Platz im Wettbewerb zu verzeichnen war.

1988 endete aber diese erfolgreiche Zeit für Deutschland im Wettbewerb. 1988 und 1989 erreichte Deutschland mit Platz 14 jeweils seine schlechteste Platzierung seit 1976. 1990 konnte das Duo Chris Kempers & Daniel Kovac mit Platz neun allerdings wieder einen Platz unter den besten zehn erreichen.

1991 und 1993 holte Deutschland mit Platz 18 jeweils wieder nur einen durchschnittlichen Platz. Auch Wind, die das Land bereits 1985 und 1987 vertraten und jeweils Platz zwei erreichten, belegten 1992 nur Platz 16. Umso überraschender war danach, dass die Band Mekado 1994 den dritten Platz für Deutschland erzielen konnte.

  1. Nach diesem kurzen Lichtblick folgte 1995 ein letzter Platz mit dem Duo Stone & Stone;
  2. Weil Deutschland 1996 in der internen Qualifikationsrunde der EBU scheiterte, musste das Land 1996 das erste Mal beim Wettbewerb aussetzen;
See also:  Wie Viele Postleitzahlen Gibt Es In Deutschland?

1997 kehrte Deutschland zum Wettbewerb zurück und wurde Teil der eingeführten „Großen” –  Big Four (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien), seit 2011 Big Five (mit Italien), die größten EBU -Beitragszahler – und hat damit immer einen garantierten Finalplatz.

Diese Maßnahme wurde eingeführt, um die langfristige Teilnahme der großen Geldgeber (Spanien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland, ab 2011 auch Italien) und so das Überleben des Contests zu sichern.

Die Rückkehr Deutschlands 1997 war dann aber wenig erfolgreich. Mit Platz 18 wurde wieder nur ein durchschnittlicher Platz erreicht. Erst ab 1998 war Deutschland wieder erfolgreich im Wettbewerb. Guildo Horn holte 1998 schließlich mit Platz sieben wieder einen Platz unter den besten zehn.

  • 1999 und 2000 konnten die Band Sürpriz mit Platz drei bzw;
  • Stefan Raab mit Platz fünf ebenfalls gute Platzierungen erreichen;
  • Auch Michelle erlangte 2001 mit Platz acht eine Platzierung unter den besten zehn im Wettbewerb;

Erst 2002 erzielte Corinna May mit Platz 21 wieder eine schlechtere Platzierung. 2003 konnte Lou mit Platz zwölf eine durchschnittliche Platzierung erreichen. 2004 erzielte Max Mutzke mit Platz acht wieder einen Platz unter den besten zehn im Wettbewerb. In den folgenden Jahren war Deutschland dann aber weniger erfolgreich.

  1. 2005 erreichte Gracia mit Platz 24 den letzten Platz für Deutschland;
  2. Auch 2006 konnte die Band Texas Lightning mit Platz 15 nur eine durchschnittliche Platzierung holen;
  3. Roger Cicero erlangte mit Platz 19 ebenfalls wieder nur eine eher schlechtere Platzierung;

Auch 2008 konnten die No Angels keine gute Platzierung erreichen und kamen unter die letzten drei, wobei sie mit zwei weiteren Ländern punktgleich waren und nur durch die Tie-Break-Regeln im Vorteil waren. 2009 wurde mit Platz 20 die nächste schlechte Platzierung geholt.

  1. Erst ab 2010 konnten Künstler wieder Erfolge für Deutschland im Wettbewerb verbuchen;
  2. Im Jahr 2010 konnte Deutschland schließlich mit Lena und dem Titel Satellite den Eurovision Song Contest zum zweiten Mal nach 1982 gewinnen und mit 246 Punkten die bis dahin höchste Punktzahl für Deutschland erreichen;

Nach diesem Erfolg wurde Lena 2011 zum zweiten Mal als deutsche Teilnehmerin nominiert. Mit Platz zehn erreichte sie ebenfalls eine weitere Platzierung unter den besten Zehn im Wettbewerb. Auch Roman Lob holte 2012 mit Platz acht wieder eine gute Platzierung.

  1. Erst Cascada verbuchte 2013 mit Platz 21 wieder eine schlechtere Platzierung;
  2. Auch 2014 belegte Elaiza mit Platz 18 eine nur durchschnittliche Platzierung;
  3. Von 2015 bis 2017 erreichte Deutschland dann seinen Tiefpunkt im Wettbewerb;

2015 landete Ann Sophie mit null Punkten auf dem letzten Platz. Sie war allerdings punktgleich mit Österreich, woraufhin wieder die Tie-Break-Regeln eingesetzt wurden. Da bei null Punkten jedoch keine Statistik der erhaltenen Punkte für Klarheit schaffen konnte, entschied die Startposition über die Platzierung, was zugunsten von Österreich ausfiel.

Somit erreichte Deutschland im Jahr 2015 sein bisher schlechtestes Ergebnis im Wettbewerb. 2016 landete Deutschland zum zweiten Mal in Folge auf dem letzten Platz. Auch Levina konnte 2017 keine gute Platzierung erringen und landete auf dem vorletzten Platz.

Umso größer war die Überraschung, dass Michael Schulte 2018 Platz vier für Deutschland holte und damit das beste Ergebnis seit 2010 einfahren konnte. Mit 340 Punkten (Deutschlands bisherige Höchstpunktzahl) fehlten ihm nur zwei Punkte zum dritten Platz.

  1. Dieser Erfolg sollte jedoch eine Ausnahme bleiben, denn schon im Folgejahr landete Deutschland wieder auf dem vorletzten Platz;
  2. Der Beitrag Sister erhielt dabei null Punkte vom Televoting;
  3. Auch 2021 landete der deutsche Beitrag auf Platz 25, erneut mit null Punkten vom Televoting;

2022 wurde wieder der letzte Platz von 25 erreicht – der deutsche Kandidat Malik Harris erreichte sechs Punkte, die allesamt aus dem Televoting stammten. Insgesamt landeten also 31 von den 63 Beiträge in der linken Tabellenhälfte. Mit sieben letzten Plätzen (1964, 1965, 1974, 1995, 2005, 2015, 2016) ist Deutschland neben Österreich hinter Belgien (achtmal) sowie Finnland und Norwegen (je elfmal) das Land, das am vierthäufigsten ganz hinten landete.

1964, 1965 und 2015 erreichten die deutschen Beiträge sogar null Punkte. Mit zwei Siegen (1982 und 2010), vier zweiten Plätzen (1980, 1981, 1985, 1987) und fünf dritten Plätzen (1970, 1971, 1972, 1994, 1999) gehört Deutschland zu den durchschnittlich erfolgreichen Ländern im Wettbewerb.

Mit 64 Teilnahmen ist Deutschland ebenfalls das Land mit den meisten Teilnahmen am Wettbewerb. Schließlich schickte Deutschland in jedem Jahr einen Beitrag und musste seit 1956 nur einmal aussetzen (1996). Damit blieb Deutschland dem Wettbewerb nie freiwillig fern.

Wie viele Punkte geben die deutschen Zuschauer an die Ukraine?

Die deutschen Punkte im Finale – Im Finale vergaben die Juror/innen folgende Punkte: 12 Punkte: Großbritannien 10 Punkte: Ukraine 8 Punkte: Spanien 7 Punkte: Schweden 6 Punkte: Aserbaidschan 5 Punkte: Australien 4 Punkte: Niederlande 3 Punkte: Norwegen 2 Punkte: Schweiz 1 Punkt: Rumänien Im  Finale vergaben die Zuschauer/innen folgende Punkte: 12 Punkte: Ukraine 10 Punkte: Moldau 8 Punkte: Polen 7 Punkte: Serbien 6 Punkte: Großbritannien 5 Punkte: Schweden 4 Punkte: Niederlande 3 Punkte: Italien 2 Punkte: Spanien 1 Punkt: Norwegen Im Finale waren die deutschen TV-Zuschauer/innen ganz auf der internationalen Linie und gaben ihre 12 Punkte wie die meisten anderen an die Ukraine.

  • Doch auch die deutsche Jury vergab großzügige 10 Punkte;
  • Nur Sam Ryder aus Großbritannien hatte sie noch mehr beeindruckt;
  • Während Moldau, Polen und Serbien auch den Gefallen der Televoter fanden, gingen diese Länder bei der Jury leer aus;

Was sagt Ihr zu den einzelnen deutschen Votingergebnissen? Über das Ergebnis des Eurovision Song Contest 2022 und die Auffälligkeiten der einzelnen Punktevergaben sprechen wir ausführlich in unserem ESC kompakt LIVE heute um 19 Uhr auf YouTube.