Wie Groß Ist Die Ukraine Im Vergleich Zu Deutschland?

Wie Groß Ist Die Ukraine Im Vergleich Zu Deutschland
Geografie – Die Ukraine ist ein Land in Osteuropa am Schwarzen Meer. Das Land hat eine Gesamtfläche von 603. 550 km² und eine Küstenlänge von insgesamt 2. 782 km. Diese Landmasse entspricht ungefähr 1,7 Mal der Größe Deutschlands. Die Ukraine ist damit nach Russland das zweitgrößte Land in Europa und das 45st-größte Land der Welt.

Mehr als die Hälfte der Einwohner (70%) wohnt innerhalb der Städte. Die Ukraine liegt vergleichsweise niedrig auf einer Höhe von durchschnittlich 175 Metern über dem Meeresspiegel. Der höchste Berggipfel (Howerla) liegt auf 2.

061 Metern Höhe. Direkte Landesgrenzen bestehen zu den 7 Nachbarstaaten Belarus , Ungarn , Moldawien , Polen , Rumänien , Russland und Slowakei. Die Entfernung zwischen Berlin und der Hauptstadt Kiew beträgt ungefähr 1. 210 km.

Wer ist grösser Frankreich oder Ukraine?

Flächenmäßig größte Europäische Länder: Platz 5 – Auf dem 5. Platz der flächenmäßig größten Europäischen Länder liegt Deutschland. Seine Fläche schlägt mit 357. 093 km² zu Buche. Aufgeteilt ist Deutschland in 16 Bundesländer, die wiederum in verschiedene Landkreise und Gemeinden aufgeteilt sind.

Welches Land ist grösser Polen oder Ukraine?

Gesundheitssystem –

  Polen Ukraine
Krankenhausbetten je 1000 Einw. : 6,54 7,46
Ärzte je 1000 Einw. : 2,40 3,01
Diabetes: 6,1 % 6,1 %
Tuberkulose: 0,1 % 0,7 %
Tuberkulose Heilungsrate: 54,0 % 79,0 %
Raucher: 24,0 % 25,8 %

.

Wie groß ist Russland im Gegensatz zu Ukraine?

Allgemein –

  Russland Ukraine
Region: Ost-Europa Ost-Europa
Fläche : 17. 098. 250 km² 603. 550 km²
Landessprache: Russisch Ukrainisch
Staatsform: Föderale Republik Semi-Präsidiale Republik
Unabhängig seit: 1991 n. Chr. 1991 n. Chr.
Hauptstadt : Moskau Kiew

.

Wie viele Einwohner hat Ukraine 2022?

Bevölkerungsgeschichte von Ukraine –

Jahr Bevölkerung Wachstumsrate
1951 37. 558. 718 N/A %
1952 38. 089. 297 1,41 %
1953 38. 640. 230 1,45 %
1954 39. 195. 892 1,44 %
1955 39. 747. 695 1,41 %
1956 40. 289. 727 1,36 %
1957 40. 823. 196 1,32 %
1958 41. 348. 605 1,29 %
1959 41. 872. 322 1,27 %
1960 42. 399. 997 1,26 %
1961 42. 937. 726 1,27 %
1962 43. 481. 533 1,27 %
1963 44. 022. 621 1,24 %
1964 44. 544. 172 1,18 %
1965 45. 032. 677 1,10 %
1966 45. 476. 495 0,99 %
1967 45. 875. 655 0,88 %
1968 46. 238. 470 0,79 %
1969 46. 581. 939 0,74 %
1970 46. 920. 471 0,73 %
1971 47. 263. 358 0,73 %
1972 47. 609. 958 0,73 %
1973 47. 955. 826 0,73 %
1974 48. 290. 569 0,70 %
1975 48. 605. 388 0,65 %
1976 48. 894. 953 0,60 %
1977 49. 160. 969 0,54 %
1978 49. 406. 182 0,50 %
1979 49. 636. 574 0,47 %
1980 49. 857. 530 0,45 %
1981 50. 072. 001 0,43 %
1982 50. 277. 559 0,41 %
1983 50. 473. 332 0,39 %
1984 50. 659. 095 0,37 %
1985 50. 834. 925 0,35 %
1986 50. 999. 016 0,32 %
1987 51. 149. 269 0,29 %
1988 51. 279. 475 0,25 %
1989 51. 380. 710 0,20 %
1990 51. 442. 887 0,12 %
1991 51. 462. 179 0,04 %
1992 51. 438. 491 -0,05 %
1993 51. 365. 574 -0,14 %
1994 51. 231. 201 -0,26 %
1995 51. 024. 774 -0,40 %
1996 50. 741. 242 -0,56 %
1997 50. 382. 258 -0,71 %
1998 49. 965. 090 -0,83 %
1999 49. 515. 750 -0,90 %
2000 49. 062. 167 -0,92 %
2001 48. 618. 060 -0,91 %
2002 48. 189. 108 -0,88 %
2003 47. 779. 614 -0,85 %
2004 47. 398. 979 -0,80 %
2005 47. 052. 789 -0,73 %
2006 46. 747. 921 -0,65 %
2007 46. 485. 881 -0,56 %
2008 46. 261. 961 -0,48 %
2009 46. 064. 054 -0,43 %
2010 45. 880. 779 -0,40 %
2011 45. 705. 260 -0,38 %
2012 45. 536. 374 -0,37 %
2013 45. 369. 711 -0,37 %
2014 45. 198. 538 -0,38 %
2015 45. 015. 803 -0,40 %
2016 44. 817. 104 -0,44 %
2017 44. 599. 779 -0,48 %
2018 44. 365. 940 -0,52 %
2019 44. 118. 863 -0,56 %
2020 43. 862. 991 -0,58 %
2021 43. 703. 330 -0,36 %
2022 43. 544. 250 -0,36 %

Alle Daten in dieser Tabelle sind für den 1. Januar des entsprechenden Jahres angegeben.

Wie groß ist Russland im Vergleich zu Deutschland?

Geografie – Russland ist ein Land in Osteuropa und Nordasien. Der Flächenstaat hat eine Größe von 17. 098. 250 km² und eine Küstenlänge von insgesamt 37. 653 km. Diese Landmasse entspricht ungefähr 47,8 Mal der Größe Deutschlands. Russland ist damit flächenmäßig das größte Land der Welt.

  • Mit 8,4 Einwohnern pro km² gehört es zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde;
  • Ein beträchtlicher Anteil der Einwohner (75%) zählt zur urbanen Bevölkerung;
  • Russland ist auf seiner außergewöhnlich großen Fläche in zahlreiche geografische Zonen unterteilt;

Im Durchschnitt liegt es auf einer Höhe von 600 m über NN. Der höchste Berggipfel (Elbrus) liegt auf 5. 642 Metern Höhe. Direkte Landesgrenzen bestehen zu den 14 Nachbarstaaten Aserbaidschan , Belarus , China , Estland , Finnland , Georgien , Kasachstan , Nordkorea , Lettland , Litauen , Mongolei , Norwegen , Polen und Ukraine.

Welches ist das größte Land auf der Welt?

Größte Staaten der Welt nach Fläche 2022. Auch im Jahr 2022 ist das größte Land der Welt Russland, das sich mit einer Gesamtfläche von rund 17,1 Millionen Quadratkilometern über die beiden Kontinente Europa und Asien erstreckt. Gleichzeitig besitzt Russland auch die größte Waldfläche weltweit.

Wer ist größer Italien oder Deutschland?

Geografie – Italien ist eine Halbinsel im nördlichen Mittelmeer. Das Land hat eine Gesamtfläche von 301. 340 km² und eine Küstenlänge von insgesamt 7. 600 km. Diese Landmasse entspricht ungefähr 84 % der Größe Deutschlands. Italien ist damit eines der größten Länder in Europa und das 72st-größte Land der Welt.

  • Ein beträchtlicher Anteil der Einwohner (71%) zählt zur urbanen Bevölkerung;
  • Italien liegt auf einer Höhe von durchschnittlich 538 Metern über dem Meeresspiegel;
  • Der höchste Berggipfel (Monte Bianco di Courmayeur) liegt auf 4;

748 Metern Höhe. Zum Land gehören noch etwa 210 weitere Inseln. Direkte Landesgrenzen bestehen zu den 6 Nachbarstaaten Österreich , Frankreich , San Marino , Slowenien , Schweiz und Vatikan. Die Entfernung zwischen Berlin und der Hauptstadt Rom beträgt ungefähr 1.

Wie viele Soldaten hat Russland noch?

Einzelnachweise [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] –

  1. ↑ Hochspringen nach: a b c d International Institute for Strategic Studies (Hrsg. ): The Military Balance 2021. 121. Auflage. Taylor & Francis , 2021, ISBN 978-1-03-201227-8 , S. 190–205.
  2. ↑ Hochspringen nach: a b 2022 Russia Military Strength. In: globalfirepower. com. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  3. ↑ Ranking der 15 Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben im Jahr 2020. In: de. statista. com, 26. Mai 2021, abgerufen am 10. August 2021 (Platz 4).
  4. ↑ Hochspringen nach: a b Why military purchasing power parity matters In: voxeu. org, 9. Oktober 2021, abgerufen am 5. März 2022.
  5. ↑ Anteil der Militärausgaben am jeweiligen Bruttoinlandsprodukt (BIP) der 15 Länder mit den höchsten Militärausgaben im Jahr 2020. In: de. statista. com, 5. Mai 2021, abgerufen am 10. August 2021 (Platz 3).
  6. ↑ In Russland führt die Verwendung der Wörter russisch – русский (in der Bedeutung „sprachliche Ethnie”) gegenüber russländisch bzw. Russland – российский / Россия (in der Bedeutung „Russland als Vielvölkerstaat”) zu einer klaren semantischen Unterscheidung. Im Weiteren wird die umgangssprachliche Schreibweise vermieden.
  7. ↑ Hochspringen nach: a b Siehe Verteidigungsministerium der Russischen Föderation: Struktur. In: structure. mil. ru. Abruf am 15. August 2019.
  8. ↑ Brian D. Taylor: Politics and the Russian army. 259.
  9. ↑ Globaler Militarisierungsindex 2020. (PDF) Max M. Mutschler, Marius Bales / BICC, abgerufen am 31. Januar 2022.
  10. ↑ 2022 Russia Military Strength. In: globalfirepower. com.
  11. ↑ Föderales Gesetz Nr. 68 vom 7. Mai 2007 (russisch).
  12. ↑ Grundsätze der Militärdoktrin der Russischen Föderation (Darstellung). Inkraft durch Präsidentenerlass Nr. 1833 vom 2. November 1993. Übersetzung aus dem Russischen von Harald Kießlich-Köcher und Erich Hocke. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik DSS e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 11. 1, Dresden 1994, 27 S. urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-350824.
  13. ↑ Siehe Wolfgang Scheler: Über die Militärdoktrin der Russischen Föderation (Darstellung). In: Kraft durch Präsidentenerlass Nr. 1833 vom 2. November 1993. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik DSS e. (Hrsg. DSS-Arbeitspapiere, Heft 11. 2, Dresden 1994, 27 S. urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-350834.
  14. ↑ Kris D. Beasley, Lt Col, USAF: RUSSIAN MILITARY REFORM FROM PERESTROIKA TO PUTIN. IMPLICATIONS FOR U. POLICY, Alabama 2004, S. 23.
  15. ↑ Siehe Militärdoktrin der Russischen Föderation. Übersetzungen aus dem Russischen von Rainer Böhme, Peter Freitag, Joachim Klopfer et al. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 11. 1/1994; H. 51. 1/2000; H. 51. 4/2000; H. 99/2010; H. 113/2015. urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209278.
  16. ↑ Siehe Grundlagen der Politik der RF auf dem Gebiet der militärisch-maritimen Tätigkeit in der Periode bis zum Jahre 2010 (März 2000). Bestätigt durch Präsidentenerlass vom 4. März 2000. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme und Joachim Klopfer. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 51. 5, Dresden 2000, 25 S.
  17. ↑ Siehe Marinedoktrin der Russischen Föderation für den Zeitraum bis zum Jahre 2020 (Juli 2001). Bestätigt durch den Präsidenten der Russischen Föderation am 27. Juli 2001 (Pr-1387). Übersetzung aus dem Russischen von Egbert Lemcke und Joachim Klopfer. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 51. 7, Dresden 2002, 46 S.
  18. ↑ Siehe Морская доктрина Российской Федерации. (russ. ) Marinedoktrin der Russischen Föderation (Juli 2015). Bestätigt durch den Präsidenten der Russischen Föderation am 26. Juli 2015 ( docs. cntd. ru ).
  19. ↑ Siehe Konzeption. Die Außenpolitik der Russischen Föderation. Übersetzungen aus dem Russischen. Bestätigt durch den Präsidenten der Russischen Föderation am 28. Juni 2000 (Nr. Pr-351). In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Dresden 2000, H. 6
  20. ↑ Siehe Konzeption der Außenpolitik der Russischen Föderation. Bestätigt durch den Präsidenten der Russischen Föderation am 12. Juli 2008. Übersetzung aus dem Russischen von Egbert Lemcke und Frank Preiß. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, H. 92, Dresden 2008, 34 S.
  21. ↑ Siehe Erlass des Präsidenten vom 30. November 2016 , № 640 (russ. ) sowie Konzeption im russ. Volltext. In: kremlin. ru. Abruf am 14. August 2019
  22. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 126   f. , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  23. ↑ Siehe Konzeption der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation. Bestätigt mit Erlass des Präsidenten der RF vom 17. Dezember 1997, № 1300. Übersetzung aus dem Russischen von Peter Freitag und Harald Kießlich-Köcher. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 39, Dresden 1998, S.
  24. ↑ Siehe Die Konzeption der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (Fassung vom 5. Oktober 1999). Bestätigt durch den Sicherheitsrat der RF am 5. Oktober 1999. Übersetzung aus dem Russischen von Peter Freitag, Mitarbeit Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 51. 2, Dresden 2000, 21 S.
  25. ↑ Hochspringen nach: a b Steven E. Miller, Dmitriĭ Trenin: The Russian military. 44.
  26. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 128 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  27. ↑ Siehe Die Konzeption der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation. In Kraft durch Präsidentenerlass Nr. 24 vom 10. Januar 2000. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme, Peter Freitag, Joachim Klopfer. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 51. 3, Dresden 2000, 27 S.
  28. ↑ Siehe Die Militärdoktrin der Russischen Föderation. In: Kraft durch Präsidentenerlass Nr. 706 vom 21. April 2000. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme, Peter Freitag, Joachim Klopfer. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS)  e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 51. 4,Dresden 2000. 45 S.
  29. ↑ Siehe Die Konzeption der Außenpolitik der Russischen Föderation. Bestätigt durch den Präsidenten der Russischen Föderation mit Erlass vom 12. Juli 2008 (Dokument Nr. PR-1440). Arbeitsübersetzung aus dem Russischen von Egbert Lemcke und Frank Preiß. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 92, Dresden 2008, 34 S.
  30. ↑ Military reform to change army structure. What about its substance?
  31. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 128   ff. , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  32. ↑ Siehe Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (vom 12. Mai 2009). Bestätigt durch Erlass № 537 des Präsidenten der Russischen Föderation vom 12. Mai 2009. Übersetzung aus dem Russischen von Egbert Lemcke und Frank Preiß. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 96, Dresden 2009, 40 S.

    51. 16 bis 44, urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-325358. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-351151. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-351148. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-325465. Russ. Original unter kremlin. ru (abgerufen am 20.

    Februar 2017).

  33. ↑ Reform of the Russian Armed Forces. Archiviert vom Original am 22. Januar 2012. Abgerufen am 1. November 2010.
  34. ↑ Militärdoktrin der Russischen Föderation. Bestätigt durch Erlass Nr. 146 des Präsidenten vom 5. Februar 2010. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme, Egbert Lemcke, Frank Preiß. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft 99, Dresden 2010, 40 S.
  35. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 130   f. , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  36. ↑ Hochspringen nach: a b tagesschau. de: Stärkung russischer Truppen durch Sanktionen erschwert. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  37. ↑ Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (vom 2. Juli 2021). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Zur nationalen Sicherheitsstrategie Russlands (2021). Kommentar und Dokumentation. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden September 2021, ISSN   2627-3470 , S. 15–58 ( slub. qucosa. de [PDF; 1,2 MB]).
  38. ↑ Dmitrij Trenin: Russlands nationale Sicherheitsstrategie: Ein Manifest für eine neue Ära. In: Zur nationalen Sicherheitsstrategie Russlands (2021). Kommentar und Dokumentation. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden September 2021, ISSN   2627-3470 , S. 7–10 ( slub. qucosa. de [PDF; 1,2 MB]).
  39. ↑ Siehe Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (2015). Bestätigt durch Erlass № 68 des Präsidenten der Russischen Föderation vom 31. Dezember 2015. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) i. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft , Dresden Juni 2016, Ziff.
  40. ↑ Siehe Militärdoktrin der Russischen Föderation (Präzisierte Redaktion 12/2014). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. : DSS-Arbeitspapiere, Heft 113, Dresden 2015, S. 10 ff. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286.
  41. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 131   f. , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  42. ↑ Vgl. Ukas. In: static. kremlin. ru (PDF; 3,2 MB), 31. Dezember 2015, abgerufen am 11. August 2021.
  43. ↑ Vgl. Putin names United States among threats in new Russian security strategy In: Reuters. Januar 2016 (englisch).
  44. ↑ Siehe Ausarbeitung: Die Militärdoktrinen der Sowjetunion und der Russischen Föderation seit den 1970er Jahren. Bedrohungsszenarien und Sprache im Vergleich. (Hrsg. ) Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages: WD 2 – 3000 – 052/15, Berlin 2016, 32 S. Abruf 23. Juni 2020 ( bundestag. de [PDF]).
  45. ↑ Siehe Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (2015). Bestätigt durch Erlass № 68 des Präsidenten der Russischen Föderation vom 31. Dezember 2015. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) i. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft , Dresden Juni 2016, Ziff.
  46. ↑ Siehe Autorenbeiträge in der Militärpresse zum Diskurs: J. Tschernenko, S. Karaganow, D. Suslow, A. Arbatow. Übers. Russ. von Rainer Böhme. In: Multilaterale strategische Stabilität zwischen Nuklearmächten – realistisch? Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden November 2019, ISSN   2627-3470 (40 S. ; qucosa. de ).
  47. ↑ Siehe Rede des Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin. In: Streitkräfte Russlands am Beginn der 2020er Jahre. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere. Dresden Januar 2020, S. 5–10, urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-376387.
  48. ↑ Atomwaffen-Abkommen mit Russland: Auch die USA verlängern New-Start-Vertrag n-tv. de, 3. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021.
  49. ↑ Der Begriff „Bereitschaftsinitiative 4X30″ (Nato Readiness Initiative, NRI) stammt aus einer Passage des Abschlussdokuments vom 11. Juli 2018 der NATO-Tagung in Brüssel. Dort wurden zwei weitere Projekte mit zentraler deutscher Beteiligung beschlossen. Darin heißt es: „Aus dem Gesamtpool an Streitkräften werden die Verbündeten zusätzlich 30 größere Kampfschiffe, 30 schwere oder mittlere Infanteriebataillone und 30 Kampfflugzeugstaffeln mit Unterstützungskräften in eine Reaktionsfähigkeit von 30 Tagen oder weniger versetzen.
  50. ↑ Hochspringen nach: a b c Siehe Meldung von Sergej Schojgu. In: Streitkräfte Russlands am Beginn der 2020er Jahre. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden Januar 2020, S. 11–23, urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-376387.
  51. ↑ Siehe Mitteilung: Staatliches System der Rechtsinformationen. (Hrsg. ): Offizielles Internet-Portal für Rechtsinfomationen, 2. Juni 2020. Original (ru. ) «Указ Президента Российской федерации от 02. 06. 2020 № 355 „Об основах государственной политики Российской Фесдерации в области ядарного сдерживания”. » Moskau. Abruf 4. Juni 2020 ( pravo.
  52. ↑ Die wortgleichen Textpassagen aus der Militärdoktrin der RF, Präzisierte Fassung (Dezember 2014) verweisen auf den Zusammenhang. Siehe zu Militärdoktrinen Russlands: Außen- und militärpolitische Aspekte der „Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation” (2015). In: Multipolar, Heft 2, WeltTrends Potsdam 2017, S. 19–32.
  53. ↑ Siehe Dokumentenvolltext: Erlass und Grundlagen … , dt. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Russlands Politik zur nuklearen Abschreckung am Beginn der 2020er Jahre. DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden 2020, Juni, S. 16–23 ( qucosa. de [Abruf am 23. Juni 2020]).
  54. ↑ Siehe Autorenbeitrag im Carnegie Moscow Newsletter Juni 2020: Dmitri Trenin: Stellungnahme zum offiziellen Papier Russlands zur nuklearen Abschreckung. Übers. Russ. von Rainer Böhme. In: Russlands Politik zur nuklearen Abschreckung am Beginn der 2020er Jahre. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden Juni 2020, ISSN   2627-3470 , S. 11–15 ( qucosa. de ).
  55. ↑ Siehe Autorenbeiträge in der Militärpresse zum Diskurs: A. Sterlin, A. Chrjapin, A. Timochin. Übers. Russ. von Rainer Böhme. In: Russlands Politik zur nuklearen Abschreckung im Diskurs 2020. Schriftenreihe DGKSP-Diskussionspapiere. Dresden August 2020, ISSN 2627-3470 ( qucosa. de [PDF; 2,0 MB; 37 S. ]).
  56. ↑ Siehe Wolfgang Kubiczek: Strategische Stabilität ohne Rüstungskontrolle? In: Online-Beiträge, WeltTrends-Institut für Internationale Politik (IIP), Potsdam Mai 2020. Abruf 17. September 2020 ( welttrends. de [PDF; 178 kB; 19 S. ]).
  57. ↑ United Kingdom Ministry of Defence Defence Intelligence, Intelligence Update 2 May 2022, abgerufen am 2. Mai 2022
  58. ↑ Das grösste Land der Welt hat zu wenig Soldaten – diese erstaunliche Tatsache stürzt Putin in ein Dilemma. Mai 2022, abgerufen am 8. Mai 2022.
  59. ↑ Siehe Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (2015). Bestätigt durch Erlass № 68 des Präsidenten der Russischen Föderation vom 31. Dezember 2015. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) i. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft , Dresden Juni 2016, Ziff.

    , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-339726. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-78763. 15 ff. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-78763. ” ( nato. int ). gov. ru ). 33 ff. , 54 S. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-78763. Russ. Original unter kremlin.

    ru , abgerufen am 15. August 2019.

  60. ↑ Siehe Militärdoktrin der Russischen Föderation (Präzisierte Redaktion 12/2014). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. : DSS-Arbeitspapiere, Heft 113, Dresden 2015, Ziff. 18. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286.
  61. ↑ Siehe Militärdoktrin der Russischen Föderation (Präzisierte Redaktion 12/2014). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. : DSS-Arbeitspapiere, Heft 113, Dresden 2015, Ziff. 21, urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286
  62. ↑ Siehe Strategie der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation (2015). Bestätigt durch Erlass № 68 des Präsidenten der Russischen Föderation vom 31. Dezember 2015. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) i. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft , Dresden Juni 2016, Ziff.
  63. ↑ Siehe Militärdoktrin der Russischen Föderation (Präzisierte Redaktion 12/2014). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. : DSS-Arbeitspapiere, Heft 113, Dresden 2015, Ziff. 22 ff. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286.
  64. ↑ Kris D. Beasley, Lt Col, USAF: RUSSIAN MILITARY REFORM FROM PERESTROIKA TO PUTIN. IMPLICATIONS FOR U. POLICY, Alabama 2004, S. 26.
  65. ↑ Christoph Zürcher: The post-Soviet wars: rebellion, ethnic conflict, and nationhood in the Caucasus. 93.
  66. ↑ Christoph Zürcher: The post-Soviet wars: rebellion, ethnic conflict, and nationhood in the Caucasus. 100.
  67. ↑ Report der Independent International Fact-Finding Mission on the Conflict in Georgia ( Memento vom 7. Oktober 2009 im Internet Archive ) (PDF; 3,8 MB) S. 20.
  68. ↑ IIFFMCG Report, Vol. 1, S. 22f.
  69. ↑ IIFFMCG Report, Vol. 1, S. 23f.
  70. ↑ IIFFMCG Report, Vol 1. , S. 25. und S. 26: Numerous violations were committed by South Ossetian irregular armed groups, by volunteers or mercenaries or by armed individuals.
  71. ↑ Hochspringen nach: a b c d e Patrick Truffer: Ein weiter Weg: Die russische Militärreform – Teil 1. In: offiziere. ch. Offiziere. ch: Security Policy – Armed Forces – Media, 18. Januar 2019, abgerufen am 5. Januar 2019.
  72. ↑ Tschetschenien-Chef Kadyrow bekommt Medaille „Für die Befreiung der Krim”/Sputnik Deutschland – Nachrichten, Meinung, Radio. In: de. sputniknews. com. Juni 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  73. ↑ Russland am New Yorker Pranger. FAZ vom 2. März 2014.
  74. ↑ Putin will „vorerst” keine Truppen in die Ukraine verlegen. FAZ vom 4. März 2014.
  75. ↑ https://www. abendzeitung-muenchen. de/politik/unsinn-russland-wiederspricht-meldung-ueber-soldaten-art-228774
  76. ↑ Krim „Tiger” an der Siegesparade in Moskau (Foto, Video). novayagazeta. ru, 7. März 2014 mit einem der Bilder von russischen Fahrzeugen, von denen Schoigu „keine Ahnung” hatte.
  77. ↑ Kathy Lally: Putin’s remarks raise fears of future moves against Ukraine. In: Washington Post. 17. April 2014.
  78. ↑ Putins Soldaten wissen nicht, dass sie in den Krieg ziehen. In: Die Welt. 26. August 2014.
  79. ↑ Ukraine: Separatisten bestätigen Einsatz russischer Soldaten. In: SPON. 28. August 2014, gesichtet am 2. Dezember 2014.
  80. ↑ Ukraine crisis: T-72 tank shoots hole in Russian denial. BBC, 28. August 2014.
  81. ↑ The Battle of Ilovaisk: Verifying Russian Military Presence in Eastern Ukraine , Forensic Architecture. org im Auftrag des European Human Rights Advocacy Centre (EHRAC), 2019.
  82. ↑ Tankspotting: T-90As in the Donbass , Bellingcat, 2. April 2017.
  83. ↑ https://forensic-archiThe Battle of Ilovaisk: Verifying Russian Military Presence in Eastern Ukrainetecture. org/investigation/the-battle-of-ilovaisk The Battle of Ilovaisk: Verifying Russian Military Presence in Eastern Ukraine
  84. ↑ New evidence emerges of Russian role in Ukraine conflict – Research group Forensic Architecture collected images to use in ECHR case , The Guardian, 18. August 2019
  85. ↑ Sterben in der Ukraine russische Soldaten? ( Memento vom 9. September 2014 im Webarchiv archive. today ) Russia Beyond the Headlines , 1. September 2014, gesichtet am 2. Dezember 2014.
  86. ↑ Andere Arbeit gibt es keine. Nowaja Gazeta, 1. September 2014, Englische Übersetzung auf Kyiv Post: Russian soldier dies in Ukraine because ‘there was no other job’. In: kyivpost. com, 3. September 2014, abgerufen am 28. September 2021 (Artikelanfang frei abrufbar).
  87. ↑ OSZE bestätigt: Gefangene Soldaten in Ukraine sind Russen. In: Der Spiegel. 21. Mai 2015, abgerufen am 23. Mai 2015.
  88. ↑ Ukrainische Kämpfer wollen russische Hightech-Drohne vom Himmel geholt haben. Watson, 22. Mai 2015.
  89. ↑ Russia’s Pantsir-S1s Geolocated in Ukraine. Bellingcat, 28. Mai 2015.
  90. ↑ Russian military shelled Ukraine from mid-July, report says , The Guardian, 11. März 2015
  91. ↑ Nemtsov Report Says More Than 200 Russian Soldiers Killed In Ukraine War , refrl, 12. Mai 2015
  92. ↑ Russian retreat from areas around Kyiv reveals ‘pattern of apparent war crimes’. PBS , 5. April 2022.
  93. ↑ Muster der Grausamkeiten. SZ , 6. April 2022.
  94. ↑ ‘Barbarians’: Russian troops leave grisly mark on town of Trostianets. The Guardian, 5. April 2022.
  95. ↑ Ukrainer bereiten sich auf Angriff in Odessa vor. Tagesschau. de, 27. März 2022.
  96. ↑ Hochspringen nach: a b Lagekarte zu Gefechtsverlauf in der Ukraine. Institute for the Study of War, 20. Juni 2022.
  97. ↑ Es scheint, dass Russland versucht, die Macht in den besetzten Städten der Ukraine zu übernehmen. Mehrere beunruhigende Nachrichten vom 17. Kriegstag, darunter über die „Volksrepublik Cherson”. Meduza, 12. März 2022.
  98. ↑ Adam Charles Lenton: Who is dying for the «Russian World»? , Riddle Russia, 26. April 2022, abgerufen am 17. Mai 2022.
  99. ↑ Befehle gehen verloren, werden schlampig oder gar nicht umgesetzt”. zeit. de, 1. Mai 2022.
  100. ↑ USA vorab informiert: Russland fliegt erste Luftangriffe in Syrien. In: n-tv. de. 30. September 2015, abgerufen am 30. September 2015.
  101. ↑ Krieg in Syrien: Putin erhält Erlaubnis für Militäreinsatz gegen IS. In: faz. net. 30. September 2015, abgerufen am 30. September 2015.
  102. ↑ „Der IS hat in den bombardierten Gebieten keine Präsenz”. In: welt. de. Oktober 2015, abgerufen am 1. Oktober 2015.
  103. ↑ Verteidigungsministerium Russlands: Russische Flugzeuge führen Schläge gegen IS-Stellungen in Syrien. In: de. sputniknews. com. 30. September 2015, abgerufen am 30. September 2015.
  104. ↑ Four-fifths of Russia’s Syria strikes don’t target Islamic State: Reuters analysis Reuters, 21. Oktober 2015.
  105. ↑ Russland und der Krieg in Syrien: Bodentruppen nicht ausgeschlossen. In: taz. de. 19. September 2015, abgerufen am 30. September 2015.
  106. ↑ Video der Pressekonferenz
  107. ↑ Russian private military company ‘spotted’ in Syria auf Russia Beyond am 26. August 2016.
  108. ↑ Schluss mit dem Massenmord in Aleppo! , Tagesspiegel am 6. Dezember 2016.
  109. ↑ Kriegsverbrechen-Vorwürfe sind für Putin nur „Rhetorik” , Spiegel am 12. Oktober 2016.
  110. ↑ Uno wirft Syrien, Russland und Rebellen Kriegsverbrechen vor Spiegel am 1. März 2017.
  111. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 132 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  112. ↑ Siehe Fazit des Feldzuges der Russischen Armee in Syrien (2015–2017). Interview mit Walerij Gerassimow. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Rainer Böhme (Hrsg. ): DGKSP-Diskussionspapiere, Dresden 2018, Februar, 20 S. urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-210841.
  113. ↑ Russland schickt offenbar Spezialkräfte Richtung Libyen , Die Zeit, 14. März 2017.
  114. ↑ Russia Urges Libya Leadership Role for UN-Defying Military Chief. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  115. ↑ Dominic Johnson : Krise der Zentralafrikanischen Republik: Russland schickt die Söldnerplage. In: taz. 10. Juni 2021, abgerufen am 28. September 2021.
  116. ↑ Siehe Artikel 87 und 88, Verfassung der Russischen Föderation. Übersetzung aus dem Russischen vom Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Fincke, Universität Passau. ( constitution. ru ) , abgerufen am 19. August 2019.
  117. ↑ Siehe Erlass Nr. 683 des Präsidenten der RF vom 31. Dezember 2015. In: Strategie der nationalen Sicherheit der RF. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Heft , Dresden Juni 2016, urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-78763.
  118. ↑ Siehe Erlass des Präsidenten der RF vom 25. Dezember 2014, Nr. 815. In: Militärdoktrin der RF. Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere. Heft 113, Dresden 2015, 42 S. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286.
  119. ↑ Siehe Statut des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation vom 16. August 2004, Nr. 1082. mil. ru ( Memento vom 27. November 2010 im Internet Archive ) , abgerufen am 19. August 2019.
  120. ↑ Siehe Aktuelle funktionale Struktur des Verteidigungsministeriums der RF (Stand August 2019). In:. structure. mil. ru , abgerufen am 23. August 2019. (russ.
  121. ↑ Siehe Statut über den Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation. Bestätigt durch Erlass vom 23. 07. 2013, Nr. 631 (Redaktion vom 1. 2014) des Präsidenten der RF. Orig. (russ. ) In: Указ Президента РФ от 23. 07. 2013 N 631 (ред. от 1. 2014 N 483). Вопросы Генерального штаба Вооруженных Сил Российской Федерации (вместе с Положением о Генеральном штабе Вооруженных Сил Российской Федерации ).
  122. ↑ Siehe Begriffserläuterungen. In: Militärdoktrin der Russischen Föderation (Präzisierte Redaktion 12/2014). Übersetzung aus dem Russischen von Rainer Böhme. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik e. (Hrsg. ): DSS-Arbeitspapiere, Dresden 2015, Heft 113, S. 10 ff. , urn : nbn:de:bsz:14-qucosa2-209286.
  123. ↑ Putin feuert nach Verteidigungsminister auch Generalstabschef (9. November 2012). Abgerufen am 9. November 2012.
  124. ↑ Hochspringen nach: a b c d e f g h i j k l m n Siehe Aktuelle Strukturangaben zum Verteidigungsministerium der RF und zum Generalstab. In: (russ. ) Abruf 20. August 2019 ( structure. mil. ru ).
  125. ↑ Siehe Unbemannter Flugkörper – russisch беспилотный летательный аппарат. In: Militärwörterbuch Russisch–Deutsch. Horst Hochmuth (Hrsg. Militärverlag der DDR, Berlin 1979, S. 23.
  126. ↑ Siehe Wladimir Iwanow: Die Politarbeiter stellen verlorengegangene Positionen wieder her. (russ. – Политработники восстанавливают утраченные позиции. ) Nach Material der Zeitschrift „Unabhängige Militärrundschau”, 25. November 2019. In: Online-Ausgabe Militär-Industrie-Kurier. Abruf 6. Dezember 2019.
  127. ↑ Siehe Verteidigungsministerium der Russischen Föderation: Struktur. In: structure. mil. ru , abgerufen am 23. August 2019.
  128. ↑ Siehe Fachtermini der Übersetzung aus dem Russischen. In: Militärwörterbuch Russisch–Deutsch. Horst Hochhut (Hrsg. Militärverlag der DDR (VEB), Berlin 1979 (639 S.
  129. ↑ Stalin 1943: „Ohne Hilfe der Alliierten hätten wir den Krieg verloren”. 16. November 2020, abgerufen am 5. April 2022 (deutsch).
  130. ↑ Siehe Struktur der Streitkräfte. In: structure. mil. ru , abgerufen am 24. August 2019.
  131. ↑ Электроник на войне , NowayaGazeta. eu, 14. Mai 2022
  132. ↑ Hochspringen nach: a b c d Siehe Struktur der Streitkräfte. In: structure. mil. ru , abgerufen am 24. August 2019.
  133. ↑ The Russian Federation Ministry of Defence official homepage on the Internet ( Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive )
  134. ↑ Численность российской орбитальной группировки превысит сто спутников. In: Lenta. ru.
  135. ↑ Siehe Struktur der Streitkräfte. In: structure. mil. ru. Abruf 2. Juni 2020.
  136. ↑ ru. Объединение = operativer Verband / (operativ-strategische) Vereinigung. In: Militärwörterbuch. Russisch–Deutsch. Militärverlag der DDR, Berlin 1979, S. 263.
  137. ↑ Hochspringen nach: a b Siehe ru. Oбъединённый = vereint, alliiert. In: Militärwörterbuch Russisch-Deutsch. Militärverlag der DDR, Berlin 1979, S. 263
  138. ↑ Hochspringen nach: a b c Siehe Struktur der Nordflotte. In: structure. mil. ru. Abruf 2. Juni 2020.
  139. ↑ de. statista. com: Anzahl der nuklearen Sprengköpfe weltweit 2021 , abgerufen am 26. April 2022
  140. ↑ Russian nuclear forces, 2009
  141. ↑ Siehe structure. mil. ru Struktur der Streitkräfte. In: structure. mil. ru , abgerufen am 25. August 2019.
  142. ↑ Strategic Rocket Forces. In: russianforces. org. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  143. ↑ Siehe Struktur der Streitkräfte. In: structure. mil. ru , abgerufen am 25. August 2019.
  144. ↑ Боевые возможности воздушно-десантных войск ( Memento vom 14. Januar 2008 im Internet Archive )
  145. ↑ Amerikas Aussenposten in Zentralasien in der NZZ vom 21. Juni 2013.
  146. ↑ These are the tanks Russia is setting up in Syria. Busisnessinsider, 15. September 2015.
  147. ↑ Military Service – 1990s. In: globalsecurity. org, abgerufen am 2. Juni 2017.
  148. ↑ Hans-Joachim Gießmann, Ursel Schlichting: Handbuch Sicherheit. Militär und Sicherheit in Mittel- und Osteuropa. Daten-Fakten-Analysen Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, S. 274: 18 Monate (Armee), 24 Monate (Marine).
  149. ↑ „Ihr Russen braucht euch keine Sorgen zu machen. Kaukasier tun alles. ” Dagestan hält den Rekord für die Zahl der Särge aus der Ukraine. Hier ist, was sie in der Republik selbst darüber denken. , Meduza, 10. April 2022
  150. ↑ Russland: Verteidigungsministerium räumt Beteiligung von Wehrpflichtigen ein. In: Der Spiegel. 10. März 2022, ISSN   2195-1349 ( spiegel. de [abgerufen am 22. März 2022]).
  151. ↑ Krieg in der Ukraine: Wie Putin junge Russen an der Front verheizt. Abgerufen am 22. März 2022.
  152. ↑ Krieg in der Ukraine – Moskau verlässt sich auch auf schlecht trainierte Wehrpflichtige. Abgerufen am 22. März 2022.
  153. ↑ Herbst-Wehrpflichtige werden um 7 Tausend geringer sein , 01. Oktober 2015
  154. ↑ Es ist Zeit, die Truppen wieder aufzufüllen , 30. September 2016
  155. ↑ Putins Dekret zum Frühjahrsentwurf 2021: Wer soll die Agenda abwarten? , 29. März 2021
  156. ↑ Putin unterzeichnete ein Dekret zum Beginn des Herbstentwurfs , 01. Oktober 2021
  157. ↑ Putin unterzeichnete ein Dekret über die Einberufung in die Armee , 01. April 2022
  158. ↑ Кадетские учебные заведения, СВУ, НВМУ, кадетские корпуса. In: ruscadet. ru. Abgerufen am 30. November 2016 (russisch).
  159. ↑ Siehe Liste der Suworow-Militärschulen. In: ens. mil. ru. Abruf am 3. Februar 2020.
  160. ↑ Siehe Liste der Nachimow-Militärschulen. In: ens. mil. ru. Abruf am 3. Februar 2020.
  161. ↑ Siehe Liste der Kadettenschulen. In: ens. mil. ru. Abruf am 3. Februar 2020.
  162. ↑ Что собой представляют суворовские военные училища. Справка. In: ria. ru. Abgerufen am 30. November 2016 (russisch).
  163. ↑ Carolina Vendil Pallin: Russian military reform: a failed exercise in defence decision making. 49.
  164. ↑ bits. de
  165. ↑ Russische Streitkräfte oder warum der Tag der Verteidiger auch als Männertag gefeiert wird. In: russian-online. net, abgerufen am 28. September 2021.
  166. ↑ The Asian Conventional Military Balance in 2006 ( Memento vom 11. September 2009 im Internet Archive ). (PDF; 762 kB) Center for Strategic and International Studies, S. 32. (englisch).
  167. ↑ Kris D. Beasley, Lt Col, USAF: RUSSIAN MILITARY REFORM FROM PERESTROIKA TO PUTIN. IMPLICATIONS FOR U. POLICY, Alabama 2004, S. 76. Die Zahlen beziehen sich auf alle bewaffneten Kräfte, die unter Kontrolle des Verteidigungsministeriums stehen.
  168. ↑ Dale Herspring, Roger McDermott: Medvedev Overplays the “Military Card” in Trying to Impress Obama. (Nicht mehr online verfügbar. ) In: Johnson’s Russia List. The World Security Institute, Washington, D. , 29. März 2009, archiviert vom Original am 21. Januar 2012 ; abgerufen am 28. September 2021 (englisch).
  169. ↑ Brian D. Taylor: Politics and the Russian army. 267.
  170. ↑ Dale Roy Herspring: Putin’s Russia. 174.
  171. ↑ Dale Roy Herspring: Putin’s Russia. 183.
  172. ↑ Dale Roy Herspring: Putin’s Russia. 184.
  173. ↑ Keir Giles, Military Service in Russia: No New Model Army. CSRC, May 2007.
  174. ↑ Archivlink ( Memento vom 21. März 2014 im Internet Archive )
  175. ↑ Verteidigungsbudget ist eine Belastung , Kommersant, 1. November 2016.
  176. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 133 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  177. ↑ Sipri: Frequently asked questions In: sipri. org, abgerufen 05. 03. 2022
  178. ↑ Unfälle, Missbrauch, Mord – Moskaus tödliche Armee In: n-tv. de , 13. April 2007.
  179. ↑ Russische Armee verliert 231 Soldaten durch Selbstmord In: de. sputniknews. com, 18. Januar 2009.
  180. ↑ Cornelia Rabitz: Das Faustrecht regiert in der russischen Armee In: dw-world. de , 23. Februar 2006.
  181. ↑ friedenskooperative. de
  182. ↑ de. rian. ru ( Memento vom 4. Juli 2009 im Internet Archive ) (es werden sogar bis zu 22. 000 Panzer angegeben, davon ca. 500 des Typs T-80 und mehr als 7. 400 vom Typ T-72 , davon 1200 aktiv, der Rest in Reserve oder eingemottet)
  183. ↑ de. rian. ru ( Memento vom 4. Juli 2009 im Internet Archive )
  184. ↑ nachrichten. t-online. de
  185. ↑ Archivlink ( Memento vom 22. Juli 2009 im Internet Archive )
  186. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 132 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  187. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 133 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  188. ↑ Pavel Lokshin, Russlands erstaunliche Abhängigkeit von westlicher Waffentechnik , In: DIE WELT vom 7. Juni 2022
  189. ↑ gladishev_1. In: niistali. ru, abgerufen am 28. September 2021.
  190. ↑ Kirasa Offers new Soldier is Protective Wear ( Memento vom 12. April 2008 im Internet Archive )
  191. ↑ Боевой комплект индивидуальной защиты бойца – „Бармица”
  192. ↑ warfare. ru
  193. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 134   f. , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  194. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 136 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  195. ↑ Russia’s Air Force to Replace Combat Helicopters by 2015 – Kommersant Moscow ( Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive )
  196. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 134 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  197. ↑ RIA Novosti – Unmanned aerial vehicles increase in numbers ( Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive )
  198. ↑ RIA Novosti – Russia’s Navy gets ambitious ( Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive )
  199. ↑ Грани. Ру // Война:: Масорин: Россия построит атомные авианосцы ( Memento vom 10. Dezember 2007 im Internet Archive )
  200. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 134 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  201. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 135 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  202. ↑ Hannes Adomeit : Russische Marinedoktrin und maritime Rüstung: Anspruch und Realität. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   2 , Nr. 1 , 14. März 2018, S. 71 , doi : 10. 1515/sirius-2018-0008.
  203. ↑ James Hackett: Die Modernisierung der russischen Streitkräfte. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen. Band   5 , Nr. 2 , 3. Juni 2021, S. 134 , doi : 10. 1515/sirius-2021-2003.
  204. ↑ Russia ‘using weapons smuggled by Iran from Iraq against Ukraine’ , The Guardian, 12. April 2022

Wie viele Kampfjets hat die Ukraine?

Überfall auf die Ukraine 2022 [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – In den ersten Tagen des russischen Überfalls auf die Ukraine – er begann am 24. Februar 2022 – versuchten die russischen Angreifer, Einrichtungen der ukrainischen Luftwaffe zu zerstören, um die Luftüberlegenheit zu erlangen.

  • Zu Beginn der Invasion wurde berichtet, dass sämtliche Luftwaffenstützpunkte beschossen und zerstört wurden;
  • Diese Nachricht stellte sich später als falsch heraus, da die Flughafenbombardierungen nach Expertenmeinung vergleichsweise gering ausfielen und die ukrainische Luftwaffe ihre Flugzeuge zu Beginn der Invasion in der Luft hatte und diese nach den russischen Bombardierungen einzelner Flughäfen auf ihren verbliebenen, intakten Flughäfen landeten;

Besonders die türkischen Drohnen des Typs Bayraktar TB2 scheinen noch funktionsfähig zu sein. So meldete das ukrainische Verteidigungsministerium mehrere Angriffe mit diesem Drohnentyp auf russische Konvois. Am 28. Februar 2022 kündigte der stellvertretende Präsident der EU-Kommission Josep Borrell eigenmächtig an, auch Kampfjets an die Ukraine liefern zu wollen.

  1. In der Folge äußerten die USA die Idee, polnische Mikojan-Gurewitsch MiG-29 an die Ukraine zu übergeben;
  2. Polen lehnte dies jedoch ab, da dies die Gefahr erhöht hätte, selbst in den Krieg verwickelt zu werden;

Der polnische Gegenvorschlag, die Flugzeuge zuerst nach Deutschland zu verbringen und formal den USA zu übergeben, welche sie dann an die Ukraine weitergeben hätten sollen, wurde wiederum von den USA abgelehnt. Mit Stand 11. März 2022 verfügten die ukrainischen Luftstreitkräfte nach US-Angaben noch über etwa 56 Kampfflugzeuge und damit einen großen Teil ihrer Flotte.

Wie viele Panzer hat die Ukraine?

Ukraine feiert „großen Erfolg” gegen Russland – Panzer zerstört – +++ 14. 18 Uhr: Ukrainische Soldaten haben einen russischen Panzer und zwei Schützenpanzer im Ukraine-Krieg zersört. Das berichtet die britische Tageszeitung. Luftaufnahmen zeigten, wie die 81.

Luftlandebrigade die militärischen Fahrzeuge mit Langstreckenwaffen beschießt. Nach ukrainischen Angaben hat Russland 33. 800 Soldaten, 1. 477 Panzer, 3. 588 gepanzerte Kampffahrzeuge, 749 Artillerieeinheiten, 235 Mehrfachraketenwerfer, 98 Flugabwehrsysteme, 216 Kampfflugzeuge, 181 Hubschrauber, 601 Drohnen, 130 Marschflugkörper, 14 Kriegsschiffe, 2.

527 Kraftfahrzeuge und Tankwagen sowie 55 Einheiten von Spezialausrüstung verloren.

Wie viele Russen wohnen in der Ukraine?

Demografie – Ukraine hatte 2020 44,1 Millionen Einwohner. Das jährliche Bevölkerungswachstum betrug – 0,6 %. Dieses wurde durch einen Sterbeüberschuss beeinflusst. 2020 stand einer Geburtenziffer von 7,8 pro 1000 Einwohner eine Sterbeziffer von 15,9 pro 1000 Einwohner gegenüber.

Die Anzahl der Geburten pro Frau lag 2020 statistisch bei 1,2. Die Lebenserwartung der Einwohner der Ukraine ab der Geburt lag 2020 bei 71,2 Jahren (Frauen: 76,2 , Männer: 66,4 ).

Der Median des Alters der Bevölkerung lag im Jahr 2020 bei 41,2 Jahren und damit unter dem europäischen Wert von 42,5. 2017 lebten 5,9 Millionen Personen, die in der Ukraine geboren wurden, im Ausland. Die meisten davon lebten in Russland (3,3 Mio. ), den Vereinigten Staaten (380. Historische Bevölkerungsentwicklung der Minderheiten Bevölkerungsentwicklung 1950–2019 mit einer Spitze 1990–1991 Vor dem Ersten Weltkrieg lebte eine deutschsprachige Minderheit von mehreren hunderttausend Menschen auf dem Gebiet der heutigen Ukraine ( Galizien , Bukowina , Wolhynien , Schwarzmeerküste ); heute sind es noch etwa 30. 000 bis 40. 000. Bis 1944 lebten mehrere Millionen Polen in den heute zum Westen der Ukraine gehörenden Gebieten Galizien, Bukowina und Wolhynien. 1944 kam es vor allem in Wolhynien durch Ukrainer zu Massakern an der polnischen Bevölkerung, denen über 40. 000 Polen zum Opfer fielen.

000), Kasachstan (350. 000), Deutschland (260. 000), Italien (240. 000) und Tschechien (196. 875 Ende 2021 , mit 30 % höchster Anteil unter den Ausländern). In der Ukraine selbst waren im Jahre 2017 11,2 % der Bevölkerung im Ausland geboren, die meisten davon in Russland.

Nach dem Krieg wurde die polnische Bevölkerung im Zuge der Annexion der polnischen Gebiete östlich des Bug vertrieben. Bis zum Zweiten Weltkrieg lebten in der Ukraine viele Juden (z. in Schtetl -Siedlungen), die jedoch zu großen Teilen während der Besatzung durch das Deutsche Reich von SS-Einsatzgruppen ermordet wurden.

  1. Die Ukraine war eines der Hauptverbreitungsgebiete der jiddischen Sprache;
  2. Die Überlebenden wandern seitdem in die USA , nach Israel und zum kleinen Teil nach Deutschland aus;
  3. 2001 lebten noch rund 100;
  4. 000 Juden in der Ukraine;

Ihre Zahl nimmt wegen der Auswanderung und des allgemeinen Geburtenrückgangs weiterhin ab. Anteil der ethnischen Ukrainer an der Gesamtbevölkerung in den Regionen der Ukraine (2001) Anteil der russischen Muttersprachler an der Gesamtbevölkerung in den Regionen der Ukraine (2001) Ruschnyk – ein gewebtes Leinentuch mit ukrainischer Kreuzstich-Stickerei, ein Symbol der Gastfreundschaft und fester Bestand der Volkskunst. Jede Region hat eigene Motive, Besonderheiten der Komposition und der Farben, die von Generation zu Generation, von der Mutter zur Tochter tradiert werden. Rushnyk Museum in Perejaslaw. Mehrheitsethnien in den Rajonen der Ukraine (2001) Ensemble für traditionelle ukrainische Tänze.

Was ist der Unterschied zwischen Großbritannien und Ukraine?

NATO vs. Russland: So wäre ein Krieg

Heute habe ich mal etwas besonderes vorbereitet. Meine Stammleser werden vielleicht nur schmunzeln, aber sie können das ja gerne weitergeben, wenn sie wieder mal naiv gefragt werden: „Ukraine? Wo ist das denn? Das ist doch Russland?” oder auch solche »sinnfreie« Fragen kommen, wie „Ukraine? Kann man dort leben?”… Die Ukraine war die ganze Zeit auch ein Thema in den deutschen Nachrichten.

Aber das klingt dort immer so, als redete man über ein »kleines, widerspenstiges, gallisches Dorf« und dieses Desinteresse von einem Großteil der deutschen Bevölkerung an diesem Land ist schon mehr als traurig.

Vielleicht helfen ja die folgenden Bilder, sich von der Ukraine ein anderes Bild zu machen? Dass ich das mit einem sarkastischen Unterton mache, dafür entschuldige ich mich nicht. Denn vielleicht lesen das ja auch Mitarbeiter der großen »Leitmedien« in Deutschland oder auch des SPD-geführten Außenministeriums? Die müssen alle noch viel lernen (obwohl viele es wohl erst mit dem Nudelholz verstehen würden). Also gut, fangen wir an. Die Ukraine umfasst eine Fläche – inklusive der autonomen, ukrainischen Republik Krim – von 603 700 km². Punkt. Toll, werdet Ihr jetzt denken, die Info finde ich auch selbst in der Wikipedia. Aber so richtig etwas darunter vorstellen könnt Ihr Euch noch nicht, gel? Dachte ich mir. Aber Mallorca, das kennt Ihr? Na klar, wusste ich es doch. Des Deutschen liebste Ferieninsel. Und die ist groß, richtig? Viele Strände, Berge sind auch da – also, das hier ist die Sangriahochburg: Ich behaupte einmal ganz locker, dass jeder zehnte Deutsche sich ganz gut dort auskennt. Diese Insel ist 3 603 km² groß – und im Verhältnis zu der Ukraine sähe das so aus: Ja, genau! Dieser kleine rote Pickel mitten auf der Ukraine, das ist die Ballermanninsel. Übrigens! Flugzeit von Hamburg: 2,5 Stunden. Genau wie nach Kiew… Dämmert es langsam? Gut. Gehen wir ein klein wenig Ernster an die Sache heran. Wie kann man sich die Größe der Ukraine besser vorstellen? Bleiben wir bei den Inseln und nehmen wir die größte Insel in Europa, das »Old English Empire«. Also, das Vereinigte Königreich von Großbritannien, mit England, Wales, Schottland und dem Sherwood Forest passt ziemlich gut in die Ukraine, und das sieht so aus: Noch ganz schön viel Platz, was? Klar, Großbritannien ist ja auch nur 244 820 km² groß, die Ukraine zweieinhalb mal größer! Ah, Nordirland haben wir vergessen. Setzen wir es noch mit hinein, das passt gut auf die Krim, obwohl es dort fast zweimal hineinpassen würde. Denn Nordirland allein umfasst eine Fläche von 13 843 km², die Krim ist mit 26 080 km² fast doppelt so groß. Und diese Insel, also die Krim, steht vorläufig unter Quarantäne, da von der Russenpest befallen. Dazu noch die umkämpften Gebiete in der Ostukraine… da hätt ich doch gleich mal eine Frage an die Häuptlinge des »Old Empires«, die Königin Elisabeth II. und den Premier David Cameron: „Sagt mal, Ihr lieben Mitunterzeichner des Budapester Memorandums! Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn die Russkies Euch Nordirland und halb Schottland wegnehmen würden?! Und alle sogenannten Partner, Freunde und großen Demokraten um Euch herum nur pfeifend und »sehr besorgt« auf die Schuhspitzen schauen? He?!” Sorry, das musste jetzt mal raus. Da passt zum Beispiel noch deren Nachbarinsel Irland und die ebenfalls blaublütigen Belgier rein: Und weil wir so schön bei den Monoschnarchern – ähm, ich meine Monarchien sind – für das Königreich Dänemark haben wir auch noch eine schöne Ecke mit Blick aufs Meer: Da ist noch immer viel Platz. Vor allem in der Ostukraine. Ja, genau da, wo die Russenmafia gerade so wütet. Ach, da nehmen wir doch die Heimat der Paten dort rein, das passt doch ausgezeichnet für die besetzten Gebiete. Also, Sizilien mit 25 426 km² noch dazu: Also wir haben jetzt ganz Großbritannien mit Nordirland, Irland, Dänemark, Belgien und Sizilien untergebracht, trotzdem nur zwei Drittel der Ukraine bedeckt. Also machen wir weiter? Für Luxemburg und den Kosovo finden wir locker einen Platz: und sogar noch Österreich und Portugal bringen wir unter. Ich habe sie jetzt nicht auf die Karte gequetscht, aber zur Veranschaulichung sind die maßstabsgetreuen Länderumrisse rechts zu sehen. Also fassen wir noch einmal zusammen. Die Ukraine ist um einiges größer als ein gallisches Dorf. Die Fläche entspricht der Größe von Großbritannien, Irland, Dänemark, Belgien, Sizilien, Luxemburg, Kosovo, Österreich und Portugal! Und es bleiben immer noch 86 km² übrig, was ungefähr der Größe Bremerhavens entspricht. Und wer das immer noch nicht glauben sollte, hier zum Schluss die Zahlen und Fakten, Fakten, Fakten:

Land Fläche in km² Zwischensumme in km²
Großbritanien (mit Nordirland) 244 820 244 820
Irland 70 182 315 002
Dänemark (Kernland) 43 094 358 096
Belgien 30 528 388 624
Sizilien 25 426 414 050
Österreich 83 879 497 929
Portugal 92 212 590 141
Kosovo 10 887 601 028
Luxemburg 2 586 603 614
Ukraine 603 700 603 700

.

Was ist der Unterschied zwischen Deutschland und Ukraine?

Wie ist Ukraine im Vergleich zu Deutschland? –

  • 23. 2% mehr Agrarland ? 71. 2% vs 48%
  • 16. 45% längere Küste ? 2 782 km vs 2 389 km
  • 69. 57% niedrigere Bevölkerungsdichte ? 70 Personen/km² vs 230 Personen/km²
  • 0. 5 mehr Krankenhausbetten auf 1. 000 Einwohner ? 8. 8 vs 8. 3
  • 81. 938% weniger COVID-19 bestätigte Fälle (insgesamt) ? 5,015,994 vs 27,771,111
  • 77. 25% weniger Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben ? 3. 8% vs 16. 7%
  • 2. 9x größere Wasserfläche ? 24 220 km² vs 8 350 km²
  • 1. 66x größere Landfläche ? 579 330 km² vs 348 672 km²

Wie groß ist die Ukraine?

Größe der Ukraine – Die Ukraine ist groß, mit 603. 700 Quadratmetern verfügt sie nach Russland über das größte Staatsgebiet in Europa. Die größte Stadt ist die Hauptstadt Kiew mit knapp drei Millionen Einwohnern. Weitere Metropolen sind Charkiw, Donezk, Dnipro und Odessa.

Wie hoch ist die Unterstützung von Deutschland an die Ukraine?

Gemessen an der Wirtschaftsleistung, leisten Estland, Polen und Litauen die größte Hilfe – Deutschland steht also besser da, als man annehmen würde — wenn man sich die absoluten Zahlen anguckt. Es bleibt aber die Frage, ob Deutschland mehr tun könnte? Zumindest gibt es Länder, die, gemessen an ihrer Wirtschaftsleistung, größere Hilfe leisten. Lest auch Die größte Hilfe gemessen an der Wirtschaftsleistung liefert demnach Estland. In dem baltischen Staat wurden Unterstützungen in Höhe von 0,8 Prozent des eigenen Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die ukrainische Regierung aufgebracht und das fast ausschließlich in militärischer Form. In der Rangliste folgen Polen und Litauen. Dementgegen steht Deutschland mit einer direkten Unterstützung von Deutschland an die Ukraine in Höhe von 0,014 Prozent des eigenen BIP.

  1. „Die räumliche Nähe zu Russland oder der Ukraine spielt offensichtlich eine große Rolle für das Engagement einiger osteuropäischer Länder”, sagt Christoph Trebesch, Direktor am Ifw und Leiter des „Ukraine-Support-Tracker”-Programms;

Großbritannien ist zwar nicht mehr in der Europäischen Union, doch das Land fällt mit großzügiger Unterstützung auf, sagt Trebesch. „Großbritannien sticht sowohl absolut wie relativ zur Wirtschaftsleistung als Unterstützer der Ukraine hervor. ” Allerdings steht Großbritanniens strikte Asylpolitik in der Kritik. Lest auch .