Wie Heißen Die 13 Weinanbaugebiete Deutschland?

Wie Heißen Die 13 Weinanbaugebiete Deutschland
Die Ertragsrebfläche Deutschlands umfasst 102. 000 ha (2011). Die 13 deutschen Weinanbaugebiete sind: Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen und Württemberg.

Wie heißen die deutschen Weinanbaugebiete?

Welches ist das größte Weinanbaugebiet in Deutschland?

Weinanbaugebiet Rheinhessen – Das Weinbaugebiet Rheinhessen liegt südlich von Mainz und umfasst eine Größe von rund 26. 500 ha. Somit ist es das größte der Weinanbaugebiete in Deutschland. Die Weinbaugeschichte der Region reicht in die Zeit der Römer zurück, welche die Reben nach Germanien brachten.

  • Name: Rheinhessen
  • Größe: 26. 500 ha
  • Boden: Sand, Löss, Mergel, kalkhaltige Böden, Lehm und Braunerden
  • Rebsorten: Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau, Dornfelder, Portugieser und Burgunder

Wo wird der meiste Rotwein angebaut in Deutschland?

Einzelnachweise [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] –

  1. ↑ K. -J. Gilles: Neuere Forschungen… , S. 19.
  2. ↑ Gerald Kreucher: Der Kaiser Marcus Aurelius Probus und seine Zeit. Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08382-0 (Historia Einzelschriften 174).
  3. ↑ K. -J. Gilles, Fritz Schumann‚’Neuere Forschung…”S. 5 ff. , S. 74 ff. ”
  4. ↑ Verse 25 – 36, 39- 42; in Anlehnung an Eduard Böcking : Bonner Jahrbücher, 1845.
  5. ↑ Peter Fuchß : Zur Geschichte der Niersteiner Glöck, einer berühmten Weinlage am Rhein. Jubiläumsschrift 1250 Jahre Niersteiner Glöck. Oppenheim/Rhein: Eigenverlag der Landes-Lehr- und Versuchsanstalt für Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau 1992.
  6. ↑ Alltagswortschatz im Althochdeutschen ( Memento vom 8. März 2009 im Internet Archive )
  7. ↑ Deutsches Weininstitut: Sträuße, Hecken, Besen ( Memento vom 13. August 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 13. August 2014.
  8. ↑ www. aryabhata. de Nachweis der Legende.
  9. ↑ Nachdem Kloster Kamp das Weingut in Moselweiß 1355 wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen mussten, legten die Mönche im Süden der Kirche einen Weinberg an. In einer Chronik von 1483 ist mehrfach über diesen Wein zu lesen, dass er mit Reizen gegeizt haben soll: „Der Kamper Wein bereitet am Tisch nur Pein” ( lat : Vinum Campens non facit gaudia mense ).
  10. ↑ B. Weiter-Matysiak zitiert aus dem Güterverzeichnis des Klosters Rupertsberg (MRUB II u. III) in Weinbau im … , S. 4, „[…]franconici et hunici vini[…]”.
  11. ↑ Ottraud Rozumek-Fechtig: Die Grafen von Katzenelnbogen. Weinverzehr und Weinbau im 14. und 15. Jahrhundert. Gesellschaft für Gesch. des Weins, Nr. 106, Wiesbaden 1993, S. 10 ff.
  12. ↑ Rudolf Kraft : Das Reichsgut im Wormsgau (=  Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte. Band   16 ). Hessischer Staatsverlag, Darmstadt 1934, S. 259.
  13. ↑ Militzer, Klaus: Der Kölner Weinhandel im späten Mittelalter. In: Stadt und Handel. Sigmaringen 1995. (= Stadt in der Geschichte. Bd. 22. ), S. 23–47.
  14. ↑ Friedrich Seidel: Das Armutsproblem im deutschen Vormärz bei Friedrich List. In: Kölner Vorträge zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Heft 13, Köln 1971, S.
  15. ↑ Rothmann, Michael: Die Frankfurter Messe als Weinhandelsplatz im Mittelalter. In: Weinbau zwischen Maas und Rhein in der Antike und im Mittelalter. Mainz 1997. (= Trierer historische Forschungen. 23. ), S. 365–419.
  16. ↑ Dachs, Hans: Zur Geschichte des Weinhandels auf der Donau von Ulm bis Regensburg. In: Verhandlungen des Historischen Vereins von Oberpfalz und Regensburg. 83. Regensburg 1933, S. 36–96.
  17. ↑ Sie soll bereits 1791 wieder aufgehoben worden sein. Siehe dazu Dr. Richard Laufner, Trier: Riesling Wenzeslaus.
  18. ↑ Die Rieslingrebe als ausdrückliche Anbauempfehlung erscheint in der oft zitierten, kurfürstlichen Verordnung überhaupt nicht.
  19. ↑ Johann Philipp Bronner (1792–1864), Der Weinbau in der Provinz Rheinhessen, im Nahethal und Moselthal , Heidelberg 1834.
  20. ↑ Felix Meyer, Der Weinbau an Mosel, Saar und Ruwer , S. 54 ff. , Koblenz 1926.
  21. ↑ Hochspringen nach: a b Deutscher Wein – Statistik 2013/2014. (PDF; 725 kB) Deutsches Weininstitut , 2014, abgerufen am 15. Juni 2017.
  22. ↑ Stuart Pigott/Manfred Lüer, Mosel , Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-502-15173-9.
  23. ↑ Ministerium für Wirtschaft und Ministerium für Umwelt: Projekt Stein und Wein. Weinbergsböden in Rheinland-Pfalz. 2013, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  24. ↑ Hochspringen nach: a b |- Deutsches Weininstitut : Statistik 2021/2022. Bodenheim 2021 ( deutscheweine. de [PDF; 706   kB ] Bestockte Rebflächen und wichtige Rebsorten nach Anbaugebieten 2020 – Übersicht 3).
  25. ↑ Weinbau in Jena
  26. ↑ So schmeckt der Pankow-Riesling , in: Berliner Abendblatt , Meldung vom 8. August 2015.
  27. ↑ Markus Peters: Letzte Lese auf Kölns einzigem Weinberg In: Aachener Nachrichten , 19. Oktober 2004, abgerufen am 17. Juni 2022.
  28. ↑ Neue Weinberge in NRW – Vom Acker bis zur Zeche In: WELT online , 15. Februar 2021
  29. ↑ Biologischer Weinbau an der Emscher fördert die Artenvielfalt in Dortmund In: eglv. de, 14. Oktober 2020, abgerufen am 11. März 2021
  30. ↑ Susanne Riese: Weinberg entsteht über dem Hengsteysee: Biowein vom Koepchenwerk In: halternerzeitung. de (Kopfblatt der Ruhr-Nachrichten ), 1. August 2021, abgerufen am 23. September 2021
  31. ↑ Therese Backhaus-Cysyk; Dortmund-Holzen: Letze Ruhestätte am Weinberg In: taspo. de, 16. September 2020, abgerufen am 23. September 2021
  32. ↑ Heike Zielasko: Winzerglück am Dortmunder Rüpingsbach , 25. Juli 2020, abgerufen am 23. September 2021
  33. ↑ Wein statt Bier: Dortmund eröffnet zweiten Weinberg auf weinkenner. de (ohne Datum)
  34. ↑ Das Weinbergprojekt in Arnsberg auf nrw-denkt-nachhaltig. de, abgerufen am 11. Oktober 2021.
  35. ↑ Alle Trauben gestohlen – Weinlese in Hamburg muss ausfallen bei SHZ vom 7. September 2018.
  36. ↑ Unser Wein aus Schleswig-Holstein. In: ingenhof. de. Abgerufen am 11. April 2019.
  37. ↑ Weingut Hof Altmühlen ( Memento vom 10. Juni 2012 im Internet Archive )
  38. ↑ Sylter Mulde wird Weinberg , auf balthasar-ress. de, abgerufen am 15. Februar 2022
  39. ↑ Warum Schweinemäster am Iburger Urberg Wein anbauen , noz. de , abgerufen am 11. April 2019.
  40. ↑ Rebflächen nach den wichtigsten Rebsorten im Zeitvergleich Destatis Stand 18. März 2020.
  41. ↑ Deutscher Wein – Statistik 2019/2020 Statistik auf der Webseite deutscheweine. de (pdf). Abgerufen am 8. März 2021.
  42. ↑ Liste der in Deutschland zugelassenen Rebsorten Stand 02. 08. 2022 ble. de, abgegriffen am 14. August 2022
  43. ↑ Liste der Klassifizierungen von Rebsorten für die Weinherstellung nach Artikel 20 der Verordnung (EG) 1227/2000, Stand November 2007.
  44. ↑ Liste der Klassifizierungen von Rebsorten für die Weinherstellung (PDF; 502 kB) ( Memento vom 26. Februar 2007 im Internet Archive ).
  45. ↑ Beschreibende Sortenliste des Bundessortenamtes 2008(PDF; 507 kB).
  46. ↑ Pressemitteilung Nr. 125 des BMELV vom 9. August 2006.
  47. ↑ Stefanie Widmann: Trend zu teuren Tropfen , Rhein Main Presse vom 21. März 2013 online.
  48. ↑ Angaben Deutsches Weininstitut 2013.
  49. ↑ Mit dem Ziel des optimalen Verbraucherschutzes wurde im November 2003 eine Änderung der EG-Lebensmittelkennzeichnungsrichtlinie (2000/13/EG) verabschiedet.
  50. ↑ Weinetikett: enthält Ei, Fisch oder Milch? Artikel in Der Deutsche Weinbau 21|07.
  51. ↑ Ergebnisse der Prüfung mit dem Enzymallergosorbent-Test (EAST) ( Memento vom 21. Oktober 2007 im Internet Archive ) (PDF; 68 kB).
  52. ↑ Deutsches Weininstitut – Angaben auf dem Etikett ( Memento vom 27. Juli 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 22. Juli 2014.
  53. ↑ Weinanbau in Deutschland, Briefmarke zu 0,70 € ( Memento vom 28. Dezember 2017 im Internet Archive ).
See also:  Welche Insel Gehört Zu Deutschland?

Wie viele Weinsorten gibt es in Deutschland?

Deutsche Rebsortenvielfalt von Acolon bis Zweigelt – In Deutschland werden auf insgesamt 103 421 Hektar (2021) über 100 Rebsorten angebaut, davon zwei Drittel weiße und ein Drittel rote Rebsorten. Große Marktbedeutung besitzen allerdings nur etwa 20 Rebsorten, allen voran die Weißweinrebsorten Riesling, Müller-Thurgau (Rivaner), gefolgt von Grauburgunder und Weißburgunder.

  • Unter den roten Rebsorten dominieren Spätburgunder und Dornfelder;
  • Im internationalen Vergleich liegt Deutschland im Riesling- und Weißburgunderanbau weltweit an der Spitze und beim Spätburgunder sowie beim Grauburgunder auf Platz drei;

Das Weinbauland Deutschland erstreckt sich über 13 Anbaugebiete von der Elbe bis zum Bodensee. Es gibt Gebiete, in denen fast ausschließlich Weißwein angebaut wird, wie an Mosel, Saar und Ruwer. Südlich gelegenere Regionen wie Württemberg und Baden haben eine beachtenswerte Rotweintradition.

Woher kommt der beste Weißwein?

Wein und Kunst – Wer sich für Wein und Kunst interessiert, dem sei das Buch vom TreTorri Verlag „Château Mouton Rothschild – Wein und Kunst, 1924/1945 – 2011″ empfohlen. Ralf Frenzel spannt hierin einen Bogen zwischen der Geschichte des berühmten Château, dem Weinbau in Pauillac und der Beziehung der Rothschilds zur Kunst. Wie Heißen Die 13 Weinanbaugebiete Deutschland „Im Wein verkörpert sich ursprünglich der Kontrast zwischen Zivilisation und Auseinandersetzung mit der wilden Natur”, philosophische Worte in der Abhandlung Wein & Kunst Château Mouton Rothschild, TreTorri Verlag / © Redaktion FrontRowSociety. net .

Wo sind die schönsten Weinberge in Deutschland?