Wie Viel Kostet Künstliche Befruchtung In Deutschland?

Wie Viel Kostet Künstliche Befruchtung In Deutschland

Therapie – Homologe Inseminationsbehandlung (IUI) 350,- bis 420,- EUR* ohne die erforderlichen Termine für Zyklusmonitoring und Hormonkontrollen. Die Anzahl der Termine und somit Kosten hierfür können variieren. Typischerweise werden ein bis drei Termine à 145,- EUR benötigt.

Heterologe Inseminationsbehandlung (IUI) 390,- bis 450,- EUR* ohne die erforderlichen Termine für Zyklusmonitoring und Hormonkontrollen. Die Anzahl der Termine und somit Kosten hierfür können variieren. Typischerweise werden ein bis drei Termine à 145,- EUR benötigt.

Intralipidinfusion: 150,- EUR* Behandlungen in Kooperation mit externen Kinderwunschzentren (Leistungen werden jeweils durch den Leistungserbringer separat abgerechnet): IVF : ca. 000,- bis 3. 500,- EUR* (ohne Medikamente) ICSI : ca. 900,- bis 5. 700,- EUR* (abhängig von der Anzahl der Eizellen, ohne Medikamente) Social Freezing : ca. 300,- EUR* pro Jahr für die Lagerung (ohne Medikamente) Wie Viel Kostet Künstliche Befruchtung In Deutschland.

Wie alt für künstliche Befruchtung?

Voraussetzungen – Damit eine künstliche Befruchtung von der Krankenkasse übernommen wird, müssen alle folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  1. Nach ärztlicher Feststellung zur Herbeiführung einer Schwangerschaft erforderlich.
  2. Nach ärztlicher Feststellung hinreichende Aussicht auf Erfolg. Die Finanzierung der Maßnahme wird abgelehnt, wenn die für die jeweilige Methode zulässige Höchstzahl an erfolglosen Versuchen erreicht ist. Näheres siehe unten. Die einer Geburt vorangegangenen Behandlungsversuche werden nicht dazugezählt.
  3. Ehepaar (Ausnahmen siehe unten).
  4. Homologe Befruchtung (ausschließlich Verwendung von Ei- und Samenzellen der Ehepartner).
  5. Medizinische und psychosoziale Beratung des Paares durch einen Arzt, der die Behandlung nicht selbst durchführt. Dieser Arzt stellt eine Beratungsbescheinigung aus und überweist an einen Arzt oder eine Einrichtung, die eine Berechtigung zur Durchführung der künstlichen Befruchtung besitzen.
  6. Frauen müssen das 25. Lebensjahr vollendet und dürfen das 40. Lebensjahr noch nicht erreicht haben; Männer müssen das 25. Lebensjahr vollendet und dürfen das 50. Lebensjahr noch nicht erreicht haben.
  7. Vor Beginn der Behandlung muss der Krankenkasse ein Behandlungsplan zur Genehmigung vorgelegt werden.
See also:  Wer Überträgt Formel 1 2021 In Deutschland?

Wie lange muss man verheiratet sein um eine künstliche Befruchtung?

Doch ob eine gesetzliche Krankenkasse überhaupt die Kosten für eine künstliche Befruchtung zur Hälfte übernimmt, hängt von mehreren Bedingungen ab: Ei- und Samenzelle stammen vom Paar, die Frau ist höchstens 40, der Mann höchstens 50 Jahre alt, beide Partner sind mindestens 25 Jahre alt – und das Paar ist verheiratet.

Wie oft Zwillinge bei künstlicher Befruchtung?

Die Wahrscheinlichkeit, dass im Rahmen einer In-Vitro-Fertilisation Zwillinge entstehen, liegt bei der Übertragung von zwei Embryonen bei ca. 22–25 %. Wenn ein Transfer von zwei Embryonen höchster Qualität (Blastozysten) durchgeführt wurde, kommt es in 35 % der Fälle zu Zwillingen.

Was kostet ein Retortenbaby?

1) In-Vitro-Befruchtung – Bei der sogenannten In-vitro-Befruchtung kostet ein Zyklus etwa 3000 Euro. Bei dieser Methode findet die Befruchtung der Eizelle nicht im Körper der Frau statt, sondern im Labor. Dafür werden die Eizellen entnommen und mit den Samenzellen des Mannes zusammengeführt.

Eine Hormonbehandlung bei der Frau ist nötig, weil mehrere Eizellen heranreifen sollen, die anschließend befruchtet werden können. Für die Medikamente und den Arzt werden etwa jeweils 1500 Euro fällig. Bei dieser Methode liegt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden , bei etwa 30 Prozent.

Hier sind oft mehrere Zyklen notwendig, um den Kinderwunsch erfüllen zu können.