Wie Viel Mal War Deutschland Europameister?

Wie Viel Mal War Deutschland Europameister
Spiele [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] –

Spielorte (grün = pos. Bilanz, gelb = ausgegl. Bilanz, rot = neg. Bilanz, fett = Finalorte, A = Antwerpen, R = Rotterdam, Zahl in Klammern = Anzahl der Spiele, wenn > 1)

Deutschland bestritt bisher 53 EM-Spiele, davon wurden 27 gewonnen, 13 verloren und 13 endeten remis. Fünfmal mussten Remis-Spiele verlängert werden, da ein Sieger ermittelt werden musste, am häufigsten gegen die Tschechoslowakei und dessen Nachfolger Tschechien (2×). Dabei konnte nur ein Spiel in der Verlängerung regulär gewonnen werden, zudem zwei Spiele im Elfmeterschießen und ein Spiel durch Golden Goal.

Ein Spiel wurde im Elfmeterschießen verloren. Deutschland nahm zweimal (1980 gegen den Titelverteidiger und 1988 als Gastgeber) am ersten oder Eröffnungsspiel der EM teil. Deutschland hatte bisher sieben Heimspiele und spielte am häufigsten (sechsmal) gegen den Gastgeber (5× im Halbfinale: 1972, 1976, 1992, 1996 und 2016; 1× in der Vorrunde: 2008).

Zweimal (1980 und 2021) traf Deutschland auf den Titelverteidiger. Viermal spielte Deutschland gegen den späteren Europameister: 1976 (Finale), 1988 (Halbfinale), 1992 (Finale) und 2008 (Finale).

Einklappen Alle EM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 14. Juni 1972 2:1   Belgien A Antwerpen ( BEL ), Bosuilstadion Halbfinale
2 18. Juni 1972 3:0   Sowjetunion * Brüssel ( BEL ), Heyselstadion Finale Erster Europameistertitel 50. Länderspieltor von Gerd Müller
3 17. Juni 1976 4:2 n.   Jugoslawien A Belgrad ( YUG ), Stadion Roter Stern Halbfinale Einziges EM-Spiel, das Deutschland ohne Elfmeterschießen oder Golden Goal in der Verlängerung gewinnen konnte.
4 20. Juni 1976 2:2 n. , 3:5 i.   Tschechoslowakei * Belgrad ( YUG ), Stadion Roter Stern Finale Franz Beckenbauer macht als erster deutscher und fünfter Spieler insgesamt sein 100. Länderspiel Nacht von Belgrad erstes Elfmeterschießen
5 11. Juni 1980 1:0   Tschechoslowakei * Rom ( ITA ), Stadio Olimpico Vorrunde
6 14. Juni 1980 3:2   Niederlande * Neapel ( ITA ), Stadio San Paolo Vorrunde erstes Länderspiel von Lothar Matthäus
7 17. Juni 1980 0:0   Griechenland * Turin ( ITA ), Stadio Comunale Vorrunde mit diesem Remis endete die Siegesserie der Nationalmannschaft (12 Siege in Folge)
8 22. Juni 1980 2:1   Belgien * Rom ( ITA ), Stadio Olimpico Finale Zweiter Europameistertitel
9 14. Juni 1984 0:0   Portugal * Straßburg ( FRA ), Meinau-Stadion Vorrunde
10 17. Juni 1984 2:1   Rumänien * Lens ( FRA ), Stade Félix Bollaert Vorrunde 500. Länderspiel der Nationalmannschaft
11 20. Juni 1984 0:1   Spanien * Paris ( FRA ), Prinzenparkstadion Vorrunde letztes Länderspiel unter Bundestrainer Jupp Derwall
12 10. Juni 1988 1:1   Italien H Düsseldorf , Rheinstadion Vorrunde
13 14. Juni 1988 2:0   Dänemark H Gelsenkirchen , Parkstadion Vorrunde
14 17. Juni 1988 2:0   Spanien H München , Olympiastadion Vorrunde
15 21. Juni 1988 1:2   Niederlande H Hamburg , Volksparkstadion Halbfinale
16 12. Juni 1992 1:1 GUS * Norrköping ( SWE ), Idrottspark Vorrunde einziges Länderspiel gegen die GUS
17 15. Juni 1992 2:0   Schottland * Norrköping ( SWE ), Idrottspark Vorrunde höchster Sieg gegen Schottland
18 18. Juni 1992 1:3   Niederlande * Göteborg ( SWE ), Ullevi Vorrunde
19 21. Juni 1992 3:2   Schweden A Solna ( SWE ), Råsundastadion Halbfinale
20 26. Juni 1992 0:2   Dänemark * Göteborg ( SWE ), Ullevi -Stadion Finale
21 9. Juni 1996 2:0   Tschechien * Manchester ( ENG ), Old Trafford Vorrunde erstes Länderspiel gegen Tschechien
22 16. Juni 1996 3:0 Russland * Manchester ( ENG ), Old Trafford Vorrunde 50. Sieg auf neutralem Platz
23 19. Juni 1996 0:0   Italien * Manchester ( ENG ), Old Trafford Vorrunde
24 23. Juni 1996 2:1   Kroatien * Manchester ( ENG ), Old Trafford Viertelfinale
25 26. Juni 1996 1:1 n. , 6:5 i.   England A London ( ENG ), Wembley-Stadion Halbfinale
26 30. Juni 1996 2:1 n. GG.   Tschechien * London ( ENG ), Wembley-Stadion Finale Golden Goal von Oliver Bierhoff ; dritter Europameistertitel
27 12. Juni 2000 1:1   Rumänien * Lüttich ( BEL ), Maurice-Dufrasne-Stadion Vorrunde 100. Länderspiel von Thomas Häßler
28 17. Juni 2000 0:1   England * Charleroi ( BEL ), Stade du Pays de Charleroi Vorrunde
29 20. Juni 2000 0:3   Portugal * Rotterdam ( NED ), De Kuip Vorrunde höchste Niederlage gegen Portugal; 24. und letztes Länderspiel unter Bundestrainer Erich Ribbeck ; 150. und letztes Länderspiel von Lothar Matthäus ; 101. und letztes Länderspiel von Thomas Häßler ; 100. und letztes Länderspiel von Ulf Kirsten (davon 49 für die DDR )
30 15. Juni 2004 1:1   Niederlande * Porto ( POR ), Estádio do Dragão Vorrunde
31 19. Juni 2004 0:0   Lettland * Porto ( POR ), Estádio do Bessa Século. XXI Vorrunde
32 23. Juni 2004 1:2   Tschechien * Lissabon ( POR ), Estádio José Alvalade XXI Vorrunde 53. und letztes Länderspiel unter Teamchef Rudi Völler
33 8. Juni 2008 2:0   Polen * Klagenfurt ( AUT ), Wörthersee Stadion Vorrunde
34 12. Juni 2008 1:2   Kroatien * Klagenfurt ( AUT ), Wörthersee Stadion Vorrunde
35 16. Juni 2008 1:0   Österreich A Wien ( AUT ), Ernst-Happel-Stadion Vorrunde
36 19. Juni 2008 3:2   Portugal * Basel ( SUI ), St. Jakob-Park Viertelfinale
37 25. Juni 2008 3:2   Türkei * Basel ( SUI ), St. Jakob-Park Halbfinale
38 29. Juni 2008 0:1   Spanien * Wien ( AUT ), Ernst-Happel-Stadion Finale
39 9. Juni 2012 1:0   Portugal * Lwiw ( UKR ), Arena Lwiw Vorrunde
40 13. Juni 2012 2:1   Niederlande * Charkiw ( UKR ), Metalist-Stadion Vorrunde
41 17. Juni 2012 2:1   Dänemark * Lwiw ( UKR ), Arena Lwiw Vorrunde 100. Länderspiel von Lukas Podolski
42 22. Juni 2012 4:2   Griechenland * Danzig ( POL ), PGE Arena Viertelfinale neuer Weltrekord für Deutschland durch 15. Pflichtspielsieg in Folge
43 28. Juni 2012 1:2   Italien * Warschau ( POL ), Stadion Narodowy Halbfinale
44 12. Juni 2016 2:0 Ukraine * Lille ( FRA ) Vorrunde
45 16. Juni 2016 0:0   Polen * Saint-Denis ( FRA ) Vorrunde
46 21. Juni 2016 1:0   Nordirland * Paris ( FRA ) Vorrunde
47 26. Juni 2016 3:0   Slowakei * Lille ( FRA ) Achtelfinale
48 0 2. Juli 2016 1:1 n. ; 6:5 i.   Italien * Bordeaux ( FRA ) Viertelfinale
49 0 7. Juli 2016 0:2   Frankreich A Marseille ( FRA ) Halbfinale
50 15. Juni 2021 0:1   Frankreich H München , Allianz Arena Vorrunde Erstes Eigentor in einem EM-Spiel
51 19. Juni 2021 4:2   Portugal H München , Allianz Arena Vorrunde Erstes Spiel mit 2 Eigentoren zu Gunsten von Deutschland und bei einer EM-Endrunde
52 23. Juni 2021 2:2   Ungarn H München , Allianz Arena Vorrunde Erstes Pflichtspiel gegen Ungarn seit dem WM-Finale 1954
53 29. Juni 2021 0:2   England A London ( ENG ), Wembley-Stadion Achtelfinale Letztes Spiel in der Amtszeit von Joachim Löw
See also:  Wie Viel Analphabeten Gibt Es In Deutschland?

.

Wie oft ist Deutschland im Fußball Europameister geworden?

Beste Ergebnisse Sie wurde viermal Weltmeister (1954, 1974, 1990 und 2014), dreimal Europameister (1972, 1980 und 1996) sowie einmal Konföderationen-Pokal-Sieger (2017).

War Deutschland schon mal Europameister?

Endrunde der UEFA-Fußball-Europameisterschaft: Wussten Sie schon? • Spanien (1964, 2008, 2012) und Deutschland (1972, 1980 – beide Male als Bundesrepublik Deutschland – und 1996) sind die erfolgreichsten Mannschaften dieses Wettbewerbs, beide konnten dreimal den Titel holen.

  • Ansonsten hat nur Frankreich öfter als einmal triumphiert (1984, 2000);
  • • Nur drei Mannschaften haben eine UEFA-Europameisterschaft im eigenen Land gewonnen: Spanien (1964), Italien 1968) und Frankreich (1984);

• 2012 hat Spanien als erste Mannschaft den Henri-Delaunay-Pokal erfolgreich verteidigt, nachdem sie schon 2008 den Titel geholt hatten. Die Sowjetunion (1960, 1964) und die Bundesrepublik Deutschland (1972, 1976) standen als Titelverteidiger erneut im Finale, verloren dieses dann aber.

  1. • Acht Spieler haben zwei Endspiele gewonnen – Iker Casillas, Sergio Ramos, Andrés Iniesta, Xavi Hernández, Cesc Fàbregas und David Silva standen bei den Triumphen 2008 und 2012 in der spanischen Startelf, Fernando Torres spielte 2008 von Beginn an und wurde vier Jahre später eingewechselt und Xabi Alonso wurde im Finale 2008 eingewechselt und stand 2012 in der Startformation;

Rainer Bonhof durfte sich mit der Bundesrepublik Deutschland über zwei Siegermedaillen freuen (1972, 1980), kam bei beiden Turnieren aber nicht zum Einsatz. • Berti Vogts gewann 1972 als Spieler der Bundesrepublik Deutschland und 1996 als Trainer von Deutschland den Titel.

Damit ist er der einzige, der sowohl als Spieler als auch als Trainer Europameister wurde. • Seit 1980, als die Endrunde auf acht teilnehmende Mannschaften erweitert wurde, haben ein Gastgeber oder Co-Gastgeber nur viermal das Halbfinale – oder mehr – verpasst: Italien (1980), Belgien (2000), Österreich und die Schweiz (2008) sowie Polen und die Ukraine (2012).

• Deutschland ist bei der UEFA EURO 2016 zum 12. Mal in Folge bei der Endrunde einer UEFA-Europameisterschaft dabei – zuletzt wurde das Turnier 1968 als Bundesrepublik Deutschland verpasst. • Deutschland ist zum 12. Mal bei der Endrunde dabei, einmal öfter als Russland (inklusive Teilnahmen als UdSSR).

Für Spanien ist dies das zehnte Turnier. • Sechsmal haben sich Teams mit einer perfekten Bilanz für die Endrunde qualifizieren können, darunter England in dieser Ausgabe. Die anderen sind Frankreich (1992 und 2004), die Tschechische Republik (2000) sowie Spanien und Deutschland (2012).

• Der 6:1-Sieg der Niederlande gegen Jugoslawien im Viertelfinale der UEFA EURO 2000 ist der bislang höchste Erfolg bei einer Endrunde. Drei Spiele endeten 5:0, zuletzt der Erfolg Schwedens im Jahr 2004 über Bulgarien. • Drei Mannschaften haben bislang zur gleichen Zeit den Titel der UEFA-Europameisterschaft und der FIFA-Weltmeisterschaft gehalten.

  • Die Bundesrepublik Deutschland gewann die Europameisterschaft 1972 und zwei Jahre später die Weltmeisterschaft, während Frankreich die WM 1998 gewann und anschließend die UEFA EURO 2000;
  • 2012 wurde Spanien zur ersten Nation, die drei große Turniere in Folge gewinnen konnte; die Bundesrepublik Deutschland stand 1976 kurz davor, verlor dann aber im Elfmeterschießen gegen die Tschechoslowakei;

• Für die Bundesrepublik Deutschland liefen Sepp Maier, Franz Beckenbauer, Hans-Georg Schwarzenbeck, Paul Breitner, Uli Hoeneß und Gerd Müller bei diesen Endspielen auf. Bei den Franzosen waren es Fabien Barthez, Marcel Desailly, Bixente Lizarazu, Lilian Thuram, Didier Deschamps, Youri Djorkaeff, Patrick Vieira, Zinédine Zidane und Christophe Dugarry.

• Iker Casillas, Sergio Ramos, Carles Puyol, Joan Capdevila, Andrés Iniesta, Xavi Hernández, Cesc Fàbregas, Xabi Alonso und Fernando Torres standen sowohl beim Endspielsieg der Spanier bei der EURO 2008 als auch beim WM-Triumph 2010 auf dem Platz.

Casillas, Ramos, Iniesta, Xavi, Fàbregas, Alonso und Torres waren bei allen drei spanischen Finalsiegen zwischen 2008 und 2012 dabei. • Neben den oben erwähnten 24 Spielern waren auch Dino Zoff (Italien 1968, 1982) sowie Deutschlands Thomas Häßler und Jürgen Klinsmann (1990, 1996) bei zwei Finalsiegen dabei.

• 2012 rückten Fernando Torres und Juan Mata von Chelsea FC in eine kleine Gruppe von Spielern auf, die in einem Jahr sowohl das Finale des Europapokals als auch das Endspiel der UEFA-Europameisterschaft gewinnen konnten.

Luis Suárez schaffte dies 1964 mit dem FC Internazionale Milano und Spanien, Hans van Breukelen, Ronald Koeman, Barry van Aerle und Gerald Vanenburg gelang dies 1988 mit PSV Eindhoven und den Niederlanden. • Wim Kieft und Nicolas Anelka verpassten diesen elitären Klub nur ganz knapp.

  • Kieft gewann mit der PSV 1988 den Pokal der europäischen Meistervereine, wurde jedoch beim niederländischen Triumph bei der Europameisterschaft nicht eingesetzt;
  • Anelka kam beim EM-Sieg der Franzosen im Jahr 2000 ebenfalls nicht zum Einsatz, nachdem er mit Real Madrid CF zuvor das Endspiel der UEFA Champions League gewonnen hatte;

Anelkas Madrider Teamkollege Christian Karembeu ist bislang der einzige Spieler, der in einem Jahr sowohl den Europapokal als auch die Europameisterschaft gewinnen konnte und bei keinem der beiden Finals eingesetzt wurde. • 2008 wurde Michael Ballack zum ersten Spieler, der in einem Jahr sowohl das Finale des Europapokals als auch das EM-Endspiel verlor, mit Chelsea FC und Deutschland.

  • • Vier Spieler haben auf Endspiel-Niederlagen im Europapokal im gleichen Jahr einen Erfolg bei der EURO folgen lassen: Ignacio Zoco und Amancio Amaro (1964, Real Madrid CF und Spanien) sowie Manny Kaltz und Horst Hrubesch (1980, Hamburger SV und Bundesrepublik Deutschland);
See also:  Wie Viele Pflegestufen Gibt Es In Deutschland?

• Lothar Matthäus ist der älteste Spieler, der jemals an einer Endrunde der UEFA-Europameisterschaft teilgenommen hat. Bei der 0:3-Niederlage Deutschlands bei der UEFA EURO 2000 gegen Portugal war er 39 Jahre und 91 Tage alt. • Der Niederländer Jetro Willems ist der jüngste Teilnehmer aller Zeiten; er stand bei der 0:1-Niederlage gegen Dänemark bei der Endrunde 2012 mit 18 Jahren und 71 Tagen auf dem Feld.

• Sechs Spieler haben an vier Endrunden teilgenommen: Lothar Matthäus, Peter Schmeichel, Alessandro Del Piero, Edwin van der Sar, Lilian Thuram und Olof Mellberg. • Der Österreicher Ivica Vastic ist der älteste Spieler, der jemals ein Tor bei einer Endrunde erzielen konnte.

Er traf beim 1:1 gegen Polen bei der UEFA EURO 2008 im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen. • Johan Vonlanthen war 18 Jahre und 141 Tage alt, als er bei der UEFA EURO 2004 beim 1:3 gegen Frankreich den einzigen Schweizer Treffer erzielte. Damit ist er der jüngste Spieler, der je bei einer Endrunde traf.

• Der Russe Dmitri Kirichenko erzielte das schnellste Tor in der Geschichte der UEFA-Europameisterschaft; bei der UEFA EURO 2004 traf er gegen Griechenland nach nur 67 Sekunden. • Es gab bislang acht Dreierpacks bei Endrunden: Dieter Müller (1976), Klaus Allofs (1980), Michel Platini (1984, zweimal), Marco van Basten (1988), Sérgio Conceição (2000), Patrick Kluivert (2000) und David Villa (2008).

Quelle: UEFA.

Wer war am meisten Europameister?

Rangliste

Rang Land Jahr(e)
1 Deutschland 1972, 1980, 1996
2 Spanien 1964, 2008, 2012
3 Italien 1968, 2021
4 Frankreich 1984, 2000

.

Welche Nationalmannschaft hat die meisten Titel gewonnen?

Die meisten Titel bei Fußball-Weltmeisterschaften nach Ländern von 1930 bis 2018 hat Brasilien gewonnen. Die brasilianische Elf war bereits fünf Mal erfolgreich. Auf Platz zwei und drei folgen Deutschland und Italien mit jeweils vier Titeln, den dritten Platz teilen sich Uruguay, Argentinien und Frankreich mit je zwei Titeln.

Welches Land hat die meisten EM Tore geschossen?

  • Sport & Fitness
  • Sportereignisse

Premium Premium-Statistiken Branchenspezifische und aufwendig recherchierte Fachdaten (zum Teil aus exklusiven Partnerschaften). Für uneingeschränkten Zugriff benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account. Die Statistik zeigt die Spieler mit den meisten erzielten Toren bei Fußball-Europameisterschaften von 1960 bis 2021. Der Portugiese Cristiano Ronaldo erzielte bei Fußball-Europameisterschaften genau 14 Tore.

Welcher Spieler wurde 3 Mal Weltmeister?

  Hitliste der Teilnahme an WM-Turnieren (Titelgewinn fett)

         
Pos. Spieler Land Teilnahmen Turniere
1. Antonio Carbajal Mexiko 5 1950, 1954, 1958, 1962, 1966
  Lothar Matthus Deutschland 5 1982, 1986, 1990 , 1994, 1998
3. Mohammed Al Deayea Saudi-Arabien 4 1994, 1998, 2002, 2006
  Sami Al Jaber Saudi-Arabien 4 1994, 1998, 2002, 2006
  Giuseppe Bergomi Italien 4 1982 , 1986, 1990, 1998
  Cafu Brasilien 4 1994 , 1998, 2002 , 2006
  Oliver Kahn Deutschland 4 1994, 1998, 2002, 2006
  Kasey Keller USA 4 1990, 1998, 2002, 2006
  Miroslav Klose Deutschland 4 2002, 2006, 2010, 2014
  Paolo Maldini Italien 4 1990, 1994, 1998, 2002
  Diego Maradona Argentinien 4 1982, 1986 , 1990, 1994
  Pel Brasilien 4 1958 , 1962 , 1966, 1970
  Claudio Reyna USA 4 1994, 1998, 2002, 2006
  Gianni Rivera Italien 4 1962, 1966, 1970, 1974
  Pedro Rocha Uruguay 4 1962, 1966, 1970, 1974
  Ronaldo Brasilien 4 1994 , 1998, 2002 , 2006
  Djalma Santos Brasilien 4 1954, 1958 , 1962 , 1966
  Enzo Scifo Belgien 4 1986, 1990, 1994, 1998
  Karl-Heinz Schnellinger Deutschland 4 1958, 1962, 1966, 1970
  Uwe Seeler Deutschland 4 1958, 1962, 1966, 1970
  Frankie van der Elst Belgien 4 1986, 1990, 1994, 1998
  Wladislav Zmuda Polen 4 1974, 1978, 1982, 1986
  Andoni Zubizarreta Spanien 4 1986, 1990, 1994, 1998

Hitliste der WM-Einsätze

         
Pos. Spieler Land Spiele  
1. Lothar Matthus Deutschland 25  
2. Miroslav Klose Deutschland 24  
3. Paolo Maldini Italien 23  
4. Diego Maradona Argentinien 21  
  Uwe Seeler Deutschland 21  
  Wladislav Zmuda Polen 21  
7. Fabien Barthez Frankreich 20  
  Cafu Brasilien 20  
  Grzegorz Lato Polen 20  
10. , Wolfgang Overath Deutschland 19  
  Karl-Heinz Rummenigge Deutschland 19  
  Berti Vogts Deutschland 19  
13. Franz Beckenbauer Deutschland 18  
  Carlos Dunga Brasilien 18  
  Mario Kempes Argentinien 18  
  Pierre Littbarski Deutschland 18  
  Sepp Maier Deutschland 18  
  Gaetano Scirea Italien 18  
  Claudio Taffarel Brasilien 18  

Spieler mit mehr als einem Endspieleinsatz (Titelgewinn fett)

         
Pos. Spieler Land Endspiel- Teilnahmen Turniere
1. Cafu Brasilien 3 1994 , 1998, 2002
2 Fabien Barthez Frankreich 2 1998 , 2006
  Bebeto Brasilien 2 1994 , 1998
  Franz Beckenbauer Deutschland 2 1966, 1974
  Thomas Berthold Deutschland 2 1986, 1990
  Andreas Brehme Deutschland 2 1986, 1990
  Paul Breitner Deutschland 2 1974 , 1982
  Hans-Peter Briegel Deutschland 2 1982, 1986
  Jose Burruchaga Argentinien 2 1986 , 1990
  Didi Brasilien 2 1958 , 1962
  Carlos Dunga Brasilien 2 1994 , 1998
  Attilio Ferrari Italien 2 1934 , 1938
  Karl-Heinz Förster Deutschland 2 1982, 1986
  Garrincha Brasilien 2 1958 , 1962
  Arie Haan Niederlande 2 1974, 1978
  Gilmar Brasilien 2 1958 , 1962
  Wim Jansen Niederlande 2 1974, 1978
  Jan Jongbloed Niederlande 2 1974, 1978
  Rene van de Kerkhof Niederlande 2 1974, 1978
  Miroslav Klose Deutschland 2 2002, 2014
  Ruud Krol Niederlande 2 1974, 1978
  Pierre Littbarski Deutschland 2 1982, 1990
  Diego Maradona Argentinien 2 1986 , 1990
  Lothar Matthus Deutschland 2 1986, 1990
  Guiseppe Meazza Italien 2 1934 , 1938
  Luis Monti Argentinien/ Italien 2 1930 (ARG), 1934 (ITA)
  Johan Neeskens Niederlande 2 1974, 1978
  Wolfgang Overath Deutschland 2 1966, 1974
  Pelé Brasilien 2 1958 , 1970
  Rob Rensenbrink Niederlande 2 1974, 1978
  Jonny Rep Niederlande 2 1974, 1978
  Rivaldo Brasilien 2 1998, 2002
  Roberto Carlos Brasilien 2 1998, 2002
  Ronaldo Brasilien 2 1998, 2002
  Oscar Ruggeri Argentinien 2 1986 , 1990
  Karlheinz Rummenigge Deutschland 2 1982, 1986
  Djalma Santos Brasilien 2 1958 , 1962
  Nilton Santos Brasilien 2 1958 , 1962
  Harald Schumacher Deutschland 2 1982, 1986
  Wim Suurbier Niederlande 2 1974, 1978
  Claudio Taffarel Brasilien 2 1994 , 1998
  Lilian Thuram Frankreich 2 1998 , 2006
  Vava Brasilien 2 1958 , 1962
  Patrick Viera Frankreich 2 1998 , 2006
  Rudi Völler Deutschland 2 1986, 1990
  Mario Zagallo Brasilien 2 1958 , 1962
  Zinedine Zidane Frankreich 2 1998 , 2006
  Zito Brasilien 2 1958 , 1962
See also:  Was Ist Das Beliebteste Essen In Deutschland?

Insgesamt 12 Spieler waren zweimal als Endspielteilnehmer an Titelgewinnen beteiligt. Und zwar 10 Spieler Brasiliens sowie 2 Italiener. Die lngste Zeitspanne zwischen dem ersten und letzten Endspieleinsatz einzelner Spieler betrgt 12 Jahre. Erreicht worden ist sie von Pelé (1958 – 1970) und Miroslav Klose (2002 – 2014). Bei Pelé stand am Anfang und am Ende jeweils ein Weltmeistertitel.

Insgesamt 13 Spieler, die mehr als einmal in einem Endspiel eingesetzt wurden, wurden nie Weltmeister. Nämlich die Deutschen Briegel, Karl-Heinz Förster, Rummenigge und Schumacher sowie die 9 Niederländer, die sowohl 1974 als auch 1978 in den Endspielaufgeboten standen.

Jüngster und ältester Spieler Der jüngste WM-Spieler war der Nordire Norman Whiteside (Nordirland). 1982 ist er in der Partie Nordirland – Jugoslawien im zarten Alter von 17 Jahren und 42 Tagen zum Einsatz gekommen. Der älteste bei einer WM-Endrunde zum Einsatz gekommene Spieler ist der ägyptische Torhüter Essam El-Hadary.

  1. 2018 war er bei seinem dritten Vorrundenspiel gegen Saudi-Arabien 45 Jahre und 161 Tage alt;
  2. Ältester Feldspieler bei einer WM-Endrunde war bislang Roger Milla (Kamerun), der 1994 im Spiel Kamerun – Russland 42 Jahre und 39 Tage auf dem Buckel hatte;

Jüngster und ältester Weltmeister Als jüngster Spieler ist Pel (Brasilien) 1958 im Alter von 17 Jahren zu Weltmeisterehren gekommen. Ältester Weltmeister war bislang Dino Zoff (Italien), der 1982 als 40-Jähriger noch rüstig genug war, beim Titelgewinn helfen zu können.

  • Spieler mit WM-Einsätzen für mehrere Länder Folgende Spieler haben für mehrere Länder an WM-Endrunden teilgenommen: Luis Monti (1930 fr Argentinien, 1934 fr Italien) Ferenc Puskas (1954 fr Ungarn, 1962 fr Spanien) Jos Santamaria (1954 fr Uruguay, 1962 fr Spanien) Mazola (1958 fr Brasilien, 1962 als Jos Altafini für Italien) Robert Prosinecki (1990 fr Jugoslawien, 1998 fr Kroatien) Robert Jarni (1990 fr Jugoslawien, 1998 fr Kroatien) Erste bzw;

schnellste Auswechslung Viktor Serebrjanikow (UdSSR) war der erste Spieler, der bei einer WM-Endrunde ausgewechselt worden ist. Für ihn kam bei der WM 1970 im Eröffnungsspiel UdSSR – Mexiko nach 45 Minuten Anatoli Pusach auf’s Feld. Bei der bislang frühesten Auswechslung wurde 1998 im Spiel Italien – Österreich Alessandro Nesta (Italien) in der vierten Minute durch Giuseppe Bergomi ersetzt. Platzverweise bei den einzelnen Turnieren

     
Jahr Gastgeber Platzverweise
1930 Uruguay 1
1934 Italien 1
1938 Frankreich 4
1950 Brasilien
1954 Schweiz 3
1958 Schweden 3
1962 Chile 6
1966 England 5
1970 Mexiko
1974 Deutschland 5
1978 Argentinien 3
1982 Spanien 5
1986 Mexiko 8
1990 Italien 16
1994 USA 15
1998 Frankreich 22
2002 Sdkorea/Japan 17
2006 Deutschland 28
2010 Südafrika 17
2014 Brasilien 10
2018 Russland 4

Meiste Platzverweise für ein Team in einem Turnier

     
Jahr Land Platzverweise
1990 Argentinien 3
1998 Frankreich 3
1998 Kamerun 3

Hitliste der Spiele mit den meisten Platzverweisen

       
Jahr Spiel Platzverweise Spieler
2006 Portugal – Niederlande 4 POR: Costinha, Deco NED: Boulahrouz, van Bronckhorst
1938 Brasilien – Tschechoslowakei 3 BRA: Procopio, Machado TCH: Riha
1954 Brasilien – Ungarn 3 BRA: Santos, Humberto HUN: Boszik
1998 Dänemark – Südafrika 3 DEN: Molnar, Wieghorst RSA: Phiri

Hitliste der Platzverweise pro Land (mehr als 2 Platzverweise)

     
Pos. Land Platzverweise
1. Brasilien 11
2. Argentinien 10
3. Uruguay 9
4. Italien 8
  Kamerun 8
  Deutschland 8
  Niederlande 7
8. Tschechoslowakei 6
  Mexiko 6
  Frankreich 6
  Portugal 6
12. Ungarn 5
  Jugoslawien/Serbien u. Montenegro/Serbien 5
14. USA 4
  Kroatien 4
  Russland / UdSSR 4
17. Bulgarien 3
  Dnemark 3
  England 3
  Schweden 3

Erster Platzverweis Als erster Spieler in der WM-Geschichte ist Mario de las Casas (Peru) 1930 im Spiel Peru – Rumänien vom Platz gestellt worden. Schnellster Platzverweis Der bislang schnellste Platzverweis ereilte Sergio Batista (Uruguay) 1986 im Spiel Uruguay – Schottland bereits nach 56 Sekunden. Spieler mit zwei Platzverweisen Zwei Spieler können für sich in Anspruch nehmen, in WM-Turnieren zweimal vom Platz geschickt worden zu sein.

Sehr früh mussten auch zwei weitere Italiener vom Feld gehen. Und zwar 1978 Mauro Bellugi (ersetzt durch Antonello Cuccureddu) in der sechsten Minute der Partie Italien – Argentinien, und in der siebten Minute des Endspiels 1982 zwischen Italien und Deutschland Francesco Graziani (ersetzt durch Alessandro Altobelli).

Und zwar der Kameruner Rigobert Song (1994 im Spiel Brasilien – Kamerun und 1998 bei der Partie Kamerun – Chile) sowie der Franzose Zinedine Zidane. (1998 in der Partie Frankreich – Saudi-Arabien und 2006 im Endspiel Italien – Frankreich).

.

Welches war das längste Elfmeterschießen in der UEFA Geschichte?

2007 brauchte es im Halbfinale der UEFA -U21-Europameisterschaft zwischen den Niederlanden und England 32 Strafstöße, um einen Sieger zu finden, am Ende triumphierten die Niederländer mit 13:12. Es war das längste Elfmeterschießen in der Geschichte der UEFA -Wettbewerbe.

Wie oft war Spanien EM Meister?

Als Deutschland zum letzten Mal Europameister wurde | SPORT1 – HISTORY

Spanien gewann 2010 die Weltmeisterschaft, sowie 1964, 2008 und 2012 die Europameisterschaft.

Wie viele Sterne hat Italien EM?

Italienische Fußballnationalmannschaft

Bilanz
Endrundenteilnahmen 18 (Erste: 1934)
Beste Ergebnisse Weltmeister 1934, 1938, 1982, 2006
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 10 (Erste: 1968)

.

Wer war alles schon Weltmeister?

Alle Weltmeister

Datum Weltmeister Finalist
2018 Frankreich Kroatien
2014 Deutschland Argentinien
2010 Spanien Niederlande
2006 Italien Frankreich

.