Wie Viele Flüchtlinge Leben In Deutschland 2018?

Wie Viele Flüchtlinge Leben In Deutschland 2018
Länder nach Bestand an internationalen Flüchtlingen [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – Folgende Liste sortiert Länder nach der Anzahl an ausländischen Flüchtlingen in Land sowie der Anzahl der Personen die Asyl beantragt haben (Stand: Mitte 2019).

Rang Land Anzahl Flüchtlinge Anzahl Asylbewerber Gesamte Anzahl Kommentar
1   Türkei 3. 579. 531 328. 257 3. 907. 788 Größtenteils Vertriebene des Bürgerkrieges in Syrien seit 2011
2   Deutschland 1. 146. 682 309. 230 1. 455. 912 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Deutschland ab 2015
3   Pakistan 1. 419. 596 8. 526 1. 428. 112 Größtenteils Vertriebene Afghanischen Bürgerkrieg des Taliban-Aufstands seit 2001
4   Uganda 1. 359. 458 21. 660 1. 381. 118 Größtenteils Vertriebene des Bürgerkrieges im Südsudan seit 2013 und des Dritten Kongokrieges
5   Vereinigte Staaten 341. 715 847. 610 1. 189. 325
6   Sudan 1. 055. 489 15. 541 1. 071. 030 Größtenteils Vertriebene des Bürgerkrieges im Südsudan seit 2013
7   Iran 979. 435 33 979. 468 Größtenteils Vertriebene Afghanischen Bürgerkrieg des Taliban-Aufstands seit 2001
8   Libanon 916. 141 12. 091 928. 232 Größtenteils Vertriebene des Bürgerkrieges in Syrien seit 2011 und des Israelisch-Palästinensischen Konflikts
9   Bangladesch 854. 779 34 854. 813 Siehe auch: Rohingya -Flüchtlingskrise
10   Jordanien 693. 668 51. 284 744. 952 Größtenteils Vertriebene des Bürgerkrieges in Syrien seit 2011 und des Israelisch-Palästinensischen Konflikts
11   Äthiopien 733. 123 1. 676 734. 799 Größtenteils Vertriebene des Somalischen Bürgerkrieges und des Bürgerkrieges im Südsudan seit 2013
12   Demokratische Republik Kongo 523. 733 3. 192 526. 925 Größtenteils Vertriebene aus Ruanda , Südsudan , Burundi und der Zentralafrikanischen Republik
13   Frankreich 407. 915 102. 133 510. 048 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
14   Peru 2. 850 487. 056 489. 906 ca. weitere 378. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
15   Kenia 438. 899 50. 826 489. 725 Größtenteils Vertriebene des Somalischen Bürgerkrieges und des Bürgerkrieges im Südsudan seit 2013
16   Tschad 442. 670 3. 758 446. 428 Größtenteils Vertriebene aus Sudan und der Zentralafrikanischen Republik
17   Kamerun 406. 259 9. 927 416. 186 Größtenteils Vertriebene aus Nigeria und der Zentralafrikanischen Republik
18   Ägypten 258. 391 66. 316 324. 707
19   Volksrepublik China 303. 379 640 304. 019 Größtenteils Vertriebene aus Vietnam
20   Südsudan 298. 309 3. 675 301. 984
21   Irak 273. 986 12. 937 286. 923
22   Schweden 253. 787 27. 999 281. 786 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
23   Südafrika 89. 285 188. 296 277. 581 Größtenteils Vertriebene aus Simbabwe und verschiedenen afrikanischen Krisenregionen
24   Tansania 242. 171 29. 555 271. 726 Größtenteils Vertriebene aus Burundi und der Demokratischen Republik Kongo
25   Jemen 268. 503 10. 671 279. 174 Größtenteils Vertriebene des Somalischen Bürgerkrieges
25   Italien 207. 602 47. 031 254. 633 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
26   Brasilien 32. 844 207. 276 240. 120 ca. weitere 124. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
27   Niger 179. 997 37. 893 217. 890
28   Indien 195. 103 12. 197 207. 300
29   Kanada 101. 757 96. 986 198. 743
30   Vereinigtes Königreich 133. 083 61. 943 195. 026 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
31   Spanien 57. 751 133. 030 190. 781 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
32   Griechenland 80. 454 105. 690 186. 144 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
33   Malaysia 129. 107 50. 617 179. 724
34   Österreich 135. 951 26. 693 162. 644 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
35   Australien 76. 768 77. 361 154. 129
36   Ruanda 145. 054 492 145. 546
37   Ecuador 104. 560 25. 004 129. 564 ca. weitere 374. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
38   Schweiz 110. 162 11. 204 121. 366 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
39   Niederlande 94. 417 15. 601 110. 018 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
40   Algerien 98. 599 1. 649 100. 248
41   Thailand 97. 556 841 98. 397
42   Mexiko 28. 517 69. 451 97. 968 ca. weitere 53. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
43   Costa Rica 6. 204 87. 153 93. 357 ca. weitere 21. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
44   Burundi 78. 465 8. 995 87. 460
45   Mauretanien 84. 901 1. 533 86. 454
46   Afghanistan 72. 227 247 72. 474
47   Belgien 61. 662 10. 858 72. 520 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
48   Venezuela 67. 749 49 67. 798 Größtenteils Vertriebene des Kolumbianischen Bürgerkrieges
49   Sambia 57. 518 5. 064 62. 582
50   Angola 25. 793 30. 177 55. 970
51   Norwegen 53. 882 1. 498 55. 380 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
52   Nigeria 54. 157 1. 029 55. 186
53   Israel 16. 107 38. 461 54. 568
54   Libyen 4. 730 40. 718 45. 448
55   Malawi 14. 087 30. 290 44. 377
56 Russland 42. 413 1. 446 43. 859 Größtenteils Vertriebene des Krieges in der Ukraine seit 2014
57   Republik Kongo 25. 668 14. 419 40. 087
58   Dänemark 37. 533 1. 416 38. 949 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
59   Somalia 17. 882 17. 789 35. 671
60   Finnland 23. 458 8. 297 31. 755
61   Zypern 12. 311 18. 806 31. 117
62   Dschibuti 19. 639 11. 153 30. 792
63   Japan 1. 463 29. 123 30. 586
64   Südkorea 3. 196 25. 564 28. 760
65   Syrien 16. 213 12. 058 28. 271
66   Mali 26. 672 1. 001 27. 673
67   Mosambik 4. 713 20. 975 25. 688
68   Serbien und   Kosovo 26. 427 260 26. 687 Siehe auch: Flüchtlingskrise in Europa ab 2015
69   Bulgarien 20. 438 1. 045 21. 483
70   Simbabwe 8. 956 11. 532 20. 488
71   Panama 2. 536 17. 671 20. 207 ca. weitere 116. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
72   Nepal 19. 570 56 19. 526
73   Armenien 17. 980 158 18. 138
74   Polen 12. 658 4. 778 17. 436
75   Senegal 14. 467 1. 792 16. 259
76   Irland 7. 795 7. 865 15. 660
77   Uruguay 498 13. 742 14. 240
78   Indonesien 10. 287 3. 341 13. 628
79   Togo 11. 964 694 12. 658
80   Malta 8. 908 3. 676 12. 584
81   Argentinien 3. 857 7. 990 11. 847 ca. weitere 173. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
82   Chile 2. 046 8. 515 10. 561 ca. weitere 453. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
83   Papua-Neuguinea 9. 698 132 9. 830
84   Kolumbien 634 9. 093 9. 727 ca. weitere 1,7 Millionen Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
85   Marokko 6. 642 3. 073 9. 715
86   Vereinigte Arabische Emirate 1. 242 7. 261 8. 503
87   Liberia 8. 225 10 8. 235
88   Zentralafrikanische Republik 7. 170 311 7. 481
89   Guinea 4. 964 1. 977 6. 941
90   Ungarn 5. 750 217 5. 967
91   Bosnien und Herzegowina 5. 241 723 5. 964
92   Tadschikistan 3. 788 1. 413 5. 201
93   Namibia 3. 182 1. 905 5. 087
94   Rumänien 3. 860 915 4. 775
95 Ukraine 2. 166 2. 383 4. 569
96   Gambia 4. 302 204 4. 506
97   Luxemburg 2. 548 1. 785 4. 333
98   Tschechien 2. 054 1. 631 3. 685
99   Portugal 2. 375 1. 055 3. 430
100   Neuseeland 2. 724 553 3. 277
101   Tunesien 1. 732 1. 516 3. 248
102   Belarus 2. 725 133 2. 858
103   Saudi-Arabien 315 2. 327 2. 642
104   Litauen 1. 822 409 2. 231
105   Belize 29 2. 144 2. 173
106   Elfenbeinküste 2. 020 149 2. 169
107   Eswatini 940 963 1. 903
108   Guinea-Bissau 1. 846 30 1. 876
109   Kuwait 686 1. 078 1. 764
110   Paraguay 1. 014 681 1. 695
111   Benin 1. 238 373 1. 611
112   Suriname 44 1. 426 1. 470
113   Georgien 1. 355 1. 106 1. 461
114   Sri Lanka 1. 041 361 1. 402
115   Kroatien 916 450 1. 366
116   Aserbaidschan 1. 109 178 1. 287
117   Botswana 1. 113 150 1. 263
118   Island 894 366 1. 260
119   Nauru 755 415 1. 170
120   Montenegro 653 484 1. 137
121   Bolivien 863 240 1. 103
122   Slowenien 741 307 1. 048
123   Guatemala 408 633 1. 041
124   Philippinen 680 316 996
125   Slowakei 965 5 970
126   Kasachstan 518 210 728
127   Dominikanische Republik 164 562 726 ca. weitere 34. 000 Migranten/Flüchtlinge aus Venezuela im Land (2019)
128   Lettland 665 40 705
129   Oman 308 254 562
130   Gabun 454 75 529
131   Kirgisistan 347 165 512
132   Moldau 417 90 507
133   Nicaragua 322 126 448
134   Sierra Leone 441 0 441
135   Nordmazedonien 354 77 431
136   Aruba 0 408 408
137   Curaçao 42 345 387
138   Estland 331 33 364
139   Bahrain 251 58 309
140   Katar 202 101 303
141   Kuba 233 31 264
142   Madagaskar 113 130 243
143   Lesotho 143 78 221
144   Eritrea 199 0 199
145   Honduras 75 109 184
146   Liechtenstein 125 30 155
147   Hongkong 128 0 128
148   Albanien 120 5 125
149   El Salvador 48 30 78
150   Guyana 14 57 71
151   Kambodscha 0 27 27
152   Bahamas 10 15 25
152   Mauritius 20 5 25
154   Monaco 22 0 22
154   Fidschi 12 10 22
156   Turkmenistan 21 0 21
157   Usbekistan 13 0 13
158   Barbados 0 10 10
159   Jamaika 0 5 5
159   Mongolei 0 5 5
159   Haiti 0 5 5
159   St. Kitts und Nevis 5 0 5
163   Seychellen 0 0 0
163   Grenada 0 0 0
163   Brunei 0 0 0
163   Äquatorialguinea 0 0 0
163   Kap Verde 0 0 0
163   Laos 0 0 0
163   Macau 0 0 0
163   Myanmar 0 0 0
163   Osttimor 0 0 0
163   Palästina 0 0 0
163   Singapur 0 0 0
163   Vietnam 0 0 0
163   Westsahara 0 0 0
WELT 20. 444. 819 4. 148. 010 24. 592. 829

.

Wie viele Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund 2021?

Pressemitteilung Nr. 162 vom 12. April 2022 – WIESBADEN – Im Jahr 2021 hatten 22,3 Millionen Menschen und somit 27,2 % der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus weiter mitteilt, entspricht dies einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 2,0 % (2020: 21,9 Millionen).

Eine Person hat nach der hier verwendeten Definition einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Im Jahr 2021 hatten 53 % der Bevölkerung mit Migrationshintergrund (knapp 11,8 Millionen Menschen) die deutsche Staatsangehörigkeit und gut 47 % eine ausländische Staatsangehörigkeit (knapp 10,6 Millionen Menschen).

Dabei ist die überwiegende Mehrheit der ausländischen Bevölkerung mit Migrationshintergrund selbst zugewandert (84 %), bei den Deutschen mit Migrationshintergrund waren es nur 43 %. Mehr als die Hälfte der 11,8 Millionen Deutschen mit Migrationshintergrund besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit seit der Geburt (54 %).

  • Sie haben einen Migrationshintergrund, weil mindestens ein Elternteil ausländisch, eingebürgert, deutsch durch Adoption oder (Spät-)Aussiedlerin oder Aussiedler ist;
  • Weitere 23 % sind selbst als (Spät-)Aussiedlerin oder Aussiedler nach Deutschland gekommen, 22 % sind eingebürgert und etwa 1 % besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit durch Adoption;

Mehrheitlich europäische Herkunftsregionen Knapp zwei Drittel (62 %) aller Personen mit Migrationshintergrund sind aus einem anderen europäischen Land Eingewanderte oder deren Nachkommen. Dies entspricht 13,9 Millionen Menschen, von denen 7,5 Millionen Wurzeln in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben.

  • Die zweitwichtigste Herkunftsregion ist Asien;
  • Die 5,1 Millionen aus Asien Eingewanderten und ihre Nachkommen machen 23 % der Personen mit Migrationshintergrund aus, darunter haben 3,5 Millionen einen Bezug zum Nahen und Mittleren Osten;

Knapp 1,1 Millionen Menschen (5 %) haben Wurzeln in Afrika. Weitere 0,7 Millionen Menschen (3 %) sind aus Nord-, Mittel- und Südamerika sowie Australien Eingewanderte und deren Nachkommen. Wichtigste Herkunftsländer sind die Türkei (12 %), gefolgt von Polen (10 %), der Russischen Föderation (6 %), Kasachstan (6 %) und Syrien (5 %).

1 % oder 308 000 der im Jahr 2021 in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund stammten aus der Ukraine, wobei die überwiegende Mehrheit (82 %) selbst zugewandert ist und durchschnittlich seit 19 Jahren in Deutschland lebte.

Aufgrund der jüngsten Fluchtzuwanderung könnte die Zahl der Menschen mit ukrainischem Migrationshintergrund künftig deutlich anwachsen. Knapp die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund spricht zu Hause überwiegend deutsch Von den 22,3 Millionen Personen mit Migrationshintergrund sprechen zu Hause 7,2 Millionen (32 %) ausschließlich und weitere 3,1 Millionen (14 %) vorwiegend deutsch.

  • Dies entspricht zusammen knapp der Hälfte (46 %) aller Menschen mit Migrationshintergrund;
  • Neben Deutsch sind die am häufigsten gesprochenen Sprachen Türkisch (8 %) gefolgt von Russisch (7 %) und Arabisch (5 %);

Knapp die Hälfte (49 %) aller Personen mit Migrationshintergrund ist mehrsprachig und spricht zu Hause sowohl Deutsch als auch (mindestens) eine weitere Sprache. Dies trifft nur auf 2 % der Personen ohne Migrationshintergrund zu. Methodische Hinweise: Der Mikrozensus ist eine Stichprobenerhebung, bei der jährlich rund 1 % der Bevölkerung in Deutschland befragt wird.

  • Alle Angaben beruhen auf Selbstauskünften der Befragten;
  • Um aus den erhobenen Daten Aussagen über die Gesamtbevölkerung treffen zu können, werden die Daten an den Eckwerten der Bevölkerungsfortschreibung hochgerechnet;

Der Mikrozensus ist die einzige derzeit verfügbare amtliche Datenquelle zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Die Basis der hier gemachten Angaben bildet die vom Statistischen Bundesamt entwickelte Begriff des Migrationshintergrunds „im weiteren Sinn”, der alle verfügbaren Informationen zur Bestimmung des Migrationshintergrundes einer Person berücksichtigt.

Demnach hat eine Person einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Weitere Definitionen zu den hier verwendeten Begriffen bietet ein  Glossar  im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes.

Die Zahlen beziehen sich auf die Bevölkerung in Privathaushalten am Hauptwohnsitz und nicht auf die Bevölkerung in Gemeinschaftsunterkünften, da aufgrund der Änderung des Mikrozensusgesetzes der Migrationsstatus ab 2017 nicht mehr für Personen in Gemeinschaftsunterkünften ermittelt werden kann.

Der Mikrozensus kommt für das Jahr 2021 auf 10,6 Millionen ausländische Personen in Privathaushalten im Jahresdurchschnitt. Zum Jahresende 2021 weist das Ausländerzentralregister (AZR) hingegen nach vorläufigen Zahlen 11,8 Millionen Ausländerinnen und Ausländer nach.

Die Differenz ist vor allem auf eine unterschiedliche Bestandsbasis zurückzuführen. So hatte der Zensus 2011 ergeben, dass die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer um 1,1 Millionen Personen niedriger war als zuvor angenommen. Dieser Effekt ist in der Bevölkerungsfortschreibung und damit in den Eckwerten der Hochrechnung des Mikrozensus berücksichtigt.

Im AZR wurden hingegen keine vergleichbaren Bestandskorrekturen vorgenommen. Zudem sind im Unterschied zum Mikrozensus im AZR auch Ausländerinnen und Ausländer in Gemeinschaftsunterkünften erfasst. Hinweise zur Mikrozensus-Erhebung ab Berichtsjahr 2020: Der Mikrozensus wurde 2020 methodisch neugestaltet.

Die Ergebnisse ab dem Berichtsjahr 2020 sind deshalb nur eingeschränkt mit den Vorjahren vergleichbar. Damit zwischen dem Ende des Erhebungsjahres und der Ergebnisbereitstellung möglichst wenig Zeit vergeht, werden ab dem Jahr 2020 zunächst Erstergebnisse und mit einigem zeitlichen Abstand Endergebnisse veröffentlicht.

Bevölkerung 2021 in Privathaushalten nach Migrationsstatus

Migrationsstatus Anteil an der Gesamt -bevölkerung
Anzahl in 1 000 in %
Bevölkerung in Privathaushalten insgesamt 81 875 100,0
ohne Migrationshintergrund 59 565 72,8
mit Migrationshintergrund 22 311 27,2
Deutsche 11 757 14,4
zugewandert 5 092 6,2
in Deutschland geboren 6 665 8,1
Ausländerinnen und Ausländer 10 554 12,9
zugewandert 8 872 10,8
in Deutschland geboren 1 682 2,1

Weitere Informationen: Detaillierte Ergebnisse zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund bieten die Fachserie 1, Reihe 2. 2 , die Themenseite sowie die Datenbank GENESIS- Online (Tabellen 12211-0200 bis 12211-0202 ) .

Wie hoch ist der Anteil der Ausländer in Deutschland?

Fakten – Im Jahr 2020 hatten 21,9 Millionen der insgesamt 81,9 Millionen Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund (Zugewanderte und ihre Nachkommen) – das entspricht einem Anteil von 26,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Von den 21,9 Millionen Personen mit Migrationshintergrund waren 11,5 Millionen Deutsche und 10,3 Millionen Ausländer (52,8 bzw.

  1. 47,2 Prozent);
  2. Knapp zwei Drittel der Personen mit Migrationshintergrund – 13,6 Millionen bzw;
  3. 62,1 Prozent – waren 2020 selbst Migranten (erste Generation);
  4. Die Personen mit eigener Migrationserfahrung unterteilen sich in Ausländer (39,9 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund) und Deutsche (22,1 Prozent);

Personen ohne eigene Migrationserfahrung machten gut ein Drittel der Personen mit Migrationshintergrund aus (37,9 Prozent). Diese Gruppe teilt sich in Deutsche ohne eigene Migrationserfahrung (30,6 Prozent) und Ausländer, die ebenfalls in Deutschland geboren wurden (7,3 Prozent).

  1. Die Deutschen mit eigener Migrationserfahrung (22,1 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund) untergliedern sich in (Spät-)Aussiedler (11,4 Prozent), selbst zugewanderte Eingebürgerte (9,0 Prozent) sowie selbst zugewanderte Adoptierte und als Deutsche Geborene (0,3 bzw;

1,4 Prozent). Die Deutschen mit Migrationshintergrund, aber ohne eigene Migrationserfahrung (30,6 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund), lassen sich ebenfalls unterteilen: Die beiden Gruppen Eingebürgerte und Adoptierte (zusammen 2,9 Prozent) sind dabei deutlich kleiner als die Gruppe der als Deutsche Geborenen (27,8 Prozent).

Letztere sind zum Beispiel Kinder von Eingebürgerten, deutsche Kinder ausländischer Eltern oder Kinder von (Spät-)Aussiedlern. Im Jahr 2020 lebten 94,9 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund in Westdeutschland und Berlin.

Mehr als jede vierte Person mit Migrationshintergrund lebte dabei in Nordrhein-Westfalen (25,2 Prozent), jeweils etwa jede Sechste in Baden-Württemberg und Bayern (17,4 bzw. 15,7 Prozent). Bezogen auf die jeweilige Bevölkerung der Bundesländer war ihr Anteil in den Stadtstaaten Bremen (38,1 Prozent), Berlin (34,7 Prozent) und Hamburg (34,5 Prozent) sowie in den Flächenländern Hessen (35,8 Prozent), Baden-Württemberg (34,7 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (31,2 Prozent) am höchsten.

In Ostdeutschland lag der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung bei 9,1 Prozent (Westdeutschland mit Berlin: 29,8 Prozent, Deutschland: 26,7 Prozent). 59,3 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund lebten 2020 in städtischen, 13,2 Prozent in ländlichen Regionen.

Auf Gemeindeebene gilt, dass je größer die Einwohnerzahl der Gemeinde ist, desto größer ist tendenziell auch der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung: Während beispielsweise der Anteil in den Gemeinden mit weniger als 2.

000 Einwohnern im Jahr 2020 bei 10,6 Prozent lag, hatte in den Gemeinden mit 20. 000 bis unter 50. 000 Einwohnern mehr als jede vierte Person einen Migrationshintergrund (27,6 Prozent). In den Gemeinden mit 500.

000 Einwohnern und mehr lag der entsprechende Anteil bei 36,8 Prozent. Mittelfristig wird sich der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund weiter erhöhen: Im Jahr 2020 hatten in Deutschland 40,3 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren einen Migrationshintergrund – in der Gruppe der 45- bis unter 55-Jährigen lag der entsprechende Anteil im selben Jahr bei 25,9 Prozent und bei den 85- bis unter 95-Jährigen bei 8,4 Prozent.

Europa ist für die Migration in Deutschland besonders bedeutsam: 34,2 Prozent der 21,9 Millionen Personen mit Migrationshintergrund stammten 2020 aus einem der 26 anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, weitere 28,9 Prozent aus einem anderen europäischen Staat.

Die meisten der 21,9 Millionen Personen mit Migrationshintergrund stammten im Jahr 2020 aus der Türkei (12,6 Prozent), gefolgt von Polen (9,4 Prozent), Russland (5,6 Prozent), Rumänien und Italien (4,3 bzw. 4,2 Prozent). Kasachstan und Syrien sind mit Anteilen von 5,2 bzw.

4,6 Prozent die wichtigsten nicht-europäischen Herkunftsländer (immer bezogen auf das eigene Geburtsland bzw. das Geburtsland der Eltern). Im Mikrozensus 2020 gaben rund 2,5 Millionen Personen an, als Aussiedler- bzw.

Spätaussiedler nach Deutschland gekommen zu sein. Die meisten (Spät-)Aussiedler kommen aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion (2020: 1,46 Mio. ) – darunter vor allem aus Kasachstan (673. 000) und aus Russland (584. 000). Daneben sind Polen (622. 000) und Rumänien (221.

Welche Ausländer leben am meisten in Deutschland 2021?

Am 31. Dezember 2021 lebten rund 11,82 Millionen Ausländer in Deutschland. Für die Meisten davon ist kein Aufenthaltstitel notwendig, da sie als EU-Bürger das Recht auf Freizügigkeit nach EU-Recht genießen. Das Hauptherkunftsland dieser Ausländer ist die Türkei, 1,46 Millionen Türken hatten Ende 2021 ihren Hauptwohnsitz in Deutschland.

Welche Stadt in Europa hat die meisten Ausländer?

Mit Ausnahme von orten wie Luxemburg liegt in den meisten Ländern Europas der Anteil an im Ausland geborenen bei unter 20% der Gesamtbevölkerung. Zusätzlich zum Anteil an immigrierter Bevölkerung in jedem Land zeigt die Karte auch diesen Anteil für manche große europäische Städte.

Im Gegensatz zu vielen anderen Studien zur Immigration unterscheidet diese Untersuchung nicht zwischen inner- und außer-europäischer Zuwanderung. Der Anteil an Ausländern ist generell in Städten größer als durchschnittlich im Land, vor allem im Norden Zentraleuropas.

In absoluten Zahlen hat London die am meisten durchmischte Bevölkerung: Mehr als ein Drittel der Einwohner sind außerhalb Großbritanniens geboren – das sind mehr als 3 Millionen Menschen. Relativ gesehen ist Lausanne unter den untersuchten Städten jene mit de, größten Anteil an Zuwanderern: 42% der Bevölkerung sind nicht in der Schweiz geboren. Die Karte wurde von Deutschland