Wie Viele Hunde Gibt Es In Deutschland?

Wie Viele Hunde Gibt Es In Deutschland
Hunde, Katzen & Co. in fast jedem zweiten Haushalt / Katzen nach wie vor am beliebtesten – Die Deutschen lieben das Leben mit tierischen Mitbewohnern. Das hat sich auch im vergangenen Jahr wieder bestätigt: 2021 lebten 34,7 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Ziervögel in Haushalten in Deutschland.

Hinzu kamen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere. Insgesamt gab es in 47 Prozent und somit fast der Hälfte aller Haushalte in Deutschland mindestens ein Heimtier. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, die das Marktforschungsinstitut Skopos für den Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e.

und den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e. (ZZF) bei 7000 Haushalten durchgeführt hat.

Welches Land in Europa hat die meisten Hunde?

Hunde werden häufig als bester Freund des Menschen bezeichnet, in vielen Ländern der Welt zählen sie zu den beliebtesten Haustieren. Mit schätzungsweise rund 17,6 Millionen Tieren werden die meisten Hunde des europäischen Kontinents in Russland gehalten.

Wie viele Hunde gibt es auf der Welt 2021?

Fazit: Wie viele Hunderassen gibt es 2021 auf der Welt jetzt wirklich? – Die Zahl, der von der FCI anerkannten Hunderassen, schwankt zwischen 390 und 400. Die Schwankungsbreite ergibt sich dadurch, dass neue Rasen anerkannt und einige Hunderassen von der Liste gestrichen werden.

Wie viele Menschen haben Hunde in Deutschland?

Umfrage in Deutschland zur Anzahl der Hunde (Haustier) im Haushalt bis 2021. Im Jahr 2021 gab es rund 1,74 Millionen Haustierbesitzer in Deutschland, die zwei Hunde als Haustiere im Haushalt hatten. Die Mehrheit aller Haustierbesitzer mit 11,93 Mio.

Wie viele Katzen gibt es in Deutschland?

Das beliebteste Haustier der Deutschen ist die Katze. Im Jahr 2021 lebten rund 16,7 Millionen Katzen in den deutschen Haushalten. Im Vergleich unter den westeuropäischen Staaten werden somit die meisten Katzen in Deutschland gehalten. Die Liebe zu Tieren macht Deutschland zu einen der größten Absatzmärkte für Heimtierbedarf in Europa.

Was ist das Hundefreundlichste Land?

In welchem Land leben die wenigsten Hunde?

Morgen ist Welthundetag. Wie beliebt Hunde als Haustiere in Europa sind, zeigt die Infografik auf Basis von Daten der FEDIAF (PDF, S. 3). An der Spitze liegt Litauen mit 241 Hunden pro 1000 Einwohnern. Unter den Top 5 sind mit Rumänien, Tschechien und Polen drei weitere osteuropäische Länder. Beschreibung Die Grafik zeigt die Anzahl der als Haustier gehaltenen Hunde in Europa pro 1000 Einwohner im Jahr 2016. Melden URL für Referenzlink :.

Wie alt ist der älteste Hund auf der Welt?

Der älteste Hund der Welt – Im Durchschnitt werden kleine Hunde deutlich älter als große. Doch wenn es um die Top 3 der ältesten Hunde geht, haben ausgerechnet zwei mittelgroße und ein großer Hund die Nase vorn: Den 1. Platz belegt die Australian Kelpie Hündin Maggie.

Sie ist 2016 im Alter von 30 Jahren gestorben. Sie hatte damit den Australian Cattle Dog „Bluey” auf den 2. Platz verdrängt, welcher 29 Jahre und 5 Monate alt geworden ist und bereits 1939 verstarb. Den 3. Platz belegt die Berner Sennenhündin Penny, die trotz ihrer Größe 25 Jahre alt geworden ist.

Ins Guinness-Buch der Rekorde schaffte es die erstplatzierte Maggie übrigens trotz ihrer 30 Jahre nicht, denn der Besitzer fand ihre Geburtsurkunde nicht mehr.

Wie viele Hunde gibt es auf der ganzen Welt?

Einzelnachweise –

  1. ↑ Johann Christoph Adelung : Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 2. Leipzig 1796, S. 1030 ( online ).
  2. ↑ Ádám Miklósi : Hunde. Evolution, Kognition und Verhalten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-440-12462-8 , S. 143.
  3. ↑ W. Christopher Wozencraft: Order Carnivora. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg. ): Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference. Auflage. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4 , S. 532–628 ( Canis lupus ).
  4. ↑ Das Herkunftswörterbuch (=  Der Duden in zwölf Bänden. Band   7 ). Auflage. Dudenverlag, Berlin 2014 ( S. 394 ). Siehe auch DWDS ( „Hund” ) und Friedrich Kluge : Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Auflage. Trübner, Straßburg 1910 ( S. 215 f.
  5. ↑ Friedrich Kluge , Alfred Götze : Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Auflage. Hrsg. von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin / New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage”) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3 , S. 320 f.
  6. ↑ Hans. Matter, Thomas J. Daniels: Dog Ecology and Population Biology. In: Calum N. Macpherson, Francis X. Meslin, Alexander I. Wandeler (Hrsg. ): Dogs, Zoonoses and Public Health. CABI, 2001, ISBN 978-0-85199-436-9 , S. 17   ff.
  7. ↑ Kevin Stafford: The Welfare of Dogs. In: Animal Welfare. Band   4. Springer, Dordrecht 2006, ISBN 1-4020-4361-9 , S. 32 , doi : 10. 1007/1-4020-4362-7.
  8. ↑ Hochspringen nach: a b Stefanie Terp: Ein Hundeleben und sein CO2-Fußabdruck. Technische Universität Berlin, 28. August 2020, abgerufen am 1. April 2021.
  9. ↑ Hochspringen nach: a b Kim Maya Yavor, Annekatrin Lehmann, Matthias Finkbeiner : Environmental Impacts of a Pet Dog: An LCA Case Study. In: Sustainability 2020, 12(8), 3394; https://doi. org/10. 3390/su12083394. Technische Universität Berlin, 24. März 2020, abgerufen am 1. April 2021 (englisch).
  10. ↑ FOCUS Online: Gejagt, gequält, abgeschlachtet – So leiden herrenlose Tiere in Europa. Abgerufen am 20. Januar 2020.
  11. ↑ Straßentiere. Januar 2020, abgerufen am 20. Januar 2020.
  12. ↑ Kevin Stafford: The Welfare of Dogs. In: Animal Welfare. Band   4. Springer, Dordrecht 2006, ISBN 1-4020-4361-9 , S. 8 , doi : 10. 1007/1-4020-4362-7.
  13. ↑ Anatomie des Hundes. In: FCI-Modellstandard. (Anlage zum FCI-Zirkular 11/2012) S. 7
  14. ↑ Niemand: Praktikum der Hundeklinik. 10. Aufl. 2006, S. 58.
  15. ↑ H. Heffener: Hearing in Large and Small Dogs: Absolute Thresholds and Size of the Tympanic Membrane. In: Behav Neurosci. 97 (2): 310–318, 1983 ( Volltext als PDF ).
  16. ↑ Wolfgang von Engelhardt, Gerhard Breves: Physiologie der Haustiere. Georg Thieme Verlag, 2009, ISBN 3-8304-1078-6 , S. 96
  17. ↑ The Dog’s Sense of Smell ( Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive ) der Alabama A&M.
  18. ↑ zeit. de: Können Hunde es riechen, wenn ein Mensch Angst hat?
  19. ↑ Hochspringen nach: a b Anna Bálint, Attila Andics, Márta Gácsi, Anna Gábor, Kálmán Czeibert: Dogs can sense weak thermal radiation. In: Scientific Reports. Band   10 , Nr. 1 , 28. Februar 2020, ISSN   2045-2322 , S. 1–9 , doi : 10. 1038/s41598-020-60439-y ( nature. com [abgerufen am 2. März 2020]).
  20. ↑ DER SPIEGEL: Hunde können Wärme riechen – DER SPIEGEL – Wissenschaft. Abgerufen am 2. März 2020.
  21. ↑ Stanley Coren: Wie Hunde denken und fühlen. Die Welt aus Hundesicht – So lernen und kommunizieren Hunde. Kosmos-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10331-5 , S. 95–103.
  22. ↑ Hochspringen nach: a b Stanley Coren: Wie Hunde denken und fühlen. Die Welt aus Hundesicht – So lernen und kommunizieren Hunde. Kosmos-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10331-5 , S. 107–125.
  23. ↑ Gutachten über das Abschneiden von Vibrissen bei Hunden
  24. ↑ Rasierverbot von Tasthaaren
  25. ↑ H. Kreissl: Evaluierung eines neuartigen berührungslosen Infrarotthermometers zur Erfassung der Körpertemperatur bei 300 Hunden. ISBN 978-3-8359-6392-4. Zugleich Dissertation Gießen 2015 ( Volltext (PDF), 2,3 MB ).
  26. ↑ Vlastimil Hart et al. : Dogs are sensitive to small variations of the Earth’s magnetic field. In: Frontiers in Zoology. Band   10 , Nr. 80 , 2013, doi : 10. 1186/1742-9994-10-80.
  27. ↑ MapView Eintrag
  28. ↑ K. Lindblad-Toh, C. Wade, T. Mikkelsen u. : Genome sequence, comparative analysis and haplotype structure of the domestic dog. In: Nature. 438, Nr. 7069, Dezember 2005, S. 803–819. doi : 10. 1038/nature04338. PMID 16341006.
  29. ↑ Dorit Urd Feddersen-Petersen : Hundepsychologie. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-440-09780-9 , Wurfgrößen, S. 222.
  30. ↑ Hochspringen nach: a b Kersti Seksel: Die Sozialisation des Hundewelpen. In: Vet. Focus 20 (2010), S. 7–12.
  31. ↑ Ádám Miklósi: Hunde. Evolution, Kognition und Verhalten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-440-12462-8 , S. 331.
  32. ↑ Harald Frater: Warum große Hunde früher sterben: Alterungsprozess läuft bei großen Rassen quasi im Zeitraffer ab. In: scinexx. de. 15. März 2013, abgerufen am 27. August 2015.
  33. ↑ C. Kraus, S. Pavard, D. Promislow: The size-life span trade-off decomposed: why large dogs die young. In: The American naturalist. Band 181, Nummer 4, April 2013, S. 492–505, doi:10. 1086/669665 , PMID 23535614.
  34. ↑ Frietson Galis, et al. : Do Large Dogs Die Young?. In: J Exp Zoolog B Mol Dev Evol. 308, Nr. 2, 15. März 2007, S. 119–126. PMID 16788896.
  35. ↑ Kleine Hunde leben länger. (Nicht mehr online verfügbar. ) In: wdr5. de. 11. Juli 2013, archiviert vom Original am 11. September 2015 ; abgerufen am 27. August 2015.
  36. ↑ K. Greer, L. Hughes, M. Masternak: Connecting serum IGF-1, body size, and age in the domestic dog. In: Age. Band 33, Nummer 3, September 2011, S. 475–483, doi:10. 1007/s11357-010-9182-4 , PMID 20865338 , PMC 3168604 (freier Volltext).
  37. ↑ M. Rimbault, E. Ostrander: So many doggone traits: mapping genetics of multiple phenotypes in the domestic dog. In: Human molecular genetics. Band 21, R1Oktober 2012, S. R52–R57, doi:10. 1093/hmg/dds323 , PMID 22878052 , PMC 3459646 (freier Volltext) (Review).
  38. ↑ N. Sutter, C. Bustamante u. : A single IGF1 allele is a major determinant of small size in dogs. In: Science. Band 316, Nummer 5821, April 2007, S. 112–115, doi:10. 1126/science. 1137045 , PMID 17412960 , PMC 2789551 (freier Volltext).
  39. ↑ A. Boyko: The domestic dog: man’s best friend in the genomic era. In: Genome biology. Band 12, Nummer 2, 2011, S. 216, doi:10. 1186/gb-2011-12-2-216 , PMID 21338479 , PMC 3188790 (freier Volltext) (Review).
  40. ↑ C. Selman, D. Nussey, P. Monaghan: Ageing: it’s a dog’s life. In: Current biology. Band 23, Nummer 10, Mai 2013, S. R451–R453, doi:10. 1016/j. cub. 2013. 04. 005 , PMID 23701689.
  41. ↑ S. Urfer, K. Greer, N. Wolf: Age-related cataract in dogs: a biomarker for life span and its relation to body size. In: Age. Band 33, Nummer 3, September 2011, S. 451–460, doi:10. 1007/s11357-010-9158-4 , PMID 20607428 , PMC 3168595 (freier Volltext).
  42. ↑ Elli H. Radinger : Wissen Wolf: Mit Hunden im Wolfsgebiet arbeiten
  43. ↑ Elli H. Radinger: Wolfshybriden
  44. ↑ Erik Zimen: Der Hund. Auflage. 1988, ISBN 3-570-00507-0 , S. 42–44.
  45. ↑ Erik Zimen: Der Wolf. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09742-0 , S. 363–366.
  46. ↑ Dmitrij Iwanowitsch Bibikow: Der Wolf. Moskau, 2. Auflage: Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1990, ISBN 3-7403-0155-4.
  47. ↑ L. Boitani, F. Alvarez, O. Anders, H. Andren, E. Avanzinelli, V. Balys, J. Blanco, U. Breitenmoser, G. Chapron, P. Ciucci, A. Dutsov, C. Groff, D. Huber, O. Ionescu, F. Knauer, I. Kojola, J. Kubala, M. Kutal, J. Linnell, A. Majic, P. Mannil, R. Manz, F. Marucco, D. Melovski, A. Molinari, H. Norberg, S. Nowak, J.
    • Ozolins, S;
    • Palazon, H;
    • Potocnik, P;
    • -Y;
    • Quenette, I;
    • Reinhardt, R;
    • Rigg, N;
    • Selva, A;
    • Sergiel, M;
    • Shkvyria, J;
    • Swenson, A;
    • Trajce, M;
    • Von Arx, M;
    • Wolfl, U;
    • Wotschikowsky, D;
    • Zlatanova: Key actions for Large Carnivore populations in Europe;

    Institute of Applied Ecology (Rome, Italy), 2015. Report to DG Environment, European Commission, Bruxelles ( PDF ).

  48. ↑ Wildernde Hunde
  49. ↑ Strafgesetzbuch (StGB) § 292 Jagdwilderei
  50. ↑ Main Post: Freilaufende Hunde reißen Rehe bei Sulzheim
  51. ↑ Tiertragödie: Wildernde Hunde reißen Reh
  52. ↑ Hochspringen nach: a b c Mietje Germonpré, Mikhail V. Sablin, Rhiannon E. Stevens, Robert E. Hedges, Michael Hofreiter , Mathias Stiller, Viviane R. Despres: Fossil dogs and wolves from Palaeolithic sites in Belgium, the Ukraine and Russia: osteometry, ancient DNA and stable isotopes. In: Journal of Archaeological Science , Band 36/2, 2009, S. 033
  53. ↑ G. Larson et al. : Rethinking dog domestication by integrating genetics, archeology, and biogeography. In: PNAS , Band 109, S. 8878–8883, 2012, doi:10. 1073/pnas. 1203005109
  54. ↑ S. Crockford, Y. Kuzmin: Comments on Germonpre et al. , Journal of Archaeological Science 36, 2009 „Fossil dogs and wolves from Palaeolithic sites in Belgium, the Ukraine and Russia: osteometry, ancient DNA and stable isotopes” and Germonpre, Lazkickova-Galetova, and Sablin, Journal of Archaeological Science 39, 2012 „Palaeolithic dog skulls at the Gravettian Predmosti site, the Czech Republic” In: Journal of Archaeological Science, Band 39, S. 033
  55. ↑ Nikolai D. Ovodov u. : A 33,000-Year-Old Incipient Dog from the Altai Mountains of Siberia: Evidence of the Earliest Domestication Disrupted by the Last Glacial Maximum. In: PLoS ONE 6(7), 2011 doi:10. 1371/journal. pone. 0022821
  56. ↑ Florian A. Fladerer: Die Faunareste vom jungpaläolithischen Lagerplatz Krems-Wachtberg, Ausgrabung 1930. Jagdwild und Tierkörpernutzung an der Donau vor 27. 000 Jahren. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 2001.
  57. ↑ Norbert Benecke: Archäozoologische Studien zur Entwicklung der Haustierhaltung in Mitteleuropa und Südskandinavien von den Anfängen bis zum ausgehenden Mittelalter. Berlin, Akademie Verlag, 1994.
  58. ↑ Michel-Alain Garcia: Ichnologie générale de la grotte Chauvet. Bulletin de la Société préhistorique française 102 (1), 2005, S. 103–108 ( ).
  59. ↑ M. Sablin, G. Khlopachev: Die ältesten Hunde aus Eliseevici I (Russland). Archäologisches Korrespondenzblatt 33, 2003, S. 309–316.
  60. ↑ Hochspringen nach: a b I. Pidoplichko: Upper Palaeolithic dwellings of mammoth bones in the Ukraine. In: BAR International Series Nr. 712, 1998.
  61. ↑ Hochspringen nach: a b D. Drucker, D. Henry-Gambier: Determination of the dietary habits of a Magdalenian woman from St Germain-la-Rivière in southwestern France using stable isotopes. In: Journal of Human Evolution, Band 49, 2005, S. 19–35. doi:10. 1016/j. jhevol. 2005. 02. 007
  62. ↑ Hannes Napierala: Ein 14 000 Jahre alter Hundeknochen. Archäologie in Deutschland, Heft 5, 2010.
  63. ↑ CalPal Online, Kalibrationsprogramm der Universität zu Köln , abgerufen am 9. September 2010
  64. ↑ Erik Zimen: Der Hund – Abstammung, Verhalten, Mensch und Hund. Goldmann, München 1992, ISBN 3-442-12397-6 , S. 68.
  65. ↑ Darcy F. Morey: Burying key evidence: the social bond between dogs and people. In: Journal of Archaeological Science, Band 33/2, 2006, S. 158–175. doi:10. 1016/j. jas. 2005. 07. 009
  66. ↑ Simon J. Davis, François R. Valla: Evidence for domestication of the dog 12,000 years ago in the Natufian of Israel. In: Nature, Band 276, 1978, S. 608–610 doi:10. 1038/276608a0
  67. ↑ Eitan Tchernova, François F. Valla: Two New Dogs, and Other Natufian Dogs, from the Southern Levant. In: Journal of Archaeological Science 24/1, 1997, S. 65–95 doi:10. 1006/jasc. 1995. 0096
  68. ↑ R. Vasil’evskiy: The Upper Paleolithic of Kamchatka and Chukotka. In: A. Derev’anko, D. Shimkin, W. Powers; translated by I. Laricheva, The Paleolithic of Siberia, University of Illinois Press, Urbana and Chicago, Illinois, 1998, S. 290–328.
  69. ↑ Hochspringen nach: a b c J. Olsen: Prehistoric dogs in mainland East Asia. In: S. Olsen, Editor: Origins of the Domestic Dog – The Fossil Record. The University of Arizona Press, Tucson, Arizona 1985, S. 47–70.
  70. ↑ I. Radovanoviç: “Neither person nor beast”: dogs in the burial practice of the Iron Gates Mesolithic. Documenta Praehistorica 26 (1999), S. 71–87.
  71. ↑ L. Larrsson: Practiques mortuaires et sépultures du chien dans les sociétés Mésolithiques de Scandinavie. L’Anthropologie 98 (1994), S. 562–575.
  72. ↑ R. Tito, S. Belknap, K. Sobolik, R. Ingraham, L. Cleeland, C. Lewis (2011): Brief communication: DNA from early Holocene American dog. American Journal of Physical Anthropology 145: S. 653–657. doi:10. 1002/ajpa. 21526
  73. ↑ Hochspringen nach: a b Bruce Bower: Dogs lived and died with humans 10,000 years ago in the Americas. ScienceNews vom 16. April 2018, IA CASS vom 17. April 2018
  74. ↑ Michelle Starr: 10,000-Year-Old Dog Remains From Alaska Hint at a Beautiful Tale of Migrating Together , auf: science alert vom 25. Februar 2021     Researchers Sequence Mitochondrial Genome of Early Dog from Alaska vom 24. Februar 2021 (mit Karte)    Anushree Dave: An ancient dog fossil helps trace humans’ path into the Americas , aif: ScienceNews vom 1. März 2021
  75. ↑ Hochspringen nach: a b David Goldberg: This 12,000-Year-Old Fossil Jaw Could Be The Oldest Known Dog in The Americas , auf science alert vom 15. Oktober 2021
  76. ↑ Robert J. Losey u. : Canids as persons: Early Neolithic dog and wolf burials, Cis-Baikal, Siberia. Journal of Anthropological Archaeology, Band 30, Heft 2, 2011, S. 174–189 doi:10. 1016/j. jaa. 2011. 01. 001
  77. ↑ Jörg Petrasch: Von Menschen und Hunden: Befunde aus Kreisgrabenanlagen der Oberlauterbacher Gruppe und der Lengyel-Kultur und deren Interpretationen. In: E. Studeníková, B. Hänsel (Hrsg. ): Zwischen Karpaten und Ägäis: Neolithikum und ältere Bronzezeit. Gedenkschrift für V. Němejcová‑Pavúková. Internat. Arch. , Stud. Honoraria 21 (Rahden / Westf. ), S. 295–308.
  78. ↑ A. Bentley, R. Krause, T. Price, B. Kaufmann: Human mobility at the early Neolithic settlement of Vaihingen, Germany: evidence from strontium isotope analysis. In: Archaeometry 45, 2003, S. 471–486.
  79. ↑ Henriette Kroll: Hundeleben im Neolithikum. In: Von Peißen nach Wiederitzsch. Archäologie an einer Erdgas-Trasse. Gröbers (MITGAS), 2004, S. 75–77.
  80. ↑ Markus Bertling, H. Gill-Ferking, H. Rosendahl: The bog dog from Burlage. In: Alfried Wieczorek , Wilfried Rosendahl (Hrsg. ): Mummies of the world. Prestel, München 2010, ISBN 978-3-7913-5030-1 , S. 298–299 (englisch).
  81. ↑ Salima Ikram : Man’s Best Friend For Eternity: Dog And Human burials In Ancient Egypt. Anthropozoologica, 48(2), 2013, S. 299–307, doi:10. 5252/az2013n2a8.
  82. ↑ Martin Grünewald: Eine römische Hundebestattung mit zugehörigem Fressnapf aus Mayen ( Memento vom 8. Juni 2013 im Internet Archive ) Archäologisches Korrespondenzblatt 39, 2009.
  83. ↑ Carles Vilà, Peter Savolainen, Jesús E. Maldonado, Isabel R. Amorim, John E. Rice, Rodney L. Honeycutt, Keith A. Crandall, Joakim Lundeberg, Robert K. Wayne: Multiple and ancient origins of the domestic dog. In: Science. 276 (5319): 1687–1689, 1997, PMID 9180076 ( Volltext (PDF) ).
  84. ↑ Ruvinsky & Sampson: The Genetics of the Dog. CABI Publishing, Oxon 2001, ISBN 0-85199-520-9.
  85. ↑ C. Natanaelsson, M. Oskarsson, H. Angleby, J. Lundeberg, E. Kirkness, P. Savolainen: Dog Y chromosomal DNA sequence: identification, sequencing and SNP discovery. In: BMC genetics. Band 7, 2006, S. 45, doi:10. 1186/1471-2156-7-45 , PMID 17026745 , PMC 1630699 (freier Volltext).
  86. ↑ S. Ho, G. Larson: Molecular clocks: when timesare a-changin’. In: Trends in Genetics. 22, 2006, S. 79–83, doi:10. 1016/j. tig. 2005. 11. 006.
  87. ↑ H. Parker u. : Genetic structure of the purebred domestic dog. In: Science 304(5674), 2004, S. 1160–1164, PMID 15155949
  88. ↑ Jun-Feng Pang, Cornelya Kluetsch, Xiao-Ju Zou, Ai-bing Zhang, Li-Yang Luo, Helen Angleby, Arman Ardalan, Camilla Ekström, Anna Sköllermo, Joakim Lundeberg, Shuichi Matsumura, Thomas Leitner, Ya-Ping Zhang, Peter Savolainen: mtDNA data indicate a single origin for dogs south of Yangtze River, less than 16,300 years ago, from numerous wolves. In: Molecular biology and evolution. Band   26 , Nr. 12 , 2009, S. 2849–2864 , PMC 2775109 (freier Volltext).
  89. ↑ P. Savolainen, Y. Zhang, J. Lu, J. Lundeberg, T. Leitner: Genetic evidence for an East Asian origin of domestic dogs. Science, Band 298, 2002, S. 1610–1613.
  90. ↑ Z. -L. Ding, M. Oskarsson, A. Ardalan, H. Angleby, L. -G. Dahlgren, C. Tepeli, E. Kirkness, P. Savolainen, Y. -P. Zhang: Origins of domestic dog in Southern East Asia is supported by analysis of Y-chromosome DNA. Heredity, 2011, doi:10. 1038/hdy. 2011. 114
  91. ↑ A. Druzhkova, O. Thalmann, V. Trifonov, J. Leonard, N. Vorobieva et al. : Ancient DNA Analysis Affirms the Canid from Altai as a Primitive Dog. In: PLoS ONE, Band 8(3), 2013 doi:10. 1371/journal. pone. 0057754
  92. ↑ O. Thalmann, B. Shapiro u. : Complete Mitochondrial Genomes of Ancient Canids Suggest a European Origin of Domestic Dogs. In: Science. 342, 2013, S. 871–874, doi:10. 1126/science. 1243650.
  93. ↑ Francesco Boschin, Federico Bernardini, Elena Pilli, Stefania Vai, Clément Zanolli, Antonio Tagliacozzo, Rosario Fico, Mariaelena Fedi, Julien Corny, Diego Dreossi, Martina Lari, Alessandra Modi, Chiara Vergata, Claudio Tuniz, Adriana Moroni, Paolo Boscato, David Caramelli und Annamaria Ronchitelli: The frst evidence for Late Pleistocene dogs in Italy. Scientific Reports 10, 2020, S. 13313, doi:10. 1038/s41598-020-69940-w
  94. ↑ Small dogs originate in Middle East BBC online (24. Februar 2010).
  95. ↑ Leichtgewichte aus dem Nahen Osten. Auf: wissenschaft. de vom 24. Februar 2010.
  96. ↑ Die Geschichte der Kirche in Gadegast , abgerufen am 21. März 2011.
  97. ↑ Renate Pliem: Beste Gefährten (3) – Die Kulturgeschichte des Hundes , Radiokolleg, oe1. orf. at, 5. Oktober 2016, gehört 5. Oktober 2016.
  98. ↑ M. Pellegatti: Dogs and monkeys in preclinical drug development: the challenge of reducing and replacing. In: Expert opinion on drug metabolism & toxicology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Mai 2013, ISSN   1744-7607. doi:10. 1517/17425255. 2013. 804061.
  99. ↑ M. Neff, J. Rine: A fetching model organism. In: Cell. Band 124, Nummer 2, Januar 2006, S. 229–231, ISSN   0092-8674. doi:10. 1016/j. cell. 2006. 01. 008. PMID 16439192. (Review).
  100. ↑ A. Shearin, E. Ostrander: Leading the way: canine models of genomics and disease. In: Disease Models & Mechanisms. Band 3, Nummer 1–2, 2010 Jan–Feb, S. 27–34, ISSN   1754-8411. doi:10. 1242/dmm. 004358. PMID 20075379. (Review).
  101. ↑ J. Rowell, D. McCarthy, C. Alvarez: Dog models of naturally occurring cancer. In: Trends in Molecular Medicine. Band 17, Nummer 7, Juli 2011, S. 380–388, ISSN   1471-499X. doi:10. 1016/j. molmed. 2011. 02. 004. PMID 21439907. PMC 3130881 (freier Volltext). (Review).
  102. ↑ K. Gilmore, K. Greer: Why is the dog an ideal model for aging research? In: Experimental Gerontology. Band 71, November 2015, S. 14–20, doi:10. 1016/j. exger. 2015. 08. 008 , PMID 26325590 (Review).
  103. ↑ Webseite der Tagung Canine Science Forum ( Memento vom 9. Januar 2014 im Internet Archive )
  104. ↑ Europäisches Parlament: Verbrauchermitteilung vom 19. Juni 2008.
  105. ↑ Olaleye Akintola: Neue Heimat – Die Rache der Hunde. In: Süddeutsche Zeitung vom 30. September 2016, S. R6.
  106. ↑ Walter Lawrence Wardale: Der Hochdeutsche Bartholomäus. Kritisch-kommentierter Text eines mittelalterlichen Arzneibuches auf Grund der Londoner Handschriften Brit. Mus. Add. 16. 892, Brit. Mus. Arundel 164, Brit. Mus. Add. 17. 527, Brit. Mus. Add. 34. 304 […] Hrsg. von James Follan, Dundee 1993, S. 26
  107. ↑ Dieter Lehmann: Zwei wundärztliche Rezeptbücher des 15. Jahrhunderts vom Oberrhein. Teil I: Text und Glossar. Königshausen und Neumann, Würzburg 1985 (=  Würzburger medizinhistorische Forschungen , 34), S. 47, 89, 196.
  108. ↑ Konrad Geßner : Allgemeines Thier-Buch … Frankfurt am Main 1669, S. 215 f. („Hundsfett oder Schmaltz […] fuer das Podagram […]. Zerlassen Hundes-Fett das macht gelinde Glieder”)
  109. ↑ Werner Dressendörfer: Spätmittelalterliche Arzneitaxen des Münchner Stadtarztes Sigmund Gotzkircher aus dem Grazer Codex 311. Ein Beitrag zur Frühgeschichte des süddeutschen Apothekenwesens. Königshausen und Neumann, Würzburg 1978 (=  Würzburger medizinhistorische Forschungen , 15), S. 191.
  110. ↑ Wolfgang Franz Heinrich Ostertag: Der Badenser mit dem Brett. Geschichten aus fast fünfzig Berufsjahren eines Veterinärs. Treuchtlingen 1992, S. 110.
  111. ↑ Konrad Goehl : Beobachtungen und Ergänzungen zum ‘Circa instans’. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 69–77, hier: S. 70.
  112. ↑ Internationales Zuchtreglement der FCI ( Memento vom 30. Dezember 2005 im Internet Archive ) (DOC-Datei; 45 kB)
  113. ↑ fci. be/de Präsentation unserer Organisation
  114. ↑ Th. Bartels und W. Wegner: Fehlentwicklungen in der Haustierzucht. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-432-28131-5.
  115. ↑ Dortmunder Appell für eine Wende in der Zucht zum Wohl der Hunde ( Memento vom 8. Januar 2010 im Internet Archive ) (PDF; 13 kB)
  116. ↑ statista. com Anzahl der Haustiere in deutschen Haushalten nach Tierarten in den Jahren 2000 bis 2016
  117. ↑ statista. com Verhältnis von Rassehunden zu Mischlingen in Deutschland im Jahr 2011
  118. ↑ statista. com Anzahl der Hunde in der Schweiz in den Jahren 1995 bis 2016
  119. ↑ Kosten Hund im Tierheim , Migros-Magazin 40-2011, S. 81.
  120. ↑ Hunde Nachrichten: Wahl zwischen dem Hund und einem sicheren Schlafplatz
  121. ↑ Wie kann ich Obdachlosen mit ihrem Hund helfen?
  122. ↑ Helmut Meyer, Jürgen Zentek: Ernährung des Hundes. Grundlagen – Fütterung – Diätetik. Enke, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-8304-1082-9 , S. 2–3.
  123. ↑ Piscitelli, CM et al. : Xylitol Toxicity in Dogs. In: Compendium: Continuing Education for Veterinarians. Abgerufen am 24. Juni 2021.
  124. ↑ Stadt Köln: Freilaufflächen für Hunde. Abgerufen am 18. September 2019.
  125. ↑ Stadt Nürnberg: Hunde in der Stadt. Kleine Regeln – große Wirkung. Für ein besseres Miteinander. (PDF) In: Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg. August 2016, abgerufen am 18. September 2019.
  126. ↑ Stadt Paderborn: Hundefreilaufflächen in Paderborn. Abgerufen am 18. September 2019.
  127. ↑ Stadt Zwickau: Hundefreilaufflächen. Abgerufen am 18. September 2019.
  128. ↑ Dorothea Döring, Angela Mittmann, Barbara M. Schneider, Michael H. Erhard: Genereller Leinenzwang für Hunde – ein Tierschutzproblem? Über den Zwiespalt zwischen Gefahrenabwehr und tiergerechter Haltung. (PDF) In: Deutsches Tierärzteblatt. Dezember 2008, abgerufen am 19. September 2019.
  129. ↑ Umweltsünder Hund und Katze? – Forscher berechnet den ökologischen Fußabdruck fleischfressender Haustiere – scinexx. de. August 2017, abgerufen am 1. April 2021 (deutsch).
  130. ↑ Gregory S. Okin: Environmental impacts of food consumption by dogs and cats. In: https://journals. plos. org/plosone/. August 2017, abgerufen am 1. April 2021 (englisch).
  131. ↑ Tierschutz-Hundeverordnung vom 2. Mai 2001
  132. ↑ Ursula Horisberger: Medizinisch versorgte Hundebissverletzungen in der Schweiz: Opfer – Hunde – Unfallsituationen. Diss. Universität Bern 2002.
  133. ↑ R. Struwe, F. Kuhne: Auffällig gewordene Hunde in Berlin und Brandenburg – ihre Repräsentanz in offiziellen Statistiken und in der Hundepopulation ( bibliographische Informationen online ).
  134. ↑ Niedersächsisches Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) § 42, Abs. 3, 1&2.
  135. ↑ Landesjägerschaft Bremen.
  136. ↑ Bundesgesetzblatt, 486. Verordnung: 2. Tierhaltungsverordnung. (PDF) Republik Österreich, 17. Dezember 2004, abgerufen am 27. November 2019.
  137. ↑ 2. Tierhaltungsverordnung, Anlage 1. (PDF) Republik Österreich, abgerufen am 27. November 2019.
  138. ↑ Keine Kleinigkeit – die Sauberkeitskampagne 2012 wien. gv. at, 2012, abgerufen am 5. Oktober 2016.
  139. ↑ Der Text dieses Abschnittes entstammt teilweise dem nicht urheberrechtlich geschützten Bericht der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates vom 20. Februar 2009 zur Parlamentarischen Initiative 05. 453 „Verbot von Pitbulls in der Schweiz”, BBl 2009 3547 (PDF-Datei; 613 kB) S. 3554 f.
  140. ↑ Ab 2017 gibt es keine schweizweit obligatorischen Hundekurse mehr auf der Webseite des BLV, abgerufen am 13. Juni 2018
  141. ↑ Aus für ein einheitliches Hundegesetz in der Schweiz , NZZ vom 6. Dezember 2010.
  142. ↑ Hochspringen nach: a b Der Text dieses Abschnittes entstammt teilweise dem nicht urheberrechtlich geschützten Bericht der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates vom 20. Februar 2009 zur Parlamentarischen Initiative 05. 453 „Verbot von Pitbulls in der Schweiz”, BBl 2009 3547, (PDF-Datei; 613 kB) S. 3557.
  143. ↑ Verordnung (EG) Nr. 998/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über die Veterinärbedingungen für die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken und zur Änderung der Richtlinie 92/65/EWG des Rates (PDF) (Heimtierverordnung)
  144. ↑ Franziska Konitzer: Struppi streicheln hält gesund. In: Bild der Wissenschaft. Nummer 1, 2015
  145. ↑ DBE: Fußnote 74. In: Der Spiegel. Nummer 51, 2014, S. 81.
  146. ↑ Christian F. Feest : Beseelte Welten – Die Religionen der Indianer Nordamerikas. In: Kleine Bibliothek der Religionen , Bd. 9, Herder, Freiburg / Basel / Wien 1998, ISBN 3-451-23849-7 , S. 148.
  147. ↑ Patrik Reuterswärd: The Dog in the Humanist’s Study. In: ders. (Hrsg. ): The Visible and Unvidible in Art. IRSA Verlag, Wien 1991.

Was war der erste Hund auf der Welt?

Keine andere Tierart weist eine solche Mannigfaltigkeit auf. Heutzutage stehen über 400 Hundezuchtrassen in jeder Form und Grösse zur Auswahl, die Kreuzzüchtungen nicht mitgerechnet. Trotz dieser Artenvielfalt gehören alle Haushunde zur selben Familie, dem Canis familiaris, der nachweislich auf Grundlage von DNA-Analysen als Vorfahre des Wolfs (Canis lupus) ermittelt wurde.

Die Anpassungsfähigkeit des Wolfs an verschiedene Umgebungen sowie seine Fähigkeit zur sozialen Zusammenarbeit machten ihn in seiner freien Wildbahn erfolgreich. Aus denselben Gründen war er aber auch auf die Anpassung an ein domestiziertes Leben gut vorbereitet.

Es war sogar der gezähmte Wolf, der sich am erfolgreichsten herausstellte. Heute gibt es weltweit über 400 Millionen Hunde, während die Zahl der in freier Wildbahn lebenden Wölfe bei etwa 40. 000 liegt. Es liegt schon sehr lange Zeit zurück, dass die Vorfahren Ihres Cocker Spaniels durch die Wälder streiften.

  1. Auch wenn es nicht so offensichtlich ist, weist Ihr Hund weiterhin viele Verhaltensmerkmale eines jungen Wolfs auf wie beispielsweise die Verspieltheit, den Erkundungsdrang sowie die Bereitschaft, sich einem Elternteil oder einer Führungsperson zu unterwerfen;

Die Fähigkeit des Wolfs, seine soziale Organisation vom Einzelgänger zum Leben als Paar oder in grossen Rudeln anzupassen, aber auch seine hervorragende Kommunikationsfähigkeit und sein Bedürfnis zur Entwicklung stabiler gemeinschaftlicher Beziehungen wurden auch Ihrem Hund mitgegeben.

  • Von seinem Verhalten her ist der Hund eine Art niemals erwachsen gewordener Wolf – in Menschenjahre umgerechnet entspricht dies einem Kind, dessen Entwicklung in einem Alter von 11 Jahren stehen geblieben ist;

Jede Hunderasse verfügt über ein besonderes Talent im Bereich Laufen, Schutz bzw. Bewachung, Herdentrieb oder Ähnliches. Hunde stehen seit nunmehr 12. 000 Jahren mit dem Menschen in einer speziellen Beziehung. Wir schlossen miteinander Freundschaft, als Wölfe auf Nahrungssuche um unsere steinzeitlichen Lager kreisten.

  • Unsere eigenen Vorfahren merkten schnell, dass „Hunde” ihnen bei der Verfolgung und Jagd nach Tieren nützlich sein können;
  • Der Erfolg gehörte jenen Wölfen, die dem Menschen gegenüber die grösste Toleranz zeigten;

Sobald der Mensch an einem Ort sesshaft wurde und ein Dorf mit dauerhafter Bevölkerung entstand, machte man die Erfahrung, dass sich junge Wölfe sozialisieren und für nützliche Zwecke einsetzen liessen. So begann der Mensch damit, diese Tiere nach ihrer Wohlgesonnenheit zu selektieren und anschliessend auf körperliche Eigenschaften und Verhaltenseigenschaften zu züchten.

Wir züchteten unseren „Wolf” speziell zur Verbesserung eines nützlichen Verhaltens. Der Wolf stellt weiterhin den insgesamt besten Alleskönner dar. Dennoch sind nun einige Hunderassen entstanden, die in manchen Bereichen ihre Vorgänger deutlich übertreffen.

Der Bloodhound kann einer Witterung besser nachspüren, der Deutsche Schäferhund bietet mehr Schutz, der Greyhound ist schneller, Terrier sind hartnäckiger und der Cavalier King Charles Spaniel findet auf Ihrem Schoss deutlich besser Platz, als es der Grauwolf jemals könnte! Bis zum Jahr 7.

000 v. Chr. war die gezielte Züchtung von Hunden weit verbreitet. Die erste anerkannte „Hunderasse” erinnerte wahrscheinlich an einen schnellen, schlaksigen Greyhound und wurde wegen ihrer hohen Geschwindigkeit beim Jagen gezüchtet.

Mit der Zeit brachte der Mensch durch Züchtung Hunderassen mit spezifischeren Eigenschaften wie beispielsweise Sicht- und Schweisshunde hervor. Entsprechend veränderten sich auch Form und Grösse der Hunde: Sie wiesen einen kürzeren Fang, kürzere Beine und ein hochentwickeltes Hör- und Sehvermögen auf.

Wie viel Prozent der Menschen haben einen Hund?

Beliebtestes Heimtier in Deutschland bleibt die Katze – Deutschlands Heimtier Nummer eins ist und bleibt – die Katze. Insgesamt leben 14,8 Millionen Samtpfoten in 23 Prozent der Haushalte in Deutschland. An zweiter Stelle haben 9,4 Millionen Hunde die Schnauze vorn und leben in 19 Prozent der Haushalte.

  • An Position drei folgen 5,4 Millionen Kleintiere in sechs Prozent der Haushalte;
  • Die Zahl der Ziervögel betrug im Jahr 2018 4,8 Millionen in vier Prozent der Haushalte;
  • Zudem gab es im selben Zeitraum 1,9 Millionen Aquarien in vier Prozent der Haushalte sowie 1,5 Millionen Gartenteiche mit Zierfischen in drei Prozent der Haushalte in Deutschland;

Die Zahl der Terrarien stieg um 200. 000: Im Jahr 2018 wurden eine Million Terrarien in zwei Prozent der Haushalte ermittelt.

Wer ist beliebter Katze oder Hund?

12,9 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten und 7,9 Millionen Hunde. Dabei war das Verhältnis früher umgekehrt. ‘In den letzten 20 Jahren haben Katzen Hunde zahlenmäßig deutlich überholt’, sagt Clemens Wischermann von der Uni Konstanz.

Was ist das beliebteste Tier auf der ganzen Welt?

Weiterführende Informationen – Autor: Klaudia Fernowka, B. , Dr. med. vet. Michael Koch Datum der letzten Aktualisierung : Februar 2022 Quellen : Tasso e. : www. tasso. net (Abruf: Februar 2022) Hackbarth, A. : Haustiere. Unsere liebsten Freunde (WAS IST WAS Sachbuch, Band 72) Diesen Artikel teilen: Weitere interessante Artikel zum Thema: beliebteste Tierarten Kinder Beliebteste Themen unserer Leser: Newsletter abonnieren – Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet Anzeige * Für mit * gekennzeichnete Affiliate-Links auf dieser Seite erhält das tiermedizinportal. de ggf. eine Provision von Partnern wie Amazon oder Awin.

Was ist das beliebteste Tier 2022?

Hunde folgen auf Samtpfoten – Laut einer Umfrage des Instituts Skopos im Jahr 2020 gibt es in 47 Prozent aller deutschen Haushalte mindestens ein Haustier. Das beliebteste Heimtier ist demnach immer noch die Katze: 15,7 Millionen kleine Tiger leben in rund 26 Prozent der Haushalte.

  • Davon haben sogar satte 34 Prozent mehr als eine Katze zuhause;
  • Wer auf Rang 2 folgt, ist wenig überraschend: der Hund;
  • 10,7 Millionen Hunde lebten im Jahr 2020 in 21 Prozent der Haushalte;
  • Besonders interessant dabei: Der Anteil an Mischlingen ist von 47 auf 42 Prozent gesunken;

Der beliebteste Hund ist der Deutsche Schäferhund. 2020 wurden in der Bundesrepublik Deutschland über 10. 000 Schäferhundewelpen geboren. Ein absoluter Rekordwert. Info:   Hunde und Katzen haben die Spitzenplätze weiterhin fest im Griff. Im Vergleich zum Jahr 2019 ist die Zahl der Vierbeiner um 1,6 Millionen gestiegen.

  • Gesunken ist dagegen u;
  • die Anzahl der Vögel;
  • Laut der Befragung leben fünf Millionen Kleintiere in deutschen Haushalten;
  • Dazu zählen Hamster, Mäuse, Kaninchen, Ratten oder Meerschweinchen;
  • Zudem lebten rund 3,5 Millionen Ziervögel in drei Prozent der Haushalte;

1,8 Millionen Aquarien waren in vier Prozent und 1,4 Millionen Gartenteiche mit Zierfischen in drei Prozent der Haushalte bzw. Gärten zu finden.

Wie viele Hunde sterben jährlich in Deutschland?

Jedes Jahr sterben deutschlandweit im Schnitt rund 3,3 Personen aufgrund von Hundebissen. In den Jahren von 2009 bis 2019 kam es in Thüringen mit durchschnittlich 1,89 Todesfällen je eine Millionen Einwohner am häufigsten zu tödlichen Hundebissen. In diesem Zeitraum verzeichnete das Bundesland Hessen mit 7 Sterbefällen die meisten Todesopfer.

Kinder am häufigsten Opfer Das Risiko, Opfer eines tödlichen Hundebisses zu werden, ist generell im häuslichen Umfeld größer als auf offener Straße. Bei einem Großteil der Bisse handelt es sich um einen bekannten Hund oder den Familienhund.

Kinder sind dabei am häufigsten betroffen: jedes vierte Opfer eines Hundebisses ist unter 6 Jahre alt. Ursache dafür ist häufig die mangelnde Fähigkeit, das Verhalten des Hundes zu deuten. So wird ein Drohen oder Zurückweichen des Vierbeiners beispielsweise als spielerische Reaktion fehlinterpretiert.

In den meisten Fällen beißen Hunde zu, weil sie Angst haben, beim Fressen gestört oder erschreckt werden. Problematische Hunde oder Halter? Experten widersprechen der Behauptung, dass Kampfhunde (Listenhunde) aufgrund ihrer Gene häufiger zubeißen.

Vielmehr sei eine falsche Erziehung und mangelnde Kenntnisse der Halter am wahrscheinlichsten für das Fehlverhalten der Tiere verantwortlich. In der Beiß-Statistik liegen vor allem große Hunde vorn. Angeführt wird sie vom Deutschen Schäferhund – allerdings ist dieser auch die beliebteste Hunderasse in Deutschland.

Welche Menschen haben Hunde?

Personen, die sich selbst als Hundemenschen bezeichneten, erwiesen sich in dem Persönlichkeitstest im Schnitt als extravertierter, verträglicher und gewissenhafter – sie sind also beispielsweise geselliger, verständnisvoller, nachgiebiger, hilfsbereiter, zuverlässiger und planen Dinge eher im Voraus.

In welcher Stadt gibt es die meisten Hunde?

Städte-Ranking : In Herne leben die meisten Hunde – Infos Die hundereichsten Städte Foto: ddp Hamburg (RPO). Herne ist Deutschlands Hunde-Hauptstadt. Dort kommen auf jeden Quadratkilometer 136 Vierbeiner, berichtet die Zeitschrift “Men’s Health”. Die Auswertung von Verwaltungsstatistiken der 50 größten deutschen Städte habe ergeben, dass vor allem Nordrhein-Westfalen auf den Hund gekommen ist.

Acht der zehn hundereichsten Städte liegen in NRW. Süddeutschland ist dagegen längst nicht so vernarrt in die Schwanzwedler. In der nahezu kläfferfreien Zone am Ende der Städte-Liste liegt Freiburg im Breisgau mit nur 25 Hunden je Quadratkilometer.

Auf Rang zwei nach Herne schaffte es Berlin mit 113 Hunden pro Quadratkilometer. Danach folgen Oberhausen, Gelsenkirchen und Bochum. Die Olympiastadt München, die 1972 den Dackel zum Maskottchen kürte, schiebt sich dann mit 90 Hunden je Quadratkilometer in den NRW-Reigen.

Wo gibt es die meisten Hunde in Deutschland?

Die Statistik zeigt die Anzahl der gehaltenen Hunde in den deutschen Bundesländern im Jahr 2018. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen leben nach Angaben der Quelle rund 2,2 Millionen Hunde. Es folgen die im Süden gelegenen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg.

In welchem Land gibt es die meisten Haustiere?

Auf dem europäischen Kontinent werden die meisten Haustiere in Russland gehalten. Im bevölkerungsreichen und flächenmäßig größten Land der Erde leben rund 51 Millionen Tiere in den Haushalten. Mit rund 35 Millionen Tieren folgen die Haustierbesitzer in Deutschland.

Katzen zählen zu den beliebtesten Haustieren Gemessen an den absoluten Zahlen sind Katzen in Europa die beliebtesten Haustiere, allein in Russland wird die Katzenpopulation auf rund 22,8 Millionen Tiere geschätzt.

Auch in Deutschland zählen Katzen zu den meist verbreiteten Haustieren , es folgen Hunde und Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen oder Kaninchen. Heimtiermarkt Deutschland Durch die ausgeprägte Tierliebe zählt Deutschland zu den größten Heimtiermärkten Europas.

Die Zahl der gehaltenen Tiere und damit die Umsätze für Artikel um den Heimtierbedarf wächst in Deutschland kontinuierlich an. Allein die Umsätze für Tiernahrung steigerten sich in den vergangenen Jahren auf knapp 3,5 Milliarden Euro.

Wie in vielen Bereichen des Einzelhandels wächst auch im Markt um die geliebten Haustiere der Online-Anteil stetig.

Wie viele Hunde gibt es in Polen?

2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
WELPEN, die im Zuchtbuch und im Anhang registriert wurden 38. 023 42. 175 46. 778 51. 901 51. 132 62. 192 73. 158
WÜRFE, die im Zuchtbuch und im Anhang registriert wurden 7. 813 8. 677 9. 747 10. 785 10. 535 12. 308 14. 692
CAC-AUSSTELLUNGEN FÜR ALLE RASSEN 47 53 55 58 58 12 163
CACIB-AUSSTELLUNGEN FÜR ALLE RASSEN 17 17 17 24 24 3 13
(Rasse-, Gruppen-, Allround-) RICHTER der FCI 200 208 213 224 230 235 314
EINZEL- MITGLIEDER (Personen) 23. 480 25. 100 23. 000 24. 600 22. 000 23. 500 26. 850
MITGLIEDS- VEREINE (Zuchtv. , Hundesportv. , Regional- und Landes- verbände usw. ) 27 29 29 26 26 26 47
RASSEREINE IM ZUCHTBUCH REGISTRIERTE HUNDE 19. 531 20. 434 16. 609 75. 646
GESAMTZAHL RASSEREINE HUNDE, die seit Beginn der Zuchtbuchführung im Zuchtbuch eingetragen wurden. 345. 418
Geschätzte GESAMTZAHL HUNDE (RASSEREIN ODER NICHT) 62. 983 65. 454 68. 144 75. 556 76. 373 82. 168
Geschätzte GESAMTZAHL HUNDEHALTER (VON RASSEREINEN ODER NICHTRASSER. HUNDEN) 7. 600. 000

N. : Diese Daten wurden von den nationalen Hundeverbänden (Mitglied der FCI) gesammelt. Die leeren Felder bedeuten entweder keine Antwort von dem nationalen Hundeverband oder es liegen keine Daten vor.