Wie Viele Medaillen Hat Deutschland Bei Den Olympischen Spielen 2021?

Wie Viele Medaillen Hat Deutschland Bei Den Olympischen Spielen 2021

  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Erstellt: 08. 08. 2021 Aktualisiert: 08. 08. 2021, 10:49 Uhr Kommentare Teilen Max Rendschmidt, Ronald Rauhe, Tom Liebscher und Max Lemke feiern mit ihren Goldmedaillen. © Jan Woitas/dpa Das deutsche Team sammelt bei Olympia 2021 insgesamt 37 Medaillen. Ein Überblick, wer Gold, Silber oder Bronze gewonnen hat. Tokio –  Die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Insgesamt gewannen die Sportler:innen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bei Olympia 2021 in Tokio zehnmal Gold, elfmal Silber und 16 Mal Bronze.

Damit kehrt das deutsche Team mit der schlechtesten Medaillenbilanz bei Olympischen Sommerspielen seit der Wiedervereinigung in die Heimat zurück. Mit insgesamt 37 olympischen Medaillen gab es vier Medaillen weniger als beim bisher schlechtesten Abschneiden seit 1990.

Bei den Sommerspielen 2008 in Peking hatte die deutsche Olympia-Auswahl 41 Medaillen geholt, genau halb so viele wie beim ersten Auftritt des gesamtdeutschen Teams 1992 in Barcelona. Bei den Spielen in Rio de Janeiro 2016 waren die Deutschen mit 42 Medaillen nach Hause gefahren.

Allerdings stieg auch die Zahl der Medaillenentscheidungen in Tokio um 33 im Vergleich zu Rio an. Bei Olympia 2021 standen insgesamt 339 Wettbewerbe auf dem Programm. Das Besondere an den begehrten Stücken in diesem Jahr: Das verwendete Edelmetall wurde aus Elektroschrott gewonnen.

Die erste Goldmedaille für Deutschland fuhr Ricarda Funk beim Kanuslalom im Kajak-Einer ein. 1,13 Sekunden Vorsprung hatte sie letztlich vor der Zweitplatzierten Maialen Chourraut aus Spanien. Nachdem bekannt geworden war, dass Funk die Goldmedaille sicher hat, waren ihre Emotionen nicht mehr zu bremsen.

Weinend stand sie bei der Siegerehrung. Die Medaillen im Dressurreiten sorgten in der ersten Woche für viele Emotionen. Im umstrittenen umstrittenen Reitsport gab es auch durch Julia Krajewski noch einem Gold.

Den letztem Triumph feierte der Kajak-Vierer mit Max Rendschmidt, Tom Liebscher, Max Lemke und Ronald Rauhe, der sich damit noch einen letzten sportlichen Traum erfüllte: „Ich hätte mir nichts anderes erträumen, erwünschen können. Das macht es mir heute leicht, meine Karriere zu beenden”, sagte der 39-jährige. Die Medaillen für Deutschland in Zahlen (Endstand nach allen 339 Entscheidungen):

Gold Silber Bronze Gesamt
10 11 16 37

.

Wer hat Goldmedaillen für Deutschland gewonnen 2022?

Das deutsche Team hat die Olympischen Winterspiele von Peking auf Platz zwei des Medaillenspiegels abgeschlossen. Am Tag der Schlussfeier holte Pilot Francesco Friedrich im Viererbob das insgesamt zwölfte deutsche Gold in China, Johannes Lochner gewann Silber.

Zuvor hatten die Alpinen am Sonntag im Mixed-Teamwettbewerb ebenfalls Platz zwei belegt. “Das Ergebnis ist gut für das Team D. Es hat sich gut präsentiert und wir haben für Begeisterung in Sportdeutschland gesorgt”, sagte Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig bei einer Bilanz-Pressekonferenz der Winterspiele in Peking.

Anzeige Mit zwölfmal Gold, zehnmal Silber und fünfmal Bronze lagen die Athletinnen und Athleten aus Deutschland nur hinter Norwegen (16/8/13). Dritter wurde Gastgeber China mit neunmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze. Die 16 Goldmedaillen der Skandinavier bedeuten einen Winterspiele-Rekord, zuvor hielten Norwegen und Deutschland mit jeweils 14 Olympiasiegen vor vier Jahren in Pyeongchang die Bestmarke.

Mit 27 Medaillen blieb die deutsche Mannschaft hinter der Gesamtausbeute von 2018 mit 31-mal Edelmetall. Olympia 2022: Alle deutschen Medaillengewinner im Überblick Das deutsche Olympia-Team stand gleich mehrmals ganz oben auf dem Treppchen.

Alle Medaillen in der Übersicht. © Größten Anteil am deutschen Erfolg hatten in diesem Jahr die Rodler, Skeletonpiloten und Bobfahrer, die mehr als die Hälfte der deutschen Medaillen im Eiskanal von Yanqing holten. Alle weiteren Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sind den Athleten des Deutschen Skiverbandes zu verdanken.

Bei einer zu großen Zahl von Sportarten zählt Deutschland aber nicht mehr zur Weltspitze. Dazu gehören Curling, Shorttrack, Eiskunst- und Eisschnelllauf. Hinter den Erwartungen blieben die Eishockey-Herren mit Platz zehn (das Frauenteam hatte sich nicht qualifiziert).

Zu den Überraschungen zählten zudem die Olympiasiege von Biathletin Denise Herrmann, dem Nordischen Kombinierer Vinzenz Geiger und im Teamsprint der Langläuferinnen mit Katharina Hennig und Victoria Carl oder Bronze im Skicross durch Daniela Maier. [Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN .

See also:  Wann Spielt Deutschland In Der Em?

In welchen Disziplinen hat Deutschland Medaillen gewonnen?

Deutsche Medaillen-Gewinner bei Olympia 2022 Diese deutschen Athleten holten Gold, Silber oder Bronze bei den Winterspielen – 27 Medaillen hat Deutschland bisher bei den Winterspielen in Peking gewonnen. Zwölf Mal war es Gold. Wer stand für Deutschland auf dem Podest? Welche Nation hat die meisten Medaillen? Francesco Friedrich gewinnt den Vierer-Wettbewerb mit seinem Team. Deutschland liegt im Medaillenspiegel bei den Olympischen Winterspielen in Peking mit zwölf Gold-, zehn Silber- und fünf Bronze-Medaillen auf Rang zwei. Alle deutschen Erfolge und Gewinner in der Übersicht. © Foto: Robert Michael/dpa Die Wettkämpfe bei den  Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sind beendet.

  • Deutschland blickt auf eine erfolgreiche Medaillen-Ausbeute;
  • Neben Überraschungsmedaillen im Langlauf, Biathlon und Skicross, überzeugten vor allem die Rodler, Skeleton- und Bobfahrer im Eiskanal von Peking: Die deutschen Bobfahrer holten letztlich 16 von 27 möglichen Medaillen – eine einmalige Bilanz;

In neun von zehn Rennen gewann Deutschland Gold, zwei Drittel aller deutschen Olympiasiege in China stammen von Schlittensportlern. Mit 27 Podestplatzierungen beendet Deutschland die Spiele auf Platz zwei im Medaillenspiegel (Stand 20. 02. 2022). Hier ein Überblick über die bisherigen Podest-Platzierungen der Deutschen Athleten.

Wer hat die Medaillen für Deutschland gewonnen?

Olympische Winterspiele: Der Medaillenspiegel (nach 109 von 109 Wettbewerben) –

  • 1. Norwegen 16 8 13
  • 2. Deutschland 12 10 5
  • 3. China 9 4 2
  • 4. USA 8 10 7
  • 5. Schweden 8 5 5
  • 6. Niederlande 8 5 4
  • 7. Österreich 7 7 4
  • 8. Schweiz 7 2 5
  • 9. ROC 6 12 14
  • 10. Frankreich 5 7 2
  • 11. Kanada 4 8 14
  • 12. Japan 3 6 9
  • 13. Italien 2 7 8
  • 14. Südkorea 2 5 2
  • 15. Slowenien 2 3 2
  • 16. Finnland 2 2 4
  • 17. Neuseeland 2 1 –
  • 18. Australien 1 2 1
  • 19. Großbritannien 1 1 –
  • 20. Ungarn 1 – 2
  • 21. Belgien 1 – 1
  • 21. Slowakei 1 – 1
  • 21. Tschechien 1 – 1
  • 24. Belarus – 2 –
  • 25. Spanien – 1 –
  • 25. Ukraine – 1 –
  • 27. Estland – – 1
  • 27. Lettland – – 1
  • 27. Polen – – 1

Erstmeldung vom 4. Februar: Peking – Vom 4. bis 20. Februar 2022 finden in Peking die 24. Olympischen Winterspiele statt. Folglich ist die chinesische Hauptstadt die einzige Destination, die sowohl Sommer- als auch Winterspiele in ihrer Vita führt, denn Peking fungierte bereits im Jahr 2008 als Gastgeber des olympischen Sommerturniers.

  • Die asiatische Millionenmetropole bekam unter anderem den Zuschlag, weil etliche Sportstätten erhalten geblieben sind und aufgrund ihres guten Zustands einer abermaligen Nutzung zugeführt werden;
  • Neue Anlagen und Arenen waren nur vereinzelt vonnöten;

Sie entsprechen durchweg aktuellen Standards.

Welche Medaillen hat Deutschland in Peking?

Das ‘Team D’ kam in den 109 Entscheidungen in Peking auf zwölf Gold, zehn Silber und fünf Bronze und belegte damit den zweiten Platz hinter Norwegen, das mit 16 Gold, 8 Silber und 13 Bronze für einen olympischen Rekord sorgte.

Wie viel Goldmedaillen hat Deutschland jetzt?

Medaillenspiegel historisch: So war es früher – Die erfolgreichste Nation im ewigen Medaillenspiegel der olympischen Winterspiele? Deutschland! Deutsche Athleten kommen von 1924 bis 2018 auf insgesamt 408 Medaillen, davon 150x Gold, 145x Silber und 113x Bronze.

  • Berücksichtigt wurde alle deutschen Teams: Deutsches Reich (1928–1936), Westdeutschland (1952), die Gesamtdeutsche Mannschaft (1956–1964), BRD und DDR (jeweils 1968–1988) sowie das wiedervereinte Deutschland (ab 1992);

Diese Aufstellung zeigt schon, wo das Problem des ewigen Medaillenspiegels liegt: Nicht nur Deutschland hat seit 1924 wiederholt seine Gebietsgrenzen geändert, auch andere Länder – etwa die ehemalige Sowjetunion und das ehemalige Jugoslawien. Das IOC führt deshalb keinen offiziellen ewigen Medaillenspiegel, und verschiedene Quellen haben unterschiedliche Zählweisen.

  • Zählt man zu Russland auch die vorherige Sowjetunion und deren Nachfolger GUS, liegt das Land mit 135 Goldmedaillen auf Platz zwei, gefolgt von Norwegen (132x Gold) und den USA (105);
  • Auf den Plätzen folgen Kanada (73), Österreich (64), Schweden (57) und die Schweiz (56);
See also:  Wie Teuer Ist Eine Brustvergrößerung In Deutschland?

Würde man die Teams auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion separat betrachten, liegt die Sowjetunion (78x Gold) auf Platz vier, Russland (47) auf Platz neun. [Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN .

Auf welchem Platz liegt Deutschland bei den Olympischen Spielen?

D eutschland beendet Olympia 2022 in Peking auf Platz zwei im Medaillenspiegel. Nach allen 109 Entscheidungen ist Deutschland Zweiter der Nationenwertung, zumindest direkt nach Abschluss der Spiele. Denn aufgrund der Doping-Manipulationen, in manchen Ländern nicht oder nur teilweise bislang nicht nachweisbaren Substanzen, übernimmt die Redaktion keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Da die Verjährungsfrist für Doping-Vergehen erst nach zehn Jahren abläuft, kann sich die Rangfolge durch positive Nachtests bis zum 21.

Februar 2032 verändern. Mit zwölfmal Gold, zehnmal Silber und fünfmal Bronze liegt nur Norwegen (16/8/13) vor den Athletinnen und Athleten aus Deutschland. Dritter wird Gastgeber China mit neunmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze.

Die 16 Goldmedaillen der Skandinavier bedeuten einen Winterspiele-Rekord, zuvor hielten Norwegen und Deutschland mit jeweils 14 Olympiasiegen vor vier Jahren in Pyeongchang die Bestmarke. Im südkoreanischen Pyeongchang landete Deutschland im Medaillenspiegel auf Platz zwei.

Die deutschen Athletinnen und Athleten gewannen 2018 insgesamt 31 Medaillen, darunter 14 Mal Gold, 10 Mal Silber und 7 Mal Bronze. Spitzenreiter war Norwegen mit insgesamt 39 Medaillen. Auf Platz drei im Medaillenspiegel landete Kanada (29).

Die Olympischen Winterspiele in Südkorea waren die erfolgreichsten für Deutschland seit der Wiedervereinigung. Der Deutsche Olympische Sportbund dämpfte vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking die Erwartungen. „Sportlich wird es sehr schwierig, an die Erfolge von Pyeongchang heranzukommen”, sagte Chef de Mission, Dirk Schimmelpfennig.

Ziel sei, auch in Peking wieder zu den besten drei Nationen zu gehören. Am erfolgreichsten waren die Deutschen 2018 im Biathlon. Sieben Medaillen, von denen allein Laura Dahlmeier allein drei gewann, schafften die Biathleten.

Laura Dahlmeier tritt 2022 nicht mehr an. Auch das Eishockeyteam konnte sein Olympia-Silber nicht wiederholen. 149 deutsche Athletinnen und Athleten traten in sieben Sportarten in 15 Disziplinen an. Die Sportarten und ihre jeweiligen Disziplinen waren: Biathlon , Bobsport (Bob und Sekeleton), Curling , Eishockey , Eislauf (Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und Shorttrack) , Rennrodeln , Skisport (Freestyle-Skiing, Ski alpin, Snowboard sowie Ski nordisch mit Nordischer Kombination , Skilanglauf und Skispringen) Insgesamt gab es 109 Wettkämpfe, darunter 52 für Männer, 46 für Frauen und elf Mixed-Wettbewerbe.

  1. Es gab keine neuen Sportarten und Disziplinen, aber sieben neue Wettbewerbe im Vergleich zu Pyeongchang 2018;
  2. Deutschland war in allen Sportarten vertreten;
  3. Neu im Programm sind Freestyle-Skiing Big Air für Frauen und Männer, Mixed Team Freestyle-Skiing Aerials, Mixed Team Skispringen, Snowboardcross Mixed Team Staffel, Shorttrack Mixed Staffel und Monobob für Frauen;

Damit hat Peking 2022 das größte Wettkampfprogramm in der Geschichte der Olympischen Winterspiele. 2026 wird es in Italien eine neue Disziplin geben. Dann messen sich die Athletinnen und Athleten erstmals im Skibergsteigen. Austragungsorte waren neben der Hauptstadt Peking auch Yanqing und Zhangjiakou.

In welchen Disziplinen hat Deutschland Gold geholt 2022?

Welche Medaillen hat Deutschland 2022?

2022 sage und schreibe neunmal Gold, sechsmal Silber und einmal Bronze und damit rund 60 Prozent aller deutschen Medaillen. Goldener Kuss: Johannes Ludwig gewann Gold im Eiskanal.

Wer holte Gold für Deutschland bei Olympia?

Olympische Spiele in Peking Rodler Ludwig holt erstes deutsches Gold. Rodler Johannes Ludwig hat bei den Olympischen Spielen in Peking die erste Goldmedaille für Deutschland gewonnen. Der Olympia -Dritte von 2018 aus Oberhof gewann vor Wolfgang Kindl aus Österreich.

See also:  Welche Giftschlangen Gibt Es In Deutschland?

Wer hat heute Olympia Gold gewonnen?

Der siebte Wettkampftag bei den Olympischen Spielen in Peking brachte die siebte deutsche Goldmedaille, und diese war eine historische: Weltmeister Christopher Grotheer hat im Yanqing Sliding Centre das erste olympische Skeleton-Gold für Deutschland geholt.

Er gewann nach vier souveränen Läufen vor seinem Teamkollegen Axel Jungk und dem Chinesen Yan Wengang. Mit deutlichen 0,66 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jungk raste Grotheer zum Olympiasieg.

Sein 45 Kilogramm schwerer Schlitten war mit über 130 km/h der schnellste im Feld, dabei fährt Grotheer noch das Modell aus dem Vorjahr. Snowboard-Superstar Shaun White hat sich ohne Medaille von der olympischen Bühne verabschiedet. Der 35 Jahre alte US-Amerikaner sprang im letzten Halfpipe-Wettkampf seiner Laufbahn auf Rang vier.

Gold sicherte sich im Genting Snow Park von Zhangjiakou der Weltcup-Führende Ayumu Hirano (96,00 Punkte), für Japan war es der erste Olympiasieg im Snowboard überhaupt. Der dreimalige Weltmeister Scotty James (92,50) aus Australien holte Silber, Bronze ging an den Schweizer Jan Scherrer (87,25).

2006, 2010 und 2018 hatte White (85,00) die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen, in Peking verpasste er es, als erster Athlet viermal Einzelgold bei vier verschiedenen Winterspielen zu gewinnen. Fünf Tage nach seinem Sieg über 5000 Meter sicherte sich der Schwede Nils van der Poel über 10.

000 Meter mit Weltrekord sein zweites Eisschnelllauf-Gold. Der 25-Jährige siegte in 12:30,74 Minuten und unterbot damit im National Speed Skating Oval seine eigene Bestmarke um 2,21 Sekunden. Zweiter wurde der Niederländer Patrick Roest in 12:44,59 Minuten.

Bronze sicherte sich der Italiener Davide Ghiotto, der im direkten Duell mit dem Weltrekordler 12:45,98 Minuten lief. Patrick Beckert belegte mit 13:01,23 Minuten den siebten Platz. Nach Denise Herrmanns Goldmedaille im Einzelrennen blieben die deutschen Biathletinnen im Sprintrennen hinter den Erwartungen zurück.

  1. Als beste Deutsche kam Vanessa Voigt als 18;
  2. gerade noch in die Top 20, Herrmann musste sich mit Rang 22 begnügen;
  3. Marte Olsbu Røiseland holte sich nach dem Sieg mit der norwegischen Mixed-Staffel ihre zweite Goldmedaille in Peking;

Die elfmalige Weltmeisterin siegte vor der Schwedin Elvira Öberg und Dorothea Wierer aus Italien. Die niederländische Shorttrackerin Suzanne Schulting hat wie vor vier Jahren in Pyeongchang Olympiagold über 1000 Meter geholt. In Peking setzte sich die achtmalige Weltmeisterin in einem spannenden Finale hauchdünn vor der Südkoreanerin Choi Min-Jeong und Hanne Desmet aus Belgien durch.

  1. Desmets Bronze ist erst die zweite Medaille einer Belgierin bei Winterspielen nach der Eiskunstläuferin Micheline Lannoy, die 1948 Silber gewann;
  2. Skirennläuferin Lara Gut-Behrami hat ihre großartige Karriere mit dem ersten Olympiagold gekrönt;

Die 30 Jahre alte Doppelweltmeisterin aus der Schweiz gewann in Peking nach Bronze im Riesenslalom den Super-G. Hinter Gut-Behrami fuhren Mirjam Puchner aus Österreich und Michelle Gisin (Schweiz) aufs Podest. »Ich versuche das zu genießen, aber es wird einige Tage dauern, bis ich das begriffen habe«, sagte Gut-Behrami, die bereits 2014 Olympiadritte in der Abfahrt geworden war.

  1. In die alpine Königsdisziplin geht sie am Dienstag (4 Uhr) ebenfalls als Favoritin;
  2. Der finnische Skilangläufer Iivo Niskanen hat das Rennen über 15 Kilometer gewonnen;
  3. Kurios: Einen Tag zuvor war seine Schwester Kerttu im Frauen-Rennen über 10 Kilometer Zweite hinter Therese Johaug geworden;

Der 30-jährige Niskanen setzte sich mit 23,2 Sekunden Vorsprung auf Alexander Bolschunow durch. Bronze ging an den Norweger Johannes Høsflot Klæbo. Erst zum vierten Mal in der Geschichte holte ein Geschwisterpaar bei denselben Olympischen Winterspielen eine Einzelmedaille.