Wie Viele Vermisste Kinder Gibt Es In Deutschland 2020?

Wie Viele Vermisste Kinder Gibt Es In Deutschland 2020
Nur drei Prozent länger als ein Jahr vermisst – Gemäß den Erfahrungen der Polizei lässt sich etwa die Hälfte aller Vermisstenfälle innerhalb der ersten Woche klären. Der Anteil der Minderjährigen und Erwachsenen, die länger als ein Jahr vermisst bleiben, liegt laut Polizeistatistik bei drei Prozent.

Wie viele Kinder sind verschwunden?

100. 000 vermisste Kinder – Jährlich gibt es in Deutschland rund 100. 000 vermisste Kinder , was an sich erst einmal sehr besorgniserregend klingt. Die gute Nachricht, nur 2% bleiben länger verschwunden , die meisten von ihnen tauchen innerhalb einiger Stunden bis wenigen Tagen wieder auf. Wie Viele Vermisste Kinder Gibt Es In Deutschland 2020 Es gibt immer noch zu viele vermisste Kinder in Deutschland. Es gibt unterschiedliche „Gruppen” vermisster Kinder. Die einen verschwinden aus eigenem Antrieb, die anderen ungewollt und wiederum andere durch Fremdeinwirken.

Wie viele Vermisste gibt es in Deutschland 2020?

Österreich [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – In Österreich gibt es das Kompetenzzentrum für Abgängige Personen. Die Polizei nimmt die Daten zur abgängigen Person auf, diese werden im österreichischen Fahndungssystem (EKIS) sowie (automatisch) im Schengener Informationssystem (SIS) gespeichert.

  • Im Jahr 2016 wurden österreichweit insgesamt 8;
  • 887 Abgängigkeitsfälle bearbeitet und im EKIS gespeichert;
  • Davon betrafen 6;
  • 322 Fälle EU-Bürger, bis auf 44 aufgeklärt, und 2;
  • 565 Nicht-EU-Bürger, bis auf 264 aufgeklärt;

Mit Stichtag 1. Oktober 2017 waren in Österreich insgesamt 1. 300 Personen als abgängig gemeldet: 349 waren weiblich, davon 198 minderjährig. 951 waren männlich, davon 597 minderjährig. Die Zahl der EU-Bürger, die im EKIS als abgängig gespeichert waren, betrug zu allen genannten Zeitpunkten 2015/2016/2017 zwischen 400 und 500.

  1. 2017 sind in Österreich 10;
  2. 000 Vermisstenanzeigen erstattet worden;
  3. Mit Stichtag 1;
  4. Mai 2018 waren 1;
  5. 267 Personen abgängig gemeldet, davon 746 Kinder und Jugendliche;
  6. Nur 505 stammten aus EU-Staaten;
  7. Im Januar 2019 waren 1037, im Januar 2020 884 Personen im EKIS als vermisst gespeichert;

85 Prozent der Vermisstenfälle wurden in den Jahren 2016 bis 2019 innerhalb einer Woche, 95 Prozent innerhalb eines Monats, 97 Prozent innerhalb von sechs Monaten und 98 Prozent innerhalb eines Jahres aufgeklärt. 2019 veröffentlichte das KAP in nur 13 Fällen eine Fahndung, deren Ergebnis: 8 Lebende, 3 Tote, 2 weiterhin vermisste Personen.

Warum werden aktuell so viele Kinder vermisst?

Es dürfte das Schlimmste sein, was Eltern sich vorstellen können: Mehr als 180 Kinder in Niedersachsen werden derzeit nach Angaben des Landeskriminalamts vermisst. Nur eines dürfte den Betroffenen Hoffnung machen. 182 Kinder und 388 Jugendliche in der Altersgruppe 14 bis 17 Jahre gelten als vermisst, wie das Landeskriminalamt Niedersachsen zum „Tag der vermissten Kinder” am 25.

  1. Mai mitteilte;
  2. Gründe für das Verschwinden von Kindern, so weit sie bekannt werden, sind demnach vor allem Entziehungen durch ein Elternteil – oder die Kinder verschwinden aus Heimen;
  3. Auch Unglücksfälle spielten eine Rolle;

Die meisten Kinder tauchten allerdings nach kurzer Zeit wieder auf.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit als Kind entführt zu werden?

Mit der Angst der Eltern Geld verdienen – Sind unsere Kinder wirklich so gefährdet wie diese Videos vermuten lassen? Nein, meinen zwei Experten, die es wissen müssen: „Ein solcher Vorfall ist Gott sei Dank nicht so häufig wie man durch diese Videos glauben könnte”, sagt Cordula Lasner-Tietze, Geschäftsführerin beim Bundesverband des Deutschen Kinderschutzbunds im urbia-Gespräch.

Zwar würde die Expertin solche Filme nicht zur Präventions-Arbeit in Schulen empfehlen, aber sie können ihrer Meinung nach immerhin Anlass sein, um mit dem Kind über eine vergleichbare Situation und andere Dinge zu sprechen, die ihm vielleicht Angst machen.

Andreas Mayer, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, sieht die Videos rundum kritisch: „Viele Anbieter werben mit Angst einflößenden Videos, Werbetexten oder Statistiken für Kurse und andere Trainings, die Kinder gegen Übergriffe von Fremden schützen sollen.

Tatsache ist aber, dass Anbieter mit der Angst der Eltern  Geld verdienen wollen. ” ( Lies hier das vollständige Interview über Sicherheit für dein Kind mit dem Polizei-Experten für Prävention. ) Wichtig ist es also, hier die Absicht zu erkennen, mit der Gefahren für unsere Kinder heraufbeschworen werden.

Denn tatsächlich sind die Fälle von Kindesentführung durch einen fremden Täter verschwindend gering und bewegen sich nach Schätzungen im einstelligen Bereich. Viel häufiger werden Kinder  zum Opfer von Misshandlung oder sexueller Gewalt, und das im eigenen Familienumfeld.

Im Jahr 2015 registrierte das Bundeskriminalamt 3. 441 Fälle von Misshandlung und 13. 928 sexuelle Gewalttaten an Kindern. Auch wenn diese Täter überwiegend aus dem Familien- oder Freundeskreis kämen, dürfe die Gefahr durch Fremde nicht einfach abgetan werden, sagt Lasner-Tietze.

„Es gibt Täterstrategien, die schwer für Kinder zu durchschauen sind. ” Das sind vor allem Situationen, in denen Täter erst einmal sehr freundlich auf das Kind zugehen.

Was war die schlimmste Entführung?

Haus des Entführers in Antioch, Kalifornien Bei der Entführung von Jaycee Lee Dugard und ihrer achtzehnjährigen Gefangenschaft, die am 27. August 2009 endete, handelt es sich um einen aufsehenerregenden Kriminalfall in den Vereinigten Staaten. Das kindliche Entführungs ­opfer wurde sexuell missbraucht und brachte in Gefangenschaft zwei Töchter zur Welt.

See also:  Wann Nächstes Deutschland Spiel?

Wo gibt es die meisten Entführungen?

Die Gefahr entführt zu werden, ist am höchsten in Mexiko, gefolgt von Indien, Nigeria, Pakistan, Venezuela, Libanon, den Philippinen, Afghanistan und Kolumbien.

Ist Rebecca Reusch gefunden worden?

Berlin –  Neue Erkenntnisse im Fall der vermissten Rebecca Reusch aus Berlin: Seit dem 18. Februar 2019 ist die Schülerin verschwunden. Bisher wurde sie nirgendwo gefunden. Die Eltern glauben, dass sie noch lebt. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass Rebecca Opfer eines Verbrechens wurde.

Einer der Verdächtigen ist der Schwager des Mädchens. Am Tag zuvor hatte Rebecca nämlich im Haus ihrer Schwester übernachtet. Immer wieder gab es Hinweise, dass Rebecca am Tag ihres Verschwindens und danach noch in Berlin und anderswo erkannt wurde.

Zeugen wollen das damals 15-jährige Mädchen an einer Bushaltestelle nahe des Hauses gesehen haben, von der sie aus möglicherweise zur Schule gefahren sein soll. Die Ermittler haben jetzt umfangreiches Videomaterial aus den BVG-Bussen ausgewertet. Auch die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera einer Bäckerei, die die Bushaltestelle filmte, wurden gesichtet.

  • Doch die Aufnahmen widerlegen die meisten Zeugenaussagen;
  • Nach intensiver Prüfung erkannten die Ermittler Rebecca nicht auf den Videoaufnahmen;
  • Das Material sei weitreichend und mehrfach überprüft worden;

„Aber auf den Videokameras in den Bussen war sie nicht zu sehen”, sagte der leitende Staatsanwalt Martin Glage der Bild-Zeitung. Diese Ergebnisse erhärten den Verdacht, dass die vermisste Rebecca nicht lebend das Haus ihrer Schwester verlassen haben könnte.

Wo ist Felix Heger?

True Crime im Schwarzwald: Im Januar 2006 verschwindet der damals zweijährige Felix Heger aus Oftersheim spurlos bei einem Vater-Sohn-Wochenende. Sein Vater wird Wochen später tot im Wald aufgefunden. Auch 15 Jahre später versuchen die Großeltern von Felix den mysteriösen Fall zu lösen. SWR ” Wenn man einen Menschen wirklich liebt, gibt man die Hoffnung niemals auf.

Warum verschwinden Menschen in Deutschland?

Im Krankenhaus oder im Urlaub – und nicht vermisst – Viele Vermissten-Fälle können allerdings schnell aufgeklärt werden. „Erfahrungsgemäß erledigen sich etwa 50 Prozent der Fälle innerhalb der ersten Woche”, heißt es beim BKA. Armin Gartelmann, Leiter der Vermisstenstelle bei der Bremer Polizei, sagte: „Es gibt Menschen, die gehen eine Woche ins Krankenhaus und sagen es keinem.

  • Andere fahren in Urlaub und erzählen es niemandem;
  • ” Nach einem Monat sind den BKA-Angaben zufolge mehr als 80 Prozent der Fälle erledigt;
  • Der Anteil der Menschen, die länger als ein Jahr vermisst werden, liegt nur bei rund drei Prozent;

Knapp zwei Drittel aller Vermissten sind laut BKA männlich. Etwa die Hälfte aller Vermissten sind Kinder und Jugendliche , für deren Verschwinden es die unterschiedlichsten Gründe gebe: „Probleme in der Schule oder mit den Eltern, Liebeskummer” – und so weiter.

Wie viele Menschen werden derzeit vermisst?

Vermisste Jugendliche (14-17 Jahre) – In den Jahren 2018 bis 2021 schwankte die Zahl der pro Jahr vermissten Jugendlichen zwischen rund 69. 400 (2021) und 87. 300 (2018). Durchschnittlich wurden in den vergangenen vier Jahren rund 78. 700 Jugendliche im Jahresverlauf als vermisst registriert.

Wie viele Menschen werden täglich als vermisst gemeldet?

Rund 11. 800 Menschen vermisst Pro Tag gibt es zwischen 200 und 300 neue Fälle. Etwa die gleiche Zahl wird pro Tag gelöscht. Nach den Erfahrungen der Ermittler erledigt sich etwa die Hälfte aller Vermisstenfälle innerhalb der ersten Woche.

Wie viele Kinder werden im Jahr ermordet?

Einzelnachweise [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] –

  1. ↑ Kerstin Eichenmüller, Bruno Heindl, Veronika Steinkohl: Tötungshandlungen im familiären Umfeld. (PDF) 2007, archiviert vom Original am 27. September 2007 ; abgerufen am 22. Februar 2013 (Wiss. Untersuchung am Lehrstuhl für Psychologie der Universität Regensburg).
  2. ↑ Hochspringen nach: a b Hanna Putkonen et al. : Filicide in Austria and Finland – A register-based study on all filicide cases in Austria and Finland 1995–2005. In: BMC Psychiatry. Vol. 9, 21. November 2009, S. 74 , doi : 10. 1186/1471-244X-9-74 , PMID 19930581 , PMC 2784763 (freier Volltext).
  3. ↑ Hochspringen nach: a b APA : Meiste Kindesmorde der westlichen Welt in Finnland. Kleine Zeitung , 11. Dezember 2011, archiviert vom Original am 17. August 2014 ; abgerufen am 11. Dezember 2011 : „In Schweden beträgt der Anteil gerade etwas mehr als ein Zehntel davon. Aus der Untersuchung geht weiters hervor, dass am häufigsten Mütter mit psychischen Problemen zu Täterinnen werden. ”
  4. ↑ Plötzlicher Kindstod kann Tarnung für Gewalt sein. Ärzte Zeitung , 9. Februar 2007, abgerufen am 17. Dezember 2011 : „In Deutschland sterben pro Jahr 400 bis 600 Säuglinge durch plötzlichen Kindstod SIDS (sudden infant death syndrome). Schätzungsweise ein Zehntel dieser Kinder sind jedoch tatsächlich Opfer von Misshandlungen oder Tötungen. ”
  5. ↑ BMFSFJ : Pressekonferenz: Zwischenbilanz ‚Frühe Hilfen‘. (Video) youtube. de, 27. November 2008, abgerufen am 25. September 2010 (Einstiegpunkt bei 50 Sekunden): „Wer sind die Täterinnen und Täter: Dann sind das in zwei Drittel der Fälle die leiblichen Mütter, in einem Drittel der Fälle entweder der leibliche Vater oder der neue Partner der Mutter. ”
  6. ↑ Jens Blankennagel: Mütter töten ihre Kinder häufiger als Väter. Berliner Zeitung , 8. Mai 2007, abgerufen am 25. September 2010 (Interview mit Rudolf Egg, Kriminalpsychologe und Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden): „Das Bundeskriminalamt untersuchte damals (Anm. 1983) 1 650 vollendete Tötungsdelikte an Kindern.
    1. In 75 von 200 Fällen begingen die Verantwortlichen Selbstmord;
    2. Vor allem, wenn Kinder zuvor mehrfach in Kliniken waren, sollten Ärzte hellhörig werden;
    3. Die Ergebnisse überraschten viele: Nur in 80 Fällen war der Täter ein Fremder, 283 Fälle blieben unaufgeklärt;

    Aber in 1 030 Fällen töteten die Eltern – und noch verblüffender: nur 305 Mal waren es die Väter, aber 725 Mal die Mütter. Es ist anzunehmen, dass dies die Spitze des Eisbergs zeigt: Der Anteil der Frauen, die ihr Kind prügeln, dürfte ebenfalls hoch sein. ”

  7. ↑ Dörmann, Uwe: Vollendete Tötungsdelikte an Kindern. Polizeiliche Sonderstatistik für die Zeit von 1968 bis 1982. 476–477. Hrsg. : Kriminalistik , 37. Jg. Verlag für kriminalistische Fachliteratur, 1983.
  8. ↑ Diana Raič: Die Tötung von Kindern durch die eigenen Eltern: Soziobiographische, motivationale und strafrechtliche Aspekte. Shaker Verlag , Aachen 1997, ISBN 978-3-8265-2707-4 (Zugleich: Bonn, Univ. , Diss. , 1995).
  9. ↑ Dr. Claudia Klier: Verbrechen, die die Welt schockierten – Die Babymörderin. youtube. de, 2011, abgerufen am 16. Dezember 2011 : „Es gibt weltweit keinen Fall, bei einem Neonatizid, wo der Mann verurteilt worden ist. ”
  10. ↑ FAZ: Weniger Kindstötungen in Deutschland ( Memento vom 25. Februar 2015 im Internet Archive )
  11. ↑ Theresia Höynck , Mira Behnsen, Ulrike Zähringer: Tötungsdelikte an Kindern unter 6 Jahren in Deutschland. Eine kriminologische Untersuchung anhand von Strafverfahrensakten (1997–2006). Springer VS, Wiesbaden 2015, S. 337.
  12. ↑ FAZ: Immer mehr Eltern sind erziehungsunfähig
  13. ↑ Früher war alles schlechter: Morde an Kindern. In: Der Spiegel. Nr. 12 , 2017, ISSN   0038-7452 , S. 64.
  14. ↑ Imtiaz Ahmad: Illegitimate newborns murdered and discarded. Deutsche Welle, 22. April 2014, abgerufen am 4. Januar 2015.
  15. ↑ Tacitus, Historiae 5,5.
  16. ↑ Flavius Josephus, Gegen Apion 2,24.
  17. ↑ Hannes Stein: Unser Engel bewahrt uns vor dem Kindermord , Die Welt, 22. Februar 2013
  18. ↑ John Curran: Ius vitae necisque: the politics of killing children. (pdf) In: Journal of Ancient History 2018; 6(1). 19. Juni 2018, S. 111–135 , abgerufen am 15. Juni 2021 (englisch).
  19. ↑ The Mystery of 97 Dead Roman Babies , YouTube-Video
  20. ↑ Jennifer Viegas: Infanticide Common in Roman Empire. Discovery News, 5. Mai 2011, abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  21. ↑ Killing babies. (Nicht mehr online verfügbar. ) The Times Literary Supplement, 30. Juli 2010, archiviert vom Original am 24. Dezember 2013 ; abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  22. ↑ Vgl. Behnke Kinney 1993:123-4.
  23. ↑ Michael Soyka: Wenn Frauen töten: psychiatrische Annäherung an das Phänomen weiblicher Gewalt , Schattauer Verlag, 2005, ISBN 978-3-7945-2346-7 S. 80
  24. ↑ Maren Lorenz: „Kriminelle Körper – Gestörte Gemüter. Die Normierung des Individuums in Gerichtsmedizin und Psychiatrie der Aufklärung. ” Hamburger Edition, Hamburg, 1999 (zugl. Diss. , Universität Saarbrücken 1998) (Insbes. 134–188)
  25. ↑ Global Women’s Issues and Knowledge 3. In: Routledge International Encyclopedia of Women. Routledge, 2000, S. 1139 , abgerufen am 17. Dezember 2011 (englisch).
  26. ↑ Female infanticide. BBC ethics, 2006, abgerufen am 17. Dezember 2011 (englisch).
  27. ↑ Paragraf 217. In: lexetius. com. Thomas Fuchs, abgerufen am 11. November 2011. , Übersicht ( Synopse ) der 11 Fassungen von § 217 vom Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871 mit Geltung ab dem 1. Januar 1872 bis einschließlich der Abschaffung mit dem Art. 1 Nr.
  28. ↑ Vgl. Urteil des Reichsgerichts vom 19. Februar 1940 RGSt 74, 84 – Badewannenfall: RG, 19. 02. 1940 – 3 D 69/40 = RGSt 74, 84 ; Tenor: „Wer zu einer Tat nach dem § 217 StGB. hilft, kann nur wegen Beihilfe zum Mord oder zum Totschlage verurteilt werden. Bei ihm ist aber zu prüfen, ob der Haupttäter mit Überlegung gehandelt hat oder nicht, obwohl diese Unterscheidung für den Tatbestand des § 217 StGB.
  29. ↑ Hochspringen nach: a b BGH, Urteil vom 30. Oktober 2008 – 4 StR 352/08 , Zitat: „Dass der Täter auch eigene Interessen verfolgt, ist zwar der Regelfall der vorsätzlichen Tötung eines Anderen und rechtfertigt deshalb noch nicht ohne Weiteres die Qualifikation der Tat als Mord. Deshalb wird auch nach Aufhebung des § 217 StGB a.
    1. 35, 9 des Zweiten Gesetzes vom 26;
    2. Januar 1998 mit Geltung ab dem 1;
    3. April 1998;
    4. selbst rechtlich unerheblich ist;
    5. ” Die Überlegung war damals das, was heute Mordmerkmale sind;
    6. durch das 6;
    7. StrRG (vgl;
    8. dazu BTDrucks 13/8587 S;

    34) in den Fällen der Kindstötung die Annahme von Mord nur ausnahmsweise in Betracht kommen (vgl. Senatsurteil vom 19. Juni 2008 – 4 StR 105/08). Anders verhält es sich jedoch, wenn die Tat von besonders krasser Selbstsucht geprägt ist. So liegt es hier. ”

  30. ↑ Z. BGH, Urteil vom 19. Juni 2008 – 4 StR 105/08 , Zitat: „Jedenfalls liegt ein die Revision begründender Rechtsfehler nicht darin, dass das Landgericht der von Angst, Ratlosigkeit, Verzweiflung geprägten psychischen Verfassung der Angeklagten, zu der die körperliche Erschöpfung nach der Geburt hinzukam, ein solches Gewicht beigemessen hat, dass deswegen die Mordqualifikation zu verneinen war.
  31. ↑ BT-Drs. 13/8587 S. 34.
  32. ↑ § 79 StGB. In: RIS. Bundeskanzleramt Österreich, 1. Januar 2016, abgerufen am 2. September 2018.

Warum hat Deutschland eine so niedrige Geburtenrate?

© iStockphoto Sinkende Geburtenrate Dass Deutschland ein demografisches Problem hat, ist seit langem bekannt. Untersuchungen gehen von einem Bevölkerungsrückgang bis 2050 von über 12 Millionen Einwohnern aus. Gleichzeitig wird das Durchschnittsalter in der Bevölkerung von heute 40 auf 50 Jahre steigen. Wo liegen die Gründe? Seit 1972 liegen die Geburtenraten unter dem Niveau von 2,1 Kindern, das zur Bestandserhaltung notwendig wäre.

Karrierekiller Kind und der Einfluss alter Rollenbilder Hauptgrund für die niedrige Geburtenrate ist, laut einer Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung von 2012, die schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Gleichzeitig fehlt den berufstätigen Muttern hierzulande die gesellschaftliche Anerkennung. Gerade in den alten Bundesländern herrsche noch immer das kulturelle Leitbild der “guten Mutter”, die zu Hause bei den Kindern zu bleiben habe – tatsächlich sei dies ein Grund für berufstätige und vor allem hochqualifizierte Frauen, sich im Zweifel gegen Kinder zu entscheiden.

Familienglück – kein lohnender Traum mehr? In der Studie wird deutlich, dass sich auch die Bedeutung von Kindern und Familie für viele Deutsche verändert hat. Das berufliche Interesse, die Pflege von Freundschaften oder Hobbys haben bei vielen jungen Erwachsenen einen höheren Stellenwert als Kinder.

Wie Günther Jauch in seiner Talkshow vom 2. 2012 herausfand, wollen ein Drittel aller jungen Deutschen angeblich gar keine Kinder bekommen. Wie Viele Vermisste Kinder Gibt Es In Deutschland 2020 Kinder kosten bis zum 18. Lebensjahr durchschnittlich 120. 000 Euro © iStockphoto/ Thinkstock Finanzielle Belastungen trotz staatlicher Unterstützung Trotz Kinder- und Elterngeld ist ein Kind ein immenser Kostenfaktor und für Geringverdiener sogar ein Armutsrisiko. Jedes 5. Kind in Deutschland bezieht heute schon Sozialleistungen, Tendenz steigend.

Es gibt immer weniger vollzeitnahe Jobs, jeder zweite Deutsche hat nur einen befristeten Vertrag oder ist als Leiharbeiter beschäftigt. Und wenn man dann bedenkt, dass ein Kind bis zum 18. Lebensjahr durchschnittlich 120.

000 € kostet, ist es kein Wunder, dass diese Zahl schon Viele abschreckt. Im Schnitt sind das 550 € pro Monat – da fragen sich viele: Investiere ich das die nächsten 20 Jahre in ein Kind, oder kann ich das Geld nicht doch lieber selbst gebrauchen. Modern Family: Neue Familienstrukturen Trotz der stabil bleibenden, niedrigen Geburtenraten haben sich die Familienstrukturen in Deutschland in den letzten Jahren deutlich verschoben. Großfamilien sind bei Gutverdiener im Trend © Lifesize/Thinkstock Väter sind kein adäquater Ersatz Die Untersuchung des Bundesinstitutes für Bevölkerungsforschung ergab auch, dass deutsche Väter bis heute nicht als adäquater Ersatz für die Mütter angesehen werden. Im internationalen Vergleich trauen wir also den Männern viel weniger zu als zum Beispiel die Französinnen oder Belgierinnen – in deren Ländern werden arbeitende Mütter viel stärker akzeptiert und angesehen. Andere Länder, andere Geburtsraten In der EU sind neben Deutschland auch Italien und Spanien von starken Geburtenrückgängen betroffen: In diesen drei Ländern liegen die Geburtsraten bei 1,25 bis 1,4 Kindern pro Frau.

  1. Der Anteil der Familien mit nur einem Kind nimmt nämlich ständig ab und auch die Großfamilien sind wieder auf dem Vormarsch sind;
  2. So zeigt sich derzeit unter gut verdienenden Familien in deutschen Großstädten der Trend, möglichst viele Kinder zu bekommen – hier sind Kinder wieder zum Statussymbol geworden;

In Frankreich, Irland oder Finnland hingegen weisen die Geburtenraten nahe dem Reproduktionsniveau von 2,1 auf. Ein Sonderfall unter den Industrieländern sind die USA mit vergleichsweise hohen Geburtenraten. Obwohl die Mütter dort im Arbeitsleben weniger Schutz genießen als in Europa, lag die Geburtenrate in den Staaten zwischen 1998 und 2009 immer über dem Wert von 2,0.

  • Den größten Anteil zu diesem Wachstum tragen die Hispano-Amerikaner bei;
  • Die Tendenz zur Kinderlosigkeit bei Akademikerinnen macht sich aber inzwischen auch in den USA bemerkbar;
  • Das Fazit der erwähnten Studie: “Kinder stellen nicht mehr für alle Deutschen einen zentralen Lebensbereich dar;

” Quelle: Medical Press / Text: Christina Jung.

Warum so wenig Kinder in Deutschland?

Wichtige Einflussgrößen bei der Entscheidung für oder gegen Kinder sind dar- über hinaus materielle Benachteiligungen, strukturelle Rücksichtslosigkeiten, aber auch der Verzicht auf Möglichkeiten der persönlichen Verwirklichung.